Welches Gewehr? G-36, AK-74,AK-103, M16/M-4 ?Und wieso?
#16
Werter Carlos :

Zitat:sind diese Dinger aufgrund des grottigen Abzuges und der Visierung nicht das Wahre.
Ich schrieb deshalb ja nicht gut sondern interessant.

Zitat:Und wenn, dann bitte als AK103 im Kaliber 7,62x39.
Darum ging es mir nicht, sondern es ging mir um die Idee der synchronisierten Automatik. (vom AL-7 her: http://club.guns.ru/eng/ak107.html)
Und dieses hat die AK 103 nun eben nicht.

Da du Experte bist : wie wertest du diese Innovation und könnte man sie auch bei Kalibern wie .308 verwenden ? (mir fällt nämlich auf, daß keine Waffen „kräftigerer“ Kaliber mit dieser Vorrichtung existieren)

Zitat:Soll es kompakt und für den Nahbereich sein, dann würde ich derzeit wohl hierauf zurückgreifen wollen:
Das Micro Galil hatte übrigens anfangs einige lustige Mängel, z.B. wurde unter anderem der Handschutz vorne bei längerem Schießen so heiß, daß man ihn nicht mehr halten konnte.

Das wurde jetzt angeblich alles abgestellt.

Trotzdem ist mir das Galil SAR schon kurz genug (

http://www.israeli-weapons.com/weapons/ ... lsar_b.jpg

, und hat doch einige Vorteile gegenüber dem Micro Galil. Sooo kompakt muß eine Waffe nicht sein mMn

Zitat:Die 35-Schuss-Magazine sind schon gross, die 50-Schuss-Magazine sind praktisch nicht zu verstauen, keine der verbreiteteren Kampfmittelwesten fasst sie,
Wohl war, obwohl ich Israelis mal gesehen habe, die trugen eine Art „Magazin-Köcher“ in der solche Magazine waren überm Rücken. Das war lustig anzusehen. Mal noch abgesehen davon (das wäre mMn eher sekundär, hat man sicher auch einige Probleme im Liegen und anderen Situationen mit diesen Magazinen.

Hier sieht man so ein Teil in der Waffe :

http://remtek.com/arms/imi/galil/sar.jpg

Mal abgesehen davon sind mir ja schon die 25 Schuß für ein Galil (AR und SAR) in 7,62 (was ich wählen würde) vollkommen ausreichend von der Anzahl her.
Zitieren
#17
Zitat:Carlos postete
Wie schon geschrieben: Wofür will man die Waffe nutzen?



Ansonsten noch ein paar Anmerkungen, bevor es an's Eingemachte geht:


AK74 haben das Kaliber 5,45x39, nicht 5,56x45.
Sry meint ich doch:bonk::bonk::bonk:
Das 5.45er erwähn ich selten daher hab ich automatisch 5.56er geschrieben,sry.
Ich hab mal gelesen das ein paar Ak74 modelle ,eine "umwucht" haben,womit die kugel ins rotieren gerät und erheblichen schaden anrichtet.
Zitieren
#18
Zitat:damcon postete
Ich hab mal gelesen das ein paar Ak74 modelle ,eine "umwucht" haben,womit die kugel ins rotieren gerät und erheblichen schaden anrichtet.
*hüstel*

Bullshit

Wink


Da hat wieder irgendwer was nicht verstanden und sich daraufhin irgendwas zusammengesponnen.

Um die mangelnde Masse und damit mangelhafte Wundwirkung zumindest etwas zu kompensieren und dennoch parallel eine gewisse Durchschlagsleistung zu ermöglichen, hat das AK74-Geschoss in der Spitze eine Lufttasche.

Der vom Blei gehaltene Stahlkern rutscht beim Aufschlag auf Gewebe nach vorne und bringt das Geschoss so in eine Instabilität, die es im Gewebe Trudeln lässt.


Letztendlich wird aber auch hier nur am Mangel herumgedoktort, fehlende Geschossenergie lässt sich nicht ersetzen.
Zitieren
#19
Zitat:Quintus Fabius postete
Darum ging es mir nicht, sondern es ging mir um die Idee der synchronisierten Automatik. (vom AL-7 her: http://club.guns.ru/eng/ak107.html)
Und dieses hat die AK 103 nun eben nicht.

Unnötige Mechanismen, unnötige Fehlerquellen, kein zusätzlicher Nutzen, der den Aufwand rechtfertigen würde - wie oben beschrieben, hat die AK weitaus grundlegendere Mängel.

Da du Experte bist : wie wertest du diese Innovation und könnte man sie auch bei Kalibern wie .308 verwenden ? (mir fällt nämlich auf, daß keine Waffen „kräftigerer“ Kaliber mit dieser Vorrichtung existieren)


Dementsprechend halte nichts davon.

Was wichtig ist, ist ein grade in die Schulterstütze gehender Rückstossimpuls, ggf. eine effektive Mündungsbremse (abhängig vom Kaliber) und ein Vordergriff sowie ein zweckmässiger Gewehrriemen.

Zusätzliche Automatiken, Mechanismen und sonstiger technischer Firlefanz widerspricht der Anforderung nach einer einfachen, zuverlässigen Waffe.


Ich bn wirklich nicht Technik- oder Neuerungsfeindlich, aber Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat, braucht man IMHO nicht.

es gibt wie gesagt genügend Sachen, die man bei der Neukonstruktion einer Waffe beachten kann und jede Menge guter und schlechter Erfahrungen mit bisherigen Designs, um das Wesentliche zu identifizieren, bei der AK107 ist das irgendwie nicht geschehen.



Das Micro Galil hatte übrigens anfangs einige lustige Mängel, z.B. wurde unter anderem der Handschutz vorne bei längerem Schießen so heiß, daß man ihn nicht mehr halten konnte.

Das wurde jetzt angeblich alles abgestellt.

Dieses Problem hat jedes Sturmgewehr - Sturmgewehre sind keine (leichten) Maschinengewehre sondern Waffen, die nur für ein gewisses Feuervolumen gedacht sind.

Ich habe M4, G3, G36, SIG550 und 551, AK47 und Galil, AK74-N und jede Menge andere Waffen heissgeschossen, z.T. waren sie nur noch mit Handschuh anzufassen, teilweise nichtmal mehr damit.

Bei Waffen mit Polymerhandschützen habe ich das Material anschmelzen sehen, bei der AK hat das Holz geschwelt - man muss wissen, was man seiner Waffe zutrauen kann, extrem viel nehmen sich die aufgezählten Exemplare nicht wirklich, nach 8-10 Magazinen ist im Allgemeinen Schluss, je nach der Zeit, die man zum Verschiessen benötigt...


Mal abgesehen davon sind mir ja schon die 25 Schuß für ein Galil (AR und SAR) in 7,62 (was ich wählen würde) vollkommen ausreichend von der Anzahl her.


Nu, das geht auch mit'm G3...

[Bild: http://carlos.excaliba.de/DMR/G3_DMR_25rds.jpg]


@Turin: Ich hoffe, die Breite passt diesmal... Wink
Zitieren
#20
Zitat:extrem viel nehmen sich die aufgezählten Exemplare nicht wirklich, nach 8-10 Magazinen ist im Allgemeinen Schluss, je nach der Zeit, die man zum Verschiessen benötigt...
Wir haben mal in Münsingen ein „Sturmabwehrschießen“ gemacht da habe ich in Feuerstößen auf Klappfallscheiben an einem Stück 6 Magazine leer geschossen. In für mein Empfinden kurzer Zeit. Das G 3 war sehr heiß, aber man konnte es durchaus noch problemlos handhaben. Beim Micro Galil waren die Probleme anfangs angeblich doch deutlich stärker und da wäre schon Schluß gewesen.

Zitat:Dementsprechend halte nichts davon.
Was mich auch schon stutzen ließ ist die Grundidee : ausgerechnet den Rückstoß stark zu mindern. Bei Kalibern wie .223 (AK 108) und 5,45 (AK 107) habe ich den Rückstoß nie als Problem empfunden, wobei ich in dem Kaliber praktische Erfahrung nur mit G 36 und OA 15 habe. Da ich ja am Ende meiner Dienstzeit noch vom G 3 auf G 36 umgestiegen bin mag damit zu tun haben, aber ich fand den „Rückstoß“ des G 36 als sehr gering.

Zitat:Zusätzliche Automatiken, Mechanismen und sonstiger technischer Firlefanz widerspricht der Anforderung nach einer einfachen, zuverlässigen Waffe.
Das leuchtet ein.

Wie würdest du das FN SCAR beurteilen ? Man hört viel wiedersprüchliches.....
Zitieren
#21
AN-94 "Abakan" ist am Besten für Könner.
Zwei Schüsse ohne Rückstoß bedeutet?
Zwei Treffer ins schwarze.
Zwei Treffer ins Schwarze bedeuten, daß kein Schutz der Welt(Also Schutzwesten..) einen retten kann.
Die Waffe wird von Spezialeinheiten in Tschetschenien benutzt.

Einige Informationen auf Deutsch:
http://www.waffeninfo.net/waff_an94.php

P.S.:
Man kann die Waffe auch normal nutzen, zum Teil sogar besser als AK-74 etc.
Zitieren
#22
Wenn man richtig ziehlt.:evil:
Und die Zwei Treffer in schwarze sind auf 100m von gut ausgebildete soldaten.

Zitat:Zwei Treffer ins Schwarze bedeuten, daß kein Schutz der Welt(Also Schutzwesten..) einen retten kann.
Wieso? Wenn der west nicht hält ist egal ob1 oder 2. Das gleiche wenn der west hält, prälungen gebrochene rippen etc.

Dazu kommt es ist teuer, kompliziert und bedarf mehr training.
Zitieren
#23
Zitat:ChrisCRTS postete
Wenn man richtig ziehlt.:evil:
Und die Zwei Treffer in schwarze sind auf 100m von gut ausgebildete soldaten.

Zitat:Zwei Treffer ins Schwarze bedeuten, daß kein Schutz der Welt(Also Schutzwesten..) einen retten kann.
Wieso? Wenn der west nicht hält ist egal ob1 oder 2. Das gleiche wenn der west hält, prälungen gebrochene rippen etc.

Dazu kommt es ist teuer, kompliziert und bedarf mehr training.
Du schießst damit algemein genauer, weil eben ohne Rückstoß, zwei Treffer ins Schwarze durchschlagen jeden Schutz, da gibts keine Rettung. Prählung interessiert nicht, der Terrorist soll sofort ausgeschaltet werden, verstehst du.

Stimmt, für einen Wehrpflichtigen beim Bund wäre die Waffe nichts, aber für Spezaileinheiten und Berufssoldaten.
Übrigens in Russland wird jetzt umgestellt, ein Teil Berufssoldaten und ein Teil Wehrpflichtige.

Und wie gesagt, du kannst die Waffe auch normal nutzen.
Sicherlich wäre die Waffe auch nichts für Drittweltländer von Ausbildung und vom Preis, was solls, muß ja nicht sein, daß jeder im abgelegen Dorf so gut bewaffnet ist wie du oder.
Zitieren
#24
Es dürfte weniger der Punkt sein, dass die Waffe in Drittweltländern keine Verbreitung findet, sondern, dass sie dies nicht mal in regulären Streitkräften tut. Man muss sich halt fragen, wie gut eine Waffe wirklich ist, die zwar gut schießen mag, aber dies zum Preis technischer Komplexität, hohen Preises und aufwendiger Umlernphase seitens des Benutzers erreicht.
Der Kampfwert ist dadurch zumindest eingeschränkt. Qualität geht nicht ausnahmslos über Quantität. Ansonsten könnte sicher die BW auch ein Gewehr einführen, das himmelschreiend komplex ist, dafür aber prima schießt und das am Ende nur von einer niedrigen Prozentzahl der Truppen überhaupt verwendet werden kann. Nur fragt sich, wem das ernsthaft nutzt.
Zitieren
#25
Zitat:Turin postete
Es dürfte weniger der Punkt sein, dass die Waffe in Drittweltländern keine Verbreitung findet, sondern, dass sie dies nicht mal in regulären Streitkräften tut. Man muss sich halt fragen, wie gut eine Waffe wirklich ist, die zwar gut schießen mag, aber dies zum Preis technischer Komplexität, hohen Preises und aufwendiger Umlernphase seitens des Benutzers erreicht.
Der Kampfwert ist dadurch zumindest eingeschränkt. Qualität geht nicht ausnahmslos über Quantität. Ansonsten könnte sicher die BW auch ein Gewehr einführen, das himmelschreiend komplex ist, dafür aber prima schießt und das am Ende nur von einer niedrigen Prozentzahl der Truppen überhaupt verwendet werden kann. Nur fragt sich, wem das ernsthaft nutzt.
Ich habe das Gefühl, du verfolgst mich durch die Foren, ist es nur Verfolgunswahn?

Diese Waffe kann auch von Berufssoldaten sehr gut genutzt werden, Russland stellt gerade auf Berufssoldaten um, teilweise. Diese könnten neben den Spezialeinheiten die Waffen nutzen.
Übrigens, westliche Waffen waren schon immer komplexer, na und.
Abakan ist zuverlässiger als die AK, wenn dir das etwas sagt, daher ist eine gute Investition. Lieber Abakan als M16 oder auch G36.Wink
Wobei ich über die Zuverlässigkeit von deutscher Waffe wenig weiß, aber es steht sicherlich in der typischen Tradition der G3s...
Du könntest auch sagen, wozu brauche ich ein Auto, ich habe ja mein Rad, in diesem Sinne.
Zitieren
#26
Zitat:ist es nur Verfolgunswahn?
Ja. Wink

Zitat:Diese Waffe kann auch von Berufssoldaten sehr gut genutzt werden, Russland stellt gerade auf Berufssoldaten um, teilweise. Diese könnten neben den Spezialeinheiten die Waffen nutzen.
Eine Seite, die ich durchaus schätze, und die von einem Russen betreiben wird, meint dazu:

http://world.guns.ru/assault/as08-e.htm

Zitat:"The trained professional warrior can use the 2-rounds burst capability of AN-94 to the great degree of success, but prior to this, a lot of time and resources should be spent to train this professional soldier to use AN-94 effectively. Unlike the more common designs, like the Russian Kalashnikov or American M16 rifles and others, the AN-94 internals are not "user friendly", and it took weeks, if not months, to get used to this rifle, its assembly / disassembly and maintenance procedures. It is also more expensive to made and maintain, than the AK-74. From all this it is obvious why this very interesting rifle hardly will see any widespread service, at least with the Russian Army (which at this moment is conscripted by the large, and on a low budget). On the other hand, some elite units can make a good use for major advantages of the AN-94."
Zugegeben, ich bin in dieser Frage ziemlicher Laie, aber auf mich macht das eher den Eindruck, als ob eine Verwendung auch in einer Berufsarmee eher fraglich ist. Es geht nicht nur um die Komplexität des Trainings, sondern auch um die Kosten. Beides sind limitierende Faktoren, will man in einer zahlenmäßig immer noch nennenswerten Armee, auch aus Berufssoldaten bestehend, eine derartige Waffe einführen. Daher denke ich, ist es absolut logisch, dass sie nur von Spezialeinheiten verwendet wird.

Zitat:Übrigens, westliche Waffen waren schon immer komplexer, na und.
Huh? Was ist mit dem Sten? Oder, wenn es auch um Qualität geht, dem MG42/MG3? Oder nehmen wir der Einfachheit halber das auch von mir geschätzte G3. Meines Erachtens Vorbilder für Waffen, die zuverlässig, "simpel", dh. deren Bedienung schnell erlernbar ist, und leistungsfähig sind. Und Waffen wie die derzeit gängigen sind offenbar auch nicht so kompliziert, dass das Erlernen ihres Umgangs zb. GWDlern Schwierigkeiten bereitet (sehen wir von den Spezialisten mal ab). Das An-94 scheint aber hinsichtlich der Komplexität durchaus neue Maßstäbe zu setzen.

Zitat:Abakan ist zuverlässiger als die AK,
Die Zuverlässigkeit wird zwangsläufig vom Umgang des Benutzers mit der Waffe diktiert. Wenn diese aber hinsichtlich der Zerlegbarkeit und Wartung komplex ist, dann leidet darunter durch unangemessene Pflege/Bedienung auch die Zuverlässigkeit.

Zitat:Du könntest auch sagen, wozu brauche ich ein Auto, ich habe ja mein Rad, in diesem Sinne.
Diese These zieht so nicht ganz. Man müsste hinzufügen, dass ich etwas brauche, um sofort ins nächste Dorf zu kommen. Wenn ich zwischen einem Auto wählen muss, das zwar 300 km/h fährt, aber wo ich erstmal eine Woche die Bedienung erlernen muss, nachdem ich eine Hypothek aufs Haus aufgenommen hab, um es mir leisten zu können, und einem Fahrrad, auf dem ich einfach nur treten muss, eine Stunde später da bin und mein Konto beim Kauf nicht ruiniere, was nehme ich dann?
Zitieren
#27
Zitat:AN-94 "Abakan" ist am Besten für Könner.
Schlechtes Kaliber. Das Durchschlagen von Schutzwesten ist nicht die einzige Fähigkeit die eine Waffe haben sollte, und das liegt hier weniger an der Waffe als am Geschoßaufbau, wäre also mit einer AK 74 auch nicht anders. Anders ist allein die Feuerrate !! (1800 S/min), der geringere Rückstoß und die Präzision dieser Waffe nicht jedoch die Wirkung auf das Ziel.

Die verwendete Munition hat bei großer Durchschlagskraft (die sie ihrer Konstruktion mit dem Stahlkern verdankt) auf eine Entfernung um 50m nur um die 1000 Joule, ein Feuerstoß mit zwei Schuß (mal abgesehen davon, daß beide dasselbe Loch treffen) bringt also theoretisch maximal 2000 Joule ins Ziel. Wahrscheinlich jedoch nur zwischen 1000 Joule und 1500 Joule.

EIN Schuß mit dem G 3 bringt auf die gleiche Distanz 3000 Joule ins Ziel, ein kurzer Feuerstoß mit dem G 3 der ebenso trifft auf besagte Distanz bringt natürlich dann noch mehr (hier werden die Geschosse zudem sicher nicht das gleiche Loch stanzen)

Das häufige taumeln der 5,45 im Körper wirkt zwar dann verstärkend, da mehr der Energie an den Körper abgegeben wird, gerade auf kurze Distanzen, jedoch ist auch das primär eine Frage der Geschoßkonstruktion und nicht der Waffe. Man könnte auch 7,62 Munition entsprechend konstruieren bzw solche Geschosse gibt es.

Demgegenüber ist die Wirkung schon ab 300 m viel zu gering, während da die 7,62 immer noch gute Wirkung zeigt. Auf die Angegebene Maximaldistanz von 700 m mit der AN 94 kann ich mir keine ernsthafte Wirkung mehr vorstellen.

Zitat:Abakan ist zuverlässiger als die AK,
Das ist eine Fertigungsfrage, ich würde nicht sagen, daß sie zuverlässiger ist, sie ist aber präziser, hat einen besseren Abzug, und man kann mehr Schüsse absetzen ohne das die Waffe aus der Ziellinie steigt etc.

Sie ist aber nicht zuverlässiger als z.B. ein G 3 oder Galil. Sie ist technisch deutlich komplizierter als solche westlichen Waffen, aber natürlich trotzdem sehr zuverlässig. Das ist schon eine Leistung, eine derart komplexe Waffe so zuverlässig zu kriegen, sie ist aber nicht allen westlichen Waffe damit automatisch überlegen. Sie ist gleichwertig in bestimmten,

beschränkten Einsatzbereichen.

Bleibt vor allem das Problem mangelnder Wirkung und Reichweite bzw mangelnder Wirkung auf größere Reichweite.

Ich glaube das sich vor allem deswegen !! die Verwendung auf Sondereinheiten beschränkt,

da bei deren Einsätzen mit dieser Waffe auf kürzere Entfernungen gekämpft wird (Orts- und Häuserkampf) bzw Unterschiedliche Waffen für verschiedene Aufträge zur Verfügung stehen.

Für den konventionellen Einsatz ist diese Waffe nur bedingt geeignet, der reguläre Soldat braucht mehr Reichweite und Mannstopwirkung.
Zitieren
#28
Zitat:Iskander postete
AN-94 "Abakan" ist am Besten für Könner.
Zwei Schüsse ohne Rückstoß bedeutet?
Zwei Treffer ins schwarze.
Zwei Treffer ins Schwarze bedeuten, daß kein Schutz der Welt(Also Schutzwesten..) einen retten kann.
Die Waffe wird von Spezialeinheiten in Tschetschenien benutzt.


P.S.:
Man kann die Waffe auch normal nutzen, zum Teil sogar besser als AK-74 etc.
AN-94 "Abakan" ist am Besten für Könner.

Was soll das denn heissen? Rolleyes

Jede Waffe macht nur dann wirklich Sinn, wenn der Nutzer damit umgehen kann...


Zwei Schüsse ohne Rückstoss bedeuten auch nicht automatisch zwei Treffer, zwei Schüsse ohne Rückstoss bedeutet nur eine etwas geringere Streuung im Ziel, die auch noch vom Abzug, dem Schützen und vor allem der Bewegung des Zieles abhängig ist.


Moderne Schutzwesten-Keramikverbundplatten haben eine "Multiple-Hit-Capacity", d.h. die Fähigkeit, Mehrfachtreffer mit nur geringer Minderung der Schutzwirkung auszuhalten.

Da die beiden Schuss bedingt durch die oben bereits aufgeführten weiteren Parameter mit hoher Wahrscheinlichkeit nie auf einer Stelle auftreffen, haben solche Platten also immernoch ausreichend Schutzwirkung, grade bei Treffern jenseits der 0°.


Und ja, Spezialeinheiten in Tschetschenien haben diese Waffe aufgedrückt bekommen - grade aufgrund deren Erfahrungen ist auch die Einführung der Waffe gestoppt worden.

Spezialeinheiten in Tschetschenien wollen auch die 7,62x39 wieder zurück, wollen tu ich auch vieles... Wink


Im Übrigen ist es auch mit konventionellen Waffensystemen problemlos möglich, zwei Schuss sehr nahe zusammenzusetzen:

Zu sehen das Trefferbild mit einem M4A1 (vollautomatisch) in Feuerstössen á 2 Schuss, aus der Bewegung, Entfernung 25-20 Meter.
Zumindest 3mal liegen die Löcher zusammen. Besser bekommst Du das aus der Bewegung mit einem AN94 auch nicht hin.

http://carlos.excaliba.de/Bilder/10sfg_01.jpg


Hier schnell geschossene, kurze Feuerstösse auf 25-30 Meter, 5-Cent-Stück als Grössenvergleich:

http://carlos.excaliba.de/Bilder/10sfg_02.jpg


Das Problem beim Feuerkampf ist die eigene Bewegung und die Bewegung des Zieles, unstabile Schiesspositionen und nicht klar erkannte Ziele. Ein erkanntes Ziel zu treffen war noch nie ein Problem.

Der 2er-Feuerstoss ist die Antwort auf eine Frage, die heute keiner mehr stellen würde...
Zitieren
#29
Zitat : From the personal, but trustworthy reports I can add the following. First, the ergonomics of the AN-94 is not the best one. The shape of the pistol grip, and the inclined from the vertical plane magazine are way from being comfortable. The rear diopter sight has small apertures, not protected from dirt, and is hard to clean in the battle conditions. It also has sharp edges and can snag in the clothes or make a scratches on the skin when handled roughly.

The grenade launcher mount under the barrel is a little weird, since it uses a large "bridge" between the stock and the launcher. The folding butt interferes with the trigger when folded, and the fire selector, which is separated from the safety, is hard to operate, especially when wet.

On the other hand, as said above, in the 2-rounds burst it is very accurate and offers a great advantage in the terminal effectiveness over the standard single shot mode.

Wie man also selbst lesen kann, ist die Waffe vor allem anderen Präzise und hat für das schwache, d.h. Rückstoßarme Kaliber eine gesteigerte Wirkung durch den 2 Schuß Burst. Die Wirkung ist also besser als bei anderen Waffen des gleichen Kalibers !! und man hat trotzdem den Vorteil eines extrem schwachen Rückstoßes.

Dafür aber hat die Waffe diverse Mängel, von denen ich die mangelnde Wirkung und Reichweite und die vom Autor hier genannten Ergonomischen und Technischen Gründe für überwiegend halte.

Die Waffe ist also eine Sehr Spezielle Waffe, wie eine MP oder PDW, und für den regulären Einsatz nicht so geeignet, hier gibt es bessere Waffen. Für Sondereinheiten in bestimmten Einsatzszenarien ist diese Waffe sehr gut, sie ist aber beschränkt, ich würde daher als Normaler Stoppel Hopper eher eine Waffe wählen, die ein breiteres Spektrum erledigen kann.

Das finde ich z.B. auch ziemlich negativ :

The rear diopter sight has small apertures, not protected from dirt, and is hard to clean in the battle conditions.
Zitieren
#30
Zitat:Iskander postete

Diese Waffe kann auch von Berufssoldaten sehr gut genutzt werden, Russland stellt gerade auf Berufssoldaten um, teilweise. Diese könnten neben den Spezialeinheiten die Waffen nutzen.
Übrigens, westliche Waffen waren schon immer komplexer, na und.
Abakan ist zuverlässiger als die AK, wenn dir das etwas sagt, daher ist eine gute Investition. Lieber Abakan als M16 oder auch G36.Wink
Wobei ich über die Zuverlässigkeit von deutscher Waffe wenig weiß, aber es steht sicherlich in der typischen Tradition der G3s...
Du könntest auch sagen, wozu brauche ich ein Auto, ich habe ja mein Rad, in diesem Sinne.
Dass das Abakan zuverlässiger ist als eine AK ist eine Behauptung, deren Beweis Du äusserst schwer wirst antreten können - eher wohl überhaupt nicht.

Aufgrund des anfälligen mechanischen Systems und prinzipbedingten Störungen ist die Einführung der Waffe gestoppt worden - der angeführte Hauptgrund, wenn man fragt ist, sind natürlich die Kosten.

Warum glaubst Du wohl, was das AN94 2003 noch auf der Milipol im russischen Pavillion zu sehen, dieses Jahr wurde mir aber auf Rückfrage mitgeteilt, dass sie vom weiteren Vertrieb der Waffe absehen? Rolleyes


Das Abakan war eine nette technische Spielerei, die mehr Probleme geschaffen hat als sie zu lösen.

Bevor in Russland weiter irgendwelche magischen Bullshit-Mechanismen für unnötige und komplizierte Uberwaffen entwickelt werden, sollte die Optik- und Kaliberdiskussion gelöst werden.

Vorgestellt wurden - mit Recht, um das Anzumerken - die Waffen der 9x39-Kalibergruppe, denn hier wurde ein erkanntes Problem gelöst und der Unsinn, der mit dem Nachlaufen hinter der amerikanischen Kleinkalibermanie (mit)gemacht wurde, wird wieder korrigiert.

So sieht Fortschritt im Waffensektor aus.


Bevor ich meine Landser mit tollen 2-Schuss-Automatiken ausrüste, sollte erstmal jeder eine stabile Optik geringer Vergrösserung mit Reflexabsehen erhalten, damit er auch sieht, auf wen er zu schiessen hat und den auch in und aus der Bewegung treffen kann.


Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass Du auch nur eine der oben genannten Waffen einmal geschossen hast, oder?

Solange Du Deine Informationen ausschliesslich aus Foren (am besten russischen) oder von Webseiten beziehst, ohne sie bewerten und verifizieren zu können, wäre ich äusserst vorsichtig damit, Behauptungen aufzustellen und diese als Endwahrheit zu vertreten - das kann erfahrungsgemäß (auch aus eigener leidlicher Erfahrung Rolleyes ) nur schief gehen.

Zitat:Quintus Fabius postete

On the other hand, as said above, in the 2-rounds burst it is very accurate and offers a great advantage in the terminal effectiveness over the standard single shot mode.

<...>

Wie man also selbst lesen kann, ist die Waffe vor allem anderen Präzise und hat für das schwache, d.h. Rückstoßarme Kaliber eine gesteigerte Wirkung durch den 2 Schuß Burst. Die Wirkung ist also besser als bei anderen Waffen des gleichen Kalibers !! und man hat trotzdem den Vorteil eines extrem schwachen Rückstoßes.
Die zwei Geschosse liegen in etwa 30 Meter auseinander - was das Ziel in der Zeit zwischen den zwei Einschlägen macht, wird in dieser Betrachtung vollkommen ignoriert.

Im praktischen Gebrauch ist der Unterschied in der Wirkung eines solchen 2er-Feuerstosses hoher Kadenz (1.800 spm) und einem ordentlich abgegebenen 2-3er-Feuerstosses mit niedrigerer Kadenz ( 700-800 spm) nicht allzu sehr gravierend (s.o.).


Zitat:Quintus Fabius postete
Das finde ich z.B. auch ziemlich negativ :

The rear diopter sight has small apertures, not protected from dirt, and is hard to clean in the battle conditions.
So schlim ist das auch nicht.

Ich habe daheim glaube ich noch irgendwo Bilder von der Visiereinrichtung des AN94, die ich das letzte Mal geknipst habe.

Von der Verschmutzungsgefahr her ist da kein grosser Unterschied zu z.B. der Dioptertrommel des G3.

Du musst bedenken, dass hier der Vergleich zur (beschissenen) Kimme/Korn-Visierung des AK gezogen wird, da ist in Relation natürlich ein Unterschied.
Dafür wird man aber mit der Visierung des AN94 besser treffen können, grade im Gefecht.
Zitieren


Gehe zu: