Schützenpanzer Puma (ex Panther, ex Igel)
Quintus Fabius schrieb:Wenn es wirklich 10 bis 15 Jahre dauert bis man ein paar hundert Schützenpanzer gebaut hat, dann können wir sowohl die deutsche Rüstungsindustrie wie auch die BW auflösen. Es muss einfach möglich sein, eine viel größere Stückzahl in viel kürzerer Zeit einsatzbereit fertig zu stellen.

Die für den PUMA genannten Produktionsraten pro Jahr sind ein Witz ! Das hat rein gar nichts mit Realpolitik zu tun, sondern allenfalls mit völliger Unfähigkeit !

Ich denke mal das du hier die Politik meinst. Denn Rheinmetall und Kmw können hier ziemlich wenig zu. Sollen die deiner Meinung nach jetzt alle Puma rausrotzen und dann die Produktionsstrasse dann abbauen? Mehr Panzer sind gerade nicht in Sicht und ein Exportkunde läßt noch auf sich warten. Also muss man zwangsläufig die Produktion strecken und somit wirst du an einem Marder nicht vorbeikommen. Das wirst du wohl akzeptieren müssen.
Daher ist nochmals meine Frage. Was würdet ihr ihm damit er die kommenden Jahre technisch aktuell bleibt und den Anforderungen der Bw und Nato gerecht wird an Updates spendieren? Die Frage ist doch einfach oder? Was wären also hier die wichtigsten updates? Waffenanlage? Sensoren/Optiken? Panzerung? Motorisierung? Alles wird er nicht bekommen. Soviel ist klar. Was ist abder dann das wichtigste. Meiner Meinung nach kann er mit den gängigen Bedrohungen ganz gut umgehen. Aus meiner Sicht steht hier der Motor und Selbstschutz an vorderster Linie. Also würde es Sinn machen alle auf den Rüststand 1A5 mit einem Plus sprich 1A5+ zusetzten. Oder nennt es halt 1A6. Eine neue Bewaffnung macht aus meiner Sicht für die paar Jahre keinen Sinn. Besonders nicht mit Hinblick auf Situationen wie Mali, Libyen, Afg usw. Hinzu kommt noch der Faktor Kommunikation/Führungssystem!
Zitieren
Zitat:Sollen die deiner Meinung nach jetzt alle Puma rausrotzen und dann die Produktionsstrasse dann abbauen?

Exakt das Gegenteil: die sollten jetzt so viele PUMA rausrotzen wie möglich und dann einfach weiter produzieren. Der PUMA ist gerade eben nur dann sinnvoll, wenn man sehr viel größere Mengen davon beschafft.

Zitat: Mehr Panzer sind gerade nicht in Sicht und ein Exportkunde läßt noch auf sich warten. Also muss man zwangsläufig die Produktion strecken und somit wirst du an einem Marder nicht vorbeikommen. Das wirst du wohl akzeptieren müssen.

Und exakt das ist es, was ich nicht akzeptieren könnte. Weil man so erneut weiter zwei Systeme paralell für die gleiche Aufgabe betreibt welche auch durch nur eines der beiden System erledigt werden könnte.

Zudem würde der PUMA zum ersten Mal seit geraumer Zeit mal wieder die Chance bieten, alles auf eine Plattform umzustellen:

Zur besseren Visualisierung analog zu dem ab 2:00 gezeigten Konzept des polnischen ANDERS:

https://www.youtube.com/watch?v=KnAnyVrpnwI

Wenn wir den geplanten Leopard 3 ebenso auf dem PUMA aufbauen wie neue Panzerartillerie, neue FlaK-Panzer, neue Pionierpanzer usw, erhalten wir eine gepanzerte Einheitsplattform welche dann vom Preis immens sinken würde und insgesamt wären die Einsparungen erheblich - selbst im Vergleich zu einer Beibehaltung des Marder und die Logistik, Ausbildung usw alles würde vereinfacht und kostengünstiger werden.
Zitieren
Im Prinzip ist die Bundeswehr doch eine große Steuergeldumverteilungsmaschine die möglichst viele sichere Arbeitsplätze schafft und die heimische Industrie mit teuren Rüstungsaufträgen subventioniert. Das ist ein offenes Geheimnis. Auch wenn das moralisch nicht wirklich vertretbar ist, macht es sogar bis zu einem bestimmten Punkt Sinn. Warum damit jedoch keine effizientere Armee aufgebaut wird, ist wohl eine Frage, bei der jeder hier bei Zeiten Schaum vorm Mund kriegt.
Zitieren
Bisher sind jetzt 78 Puma bei der Truppe angekommen

http://www.sueddeutsche.de/politik/puma-...-1.3126897
Zitieren
Der Puma soll augenscheinlich mit einem abstandswirksamen Schutzsystems nachgebessert werden. Daraus schließe ich, dass das Hardkillsystem ADS eingerüstet werden soll. Weitere Verbesserungen sind geplant:

Zitat:Nachbesserungen beim Puma – Für den Schützenpanzer sind mehrere Projekte vorgesehen, die die Nutzungsmöglichkeiten des modernsten Schützenpanzers der westlichen Welt (Verteidigungsministerium) verbessern sollen oder schlicht Versäumtes nachholen: Die Serienintegration der Sichtmittelverbesserung Turm soll im Juni in den Ausschuss; ebenso die Integration der Turmunabhängigen Sekunärwaffenanlage und die Peripherie des Abstandswirksamen Schutzsystems. Ebenfalls im Juni ist das Projekt zur Beschaffung von Ausbildungsanlagen für den Turm des Schützenpanzers vorgesehen.

http://augengeradeaus.net/2017/03/geplan...-zur-wahl/
Zitieren
Was kann man sich denn unter der "Integration der Turmunabhängigen Sekundärwaffenanlage" vorstellen?

Shy
Zitieren
(26.03.2017, 11:41)GermanMilitaryPower schrieb: Was kann man sich denn unter der "Integration der Turmunabhängigen Sekundärwaffenanlage" vorstellen?

Shy
FLW200

http://www.artec-boxer.com/index.php?eID...I7fQ%3D%3D
Zitieren
HIGHTECH AUS STAHL - DER SCHÜTZENPANZER PUMA - N24 Reportage

https://www.youtube.com/watch?v=p-_Rd8864dM&t=1s
Zitieren
Erste Bilder vom Spz Puma mit Mells auf TankMasters.de

http://tank-masters.de/?p=6614

[Bild: http://tank-masters.de/_content/_news/Pu...%20(1).JPG]

[Bild: http://tank-masters.de/_content/_news/Pu...20(55).JPG]

[Bild: http://tank-masters.de/_content/_news/Pu...0(171).JPG]


Quelle Tank-Masters.de
Zitieren
Es scheint, dass sich gerade der erste Exportkunde für den Puma abzeichnet: In Tschechien ist der SPz Puma der erklärte Favorit der Streitkräfte als Ersatz der verschiedenen BMP-Versionen. Dabei hat sich der Puma teils deutlich gegen seine acht Mitbewerber (CV 90, ASCOD 2, Lynx, PMMC G5, Tulpar, Kaplan-20, Namer, Dardo) durchgesetzt, vor allem in den Bereichen Mobilität, Schutz und Treffgenauigkeit.
Insgesamt wurde ein Bedarf von 210 Fahrzeugen angemeldet.
Ein Problem dürfte aber sein, dass die bisher eingestellten Finanzmittel von 50 Mrd. Tscheichschen Kronen (ca. 1,9 Mrd. Euro) für diese Menge an Fahrzeugen nicht ausreichen dürfte.
Momentan befinden sich PSM und etwa 30 tschechiche Firmen in Gesprächen über die Produktionsmöglichkeiten im Nachbarland. Es wird auch angedacht, gewisse Teile für die deutsche Puma-Produktion an dortige Unternehmen zu vergeben.

below the turret ring
Zitieren


Gehe zu: