Planet X
#1
Zitat:A planet larger than Pluto has been discovered in the outlying regions of the solar system.

The planet was discovered using the Samuel Oschin Telescope at Palomar Observatory near San Diego, Calif. The discovery was announced today by planetary scientist Dr. Mike Brown of the California Institute of Technology in Pasadena, Calif., whose research is partly funded by NASA.

The planet is a typical member of the Kuiper belt, but its sheer size in relation to the nine known planets means that it can only be classified as a planet, Brown said. Currently about 97 times further from the sun than the Earth, the planet is the farthest-known object in the solar system, and the third brightest of the Kuiper belt objects.

"It will be visible with a telescope over ...
http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2005-126



Nicht schlecht oder?

Die Frage is jetzt nur: Sollte dieses neu Object wirklich als Planet eingestufft werden, wen ja welchen namen sollte er bekommen (ihr glaube mich daran zu erinnern das es bereits einen namen für den 10 Planeten gab/gibt, wen mich nicht alles täuscht ist es Cronos)
Zitieren
#2
Na, erstmal abwarten, wie sich die Forschergemeinde so dazu äußert. Es wurde ja schon lange vermutet, dass im Kuiper-Gürtel Himmelskörper von planetarer Größe existieren. Bleibt halt die Frage, wie groß das Ding nun wirklich ist und welche Charakteristika es aufweist. Pluto selbst ist ja genaugenommen auch kein "echter" Planet, sondern bestenfalls ein Planetoid (kurzgesagt, ein übergroßes Stück Fels und Staub).
Die letzten Überlegungen dazu gehen sogar soweit, in der Klassifikation die Anzahl der Planeten auf acht zu reduzieren und Pluto sowie alle weiter außen befindlichen Himmelskörper aufgrund ihrer Größe und Struktur in einer gesonderten Kategorie zusammenzufassen. Einen erdähnlichen (Mars, Venus) oder zumindest Gasplaneten wird man da draußen wohl eh nicht finden, letztlich ist der Rest einfach nur Gestein.

edit: Passend dazu -

http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 55,00.html

Zitat:AM RAND DES SONNENSYSTEM

US-Forscher entdecken zehnten Planeten

Am äußersten Rand unseres Sonnensystems haben US-Wissenschaftler einen zehnten Planeten entdeckt. Laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa ist der Planet mit dem vorläufigen Namen 2003 UB313 bis zu eineinhalb Mal so groß wie der bislang am weitesten von der Sonne entfernte Planet Pluto.
...
Zitieren
#3
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 92,00.html

Zitat:DEFINITIONSFRAGE

Zehnter Planet gilt noch nicht als Planet

Im Planetenstreit verhärten sich die Fronten. Die Internationale Astronomische Union verweigert dem Himmelskörper "2003 UB313", den die Nasa bereits als zehnten Planeten bezeichnet hat, den Planetenstatus. Jetzt soll endlich eine klare Definition her.
Zitieren
#4
:frag: kann mich mal jemand aufklären :frag:
ich dachte:
1) Planeten sind größere erkalte(nd/t)e Himmelsörper und kreisen in Kreisbahn um eine Sonne
2) Monde kreisen um einen Planeten
3) Kometen sind kleinere Himmelskörper und kreisen in elliptischen Umlaufbahnen um eine Sonne
Zitieren
#5
2. und 3. spielen hier keine Rolle.
Das Problem liegt bei Punkt 1.
Wenn man alle erkalteten, in Kreisbahnen um die Sonne rotierenden Himmelskörper als Planeten bezeichnen müsste, dann hätte das Sonnensystem erheblich mehr als nur die jetzigen neun Planeten. Der Kuiper-Gürtel, ein Asteroidengürtel, besteht in seiner Gänze aus Objekten, bei denen Punkt 1 zutreffen würde. Es gibt daher weitere Kriterien, bisher am wesentlichsten die Größe. Pluto wurde als kleinster Planet angesehen, alles darunter in andere Kategorien gesteckt.
Allerdings war Pluto schon recht klein, außerdem in seiner Beschaffenheit andersartig als die Gasriesen bzw. erdähnlichen sonstigen Planeten des Sonnensystems (Merkur, Venus, Erde, Mars) und hat eine recht exzentrische Umlaufbahn. Da man allerdings über den Kuiper-Gürtel damals nicht so genau Bescheid wusste, nahm man wohl an, dass die dortigen Asteroiden erheblich kleiner sind, weswegen Pluto eine Besonderheit darstellt und als Planet gezählt werden kann, obwohl er bereits kleiner als einige Monde im Sonnensystem ist.
Nun scheint sich abzuzeichnen, dass die Definition von Planeten in Abgrenzung zu Asteroiden wohl doch enger gefasst werden muss (zb. Aufbau, Art der Atmosphäre, genauere Eingrenzung der Umlaufbahnen etc.).
Zitieren
#6
Zumindest fürs Sonnensystem gilt:
Kein Planet hat eine Kreisbahn Wink

Planeten sind größere um die Sonne kreisende Körper,
Planetoiden sind kleinere um die Sonne kreisende Körper,
Satelliten oder Trabanten sind um Planeten (und vllt. Planetoiden) kreisende Körper,
Kometen sind letztlich "besondere" Planetoide.

So jedenfalls eine einfache Einordnung. Astronomisch gibt es wohl differenziertere betrachtungsweisen. Man sieht es ja an Pluto, da gibt es einige die den nicht als Planeten akzeptieren. Sollte der neue "Planet" nun wirklich nichts außergewöhnliches im Kuipergürtel sein, ist die Frage nach Anerkennung berechtigt. Andrerseits sollte man auch Pluto nochmal überprüfen. Mal sehen was die IAU sagt, vielleicht haben wir in einem Jahr nicht zehn sondern acht Planeten Big Grin
Zitieren
#7
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 89,00.html

Zitat:BEGRIFFLICHKEITEN

Gremium will "Planeten" abschaffen

Der lange schwelende Wissenschaftlerstreit um die Verwendung des Begriffs Planet könnte bald gelöst werden. Ein Expertengremium schlägt vor, künftig von Erdplaneten, Gasgiganten oder Transneptunen zu sprechen. ...
Vielleicht bald wie bei Star Trek? "Captain...wir nähern uns einem Planeten des H-Typs..." Big Grin
Zitieren
#8
http://www.welt.de/wissenschaft/weltrau ... haere.html
Zitat:22. Nov. 2012

15:18
Lebensfeindlich

Dem Zwergplaneten Makemake fehlt jede Atmosphäre

Eine trickreiche Beobachtung mit Hilfe des Lichts eines fernen Sterns zeigt: Der erst 2005 entdeckte Zwergplanet Makemake am äußersten Rand unseres Sonnensystems ist noch unwirtlicher als gedacht.
...

Der Zwergplanet, der ein Drittel kleiner ist als Pluto und noch deutlich weiter von der Sonne entfernt seine Bahn zieht, reflektiert demnach in etwa so gut wie schmutziger Schnee und hat eine rund 70 Prozent größere Dichte als Wasser.


Rund sieben Milliarden Kilometern von der Sonne entfernt


Makemake ist eine Eiswelt mit etwa 1500 Kilometern Durchmesser, die in rund sieben Milliarden Kilometern Entfernung um dieSonne kreist.
...

Einer von fünf Zwergplaneten


Makemake ist einer von gegenwärtig fünf offiziell anerkannten Zwergplaneten, neben Ceres, Eris, Haumea und Pluto, der 2006 von der Internationalen Astronomischen Union zum Zwergplaneten degradiert worden war und damit Gründungsmitglied dieser neuen Klasse von Himmelskörpern wurde.

...
brrrrrr ....´kalt ..... brrrrr .... sssssooo kkkkalt, dass sogar Gas gefriiiiiert
Zitieren
#9
Erich schrieb:http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum...haere.html
Zitat:22. Nov. 2012

15:18
Lebensfeindlich

Dem Zwergplaneten Makemake fehlt jede Atmosphäre

...

Einer von fünf Zwergplaneten


Makemake ist einer von gegenwärtig fünf offiziell anerkannten Zwergplaneten, neben Ceres, Eris, Haumea und Pluto, der 2006 von der Internationalen Astronomischen Union zum Zwergplaneten degradiert worden war und damit Gründungsmitglied dieser neuen Klasse von Himmelskörpern wurde.

...
brrrrrr ....´kalt ..... brrrrr .... sssssooo kkkkalt, dass sogar Gas gefriiiiiert
Ceres bekommt Besuch http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltr ... 13372.html
Zitat:Sonde Dawn im Anflug

Rotierender Zwergplanet


Die Raumsonde „Dawn“ hat neue Bilder des Zwergplaneten Ceres zur Erde gefunkt. Die Aufnahmen zeigen große Krater und helle Flecken auf der dunklen Oberfläche des Himmelskörpers.

07.02.2015 Die bislang detailreichsten Bilder vom Zwergplaneten Ceres sind von der Raumsonde Dawn zur Erde übermittelt worden. Mit dem deutschen Kamerasystem konnte die Sonde aus 145.000 Kilometern Entfernung eine bislang nicht abgelichtete Seite des größten Himmelskörpers des Asteroidengürtels fotografieren, wie das Jet Propulsion Laboratory der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena mitteilte.
...

Die Raumsonde „Dawn“ soll Ceres Anfang März erreichen. Der Zwergplanet hat einen mittleren Durchmesser von rund 950 Kilometern und ist damit das größte Objekt im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Wie der Asteroid Vesta, den „Dawn“ vor vier Jahren besucht hatte, gilt Ceres als unvollendeter Planet – sogenannter Protoplanet – aus der Frühzeit des Sonnensystems.
...
Zitieren
#10
Dawn ist angeommen:
http://www.tagesschau.de/ausland/dawn-ceres-103.html
Zitat:NASA-Sonde "Dawn" erreicht Zwergplanet Ceres
Grauer Klumpen - mysteriöses Funkeln

Stand: 06.03.2015 16:35 Uhr Nach fast acht Jahren ist "Dawn" am Ziel: Die NASA-Sonde hat den Zwergplaneten Ceres erreicht. Ceres versetzte Wissenschaftler in Aufregung: Auf seiner Oberfläche gibt es funkelnde Stellen - und noch kann sich niemand erklären warum.
...

Warum es funkelt - da gibt es bisher nur Theorien. Sie passen zu der Vermutung, dass sich unter der Oberfläche ein großer Ozean befindet. Ceres könnte zu bis zu 25 Prozent aus Wasser bestehen. Die funkelnden Stellen könnten dann Eis oder Salz sein, in denen sich das Sonnenlicht reflektiert. Bisher sind das alles nur Vermutungen – Raymond sagte, man werde das analysieren, je näher man der Oberfläche komme. Das Rätsel werde auf jeden Fall gelöst.
...
Zitieren
#11
http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltr ... 41917.html
Zitat:Raumsonde Dawn

Zwergplanet Ceres aus nächster Nähe


Die Nasa-Sonde Dawn umkreist den Zwergplaneten Ceres in einer niedrigen Umlaufbahn und liefert weitere Detailansichten von der Oberfläche des Himmelskörpers.

11.06.2015, von Manfred Lindinger ....

Ceres ist mit einem Durchmesser von 1000 Kilometern der größte Himmelskörper im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Der Zwergplanet ist bereits die zweite Station der 2007 gestarteten Mission „Dawn“ (englisch für Morgendämmerung): Im Juli 2011 hatte die Sonde den Asteroiden Vesta erreicht, den sie bis September 2012 umkreiste. Der Besuch von Dawn bei Ceres ist für die Wissenschaftler besonders interessant, weil man unter der Kruste des Zwergplaneten einen Ozean vermutet.
...
Zitieren
#12
http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum...geben.html
Es ist mal wieder soweit, Planet X wurde gefunden oder vielmehr Planet IX . Bevor ich aber beim Makler anrufe und mir ein Grundstück in guter „Sonnenlage“ kaufe, warte ich aber noch die Sichtbestätigung ab. Auch hoffe ich das bei der Benennung der Merksatz: „Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unsere Neun Planeten“ berücksichtig wird. Um endlich die Lücke die Pluto in unser Herz geschlagen hat, zu füllen.
Zitieren
#13
Wir meinen ja immer dass wir schon sehr viel wissen ... da ertapp ich mich selber immer wieder, und denk dass wir doch wenigstens die eigenen grossen Himmelskörper in unserem Sonnensystem sehen müssten. Aber wie an dem Beispiel deutlich wird, ist selbst das nicht selbstverständlich und zeigt auf wie schwierig nach wie vor die Suche von Planeten (nicht Sternen) ist. Die Distanzen sind einfach gewaltig /unfassbar gross und wenn etwas nicht selbst wie ein Stern leuchtet, kann es unglaublich "nah" sein und wir können es nicht "sehen".

Wir haben schon mal in einem anderen Thread diskutiert, wieso wir mit SETI nichts finden, hab erst kürzlich gelesen, dass man mit Antwortzeiten von 200 Jahren und mehr rechnen müsste. Auch das wieder dieser unvorstellbar grossen Distanz geschuldet.
Zitieren
#14
Vermutet ist nicht gefunden. Trotzdem interessant da ja schon lange die Bahnen der Äußeren Planeten wie auch die von Pluto nur schwer zu erklären waren.
Zitieren


Gehe zu: