Iranische Panzer
Danke für das Video vom Z3. Kann es sein das der Z3 ein M60 mit leicht geänderter Panzerung und neuem geschweißten Turm ist. Wobei man nicht genau weiss aus welchem Material die Panzerung besteht. Aber Anordnung der Laufrollen und des Abgasanlage sind dem M60 schon zum verwechseln ähnlich. Das Tarnnetz haben die auch nicht umsonst über den Panzer geworden denke ich. ;-)
Wirklich interessant dürfte eher das Innenleben des Panzer sein.
Zitieren
Die These, dass sich der Z3 technisch/konzeptionell an existierendes Material (T72, M60) anlehnt, ist jedenfalls naheliegend. Äußerlich gut sichtbare Unterschiede zum M60 sind die 125mm Kanone und 7 Laufrollen.

Bild ohne Tarnnetz:
http://www.armyrecognition.com/images/s ... 40_001.jpg
Zitieren
macht ja auch Sinn, denn ich bin mir sicher, das auch viele Industrien entsprechend standartisierte Ersatzteile dafür fertigen. Ist da bekannt, ob der Iran da inzwischen authark ist, die diversen Teile eines Panzers komplett selbst zu fertigen(samt Elektronik etc)?
Zitieren
Wieder leichte Modifikation am Turm des Z3
http://s14.directupload.net/images/130418/8uyij9q7.jpg
Zitieren
Boragh 120 mm mobile mortar
Zitieren
Neues Z3 Bild: http://axgig.com/images/66584849914627848625.jpg
Zitieren
Howeize or Sheni-dar light armoured vehicle personnel carrier
http://youtu.be/aMIhaqdKKjY
Zitieren
M. Mn. n. eine recht sinnvolle Erweiterung des Fuhrparks, zumindest unmittelbar sinnvoller als manches iranische MBT-Projekt, die irgendwo nicht so recht vom Fleck zu kommen scheinen. Die hintere Laufwerkpartei dieses leichten "carriers" erinnert mich hierbei ein wenig an den Wiesel. Gibt es eigentlich hier vergleichbare Absichten bzw. es ist hinsichtlich des Einsatzspektrums geplant, dieses recht agil wirkende Vehikel z. B. auch als Tragsystem für Mörser, Maschinenkanonen oder Panzerabwehrlenkwaffen oder als schnelle Gefechtsfeldambulanz zu nutzen?

Schneemann.
Zitieren
Schneemann schrieb:M. Mn. n. eine recht sinnvolle Erweiterung des Fuhrparks, zumindest unmittelbar sinnvoller als manches iranische MBT-Projekt, die irgendwo nicht so recht vom Fleck zu kommen scheinen.

Ich sehe das nicht so, dass die Projekte im Sinne von Entwicklung nicht vom Fleck kommen. Der Sprung vom Z1 zum Z3 ist schon gewaltig. Aber der Z3 befindet sich scheinbar immernoch nicht in der Serienproduktion, was weniger ein Fehler der Fahrzeugentwickler ist. Die ursächlichen Probleme können und werden auch diesen kleinen, im Vergleich sehr simpel zu entwickelnden, Howeizeh betreffen.

Zitat:ie hintere Laufwerkpartei dieses leichten "carriers" erinnert mich hierbei ein wenig an den Wiesel.

Die iranischen Streitkräfte würden mit SIcherheit gern ein paar hundert Wiesel erwerben.

Zitat:Gibt es eigentlich hier vergleichbare Absichten bzw. es ist hinsichtlich des Einsatzspektrums geplant,
dieses recht agil wirkende Vehikel z. B. auch als Tragsystem für Mörser, Maschinenkanonen oder Panzerabwehrlenkwaffen oder als schnelle Gefechtsfeldambulanz zu nutzen?
Schneemann.

Dieses flexible Trägersystem wird durch den Boragh repräsentiert, der auf dem BMP-1 basiert. Der wurde als Trägerfahrzeug/Chassis für 12,7mm, TOW, 120mm Mörser, 23mm MK, 30mm MK, Gefechtsfeldambulanz, Munitionsträger bis hin zu 122mm und 155mm Arti realisiert.
Der Howaizeh dürfte für die meisten Waffensysteme ungeeignet sein. Mehr, wie ein leichtes MG braucht der in meinen Augen nicht.
Zitieren
Zitat:Ich sehe das nicht so, dass die Projekte im Sinne von Entwicklung nicht vom Fleck kommen. Der Sprung vom Z1 zum Z3 ist schon gewaltig. Aber der Z3 befindet sich scheinbar immernoch nicht in der Serienproduktion...
"Gewaltig" ist hierbei immer ein wenig relativ. Der Z1 ist eine bodenständige 40-Tonnen-Entwicklung der frühren 1990er Jahre mit einigen dutzend gebauten Exemplaren, dass nun nach grob 20 Jahren einige Z3-Prototypen existieren, erachte ich schon deutlich als ein "Nicht-vom-Fleck-kommen!" des Konzeptes. Da sind sogar die Europäer schneller.
Zitat:...was weniger ein Fehler der Fahrzeugentwickler ist. Die ursächlichen Probleme können und werden auch diesen kleinen, im Vergleich sehr simpel zu entwickelnden, Howeizeh betreffen.
Ja...wobei indessen Fehler der Entwickler selten entscheidend sind. Wenn es aber genau dies nicht ist, so könnte ich annehmen, dass der Howeizeh den Tod vieler Modelle stirbt, die angeboren, aber nicht ausgebrütet werden, um es mal überspitzt zu sagen.
Zitat:Die iranischen Streitkräfte würden mit SIcherheit gern ein paar hundert Wiesel erwerben.
Dies glaube ich sogar. Die Gründe, weswegen es indessen nie dazu kommen wird (höchst mutmaßlich meinerseits), dürften jedoch in einem anderen Ordner zu finden sein.
Zitat:Dieses flexible Trägersystem wird durch den Boragh repräsentiert, der auf dem BMP-1 basiert. Der wurde als Trägerfahrzeug/Chassis für 12,7mm, TOW, 120mm Mörser, 23mm MK, 30mm MK, Gefechtsfeldambulanz, Munitionsträger bis hin zu 122mm und 155mm Arti realisiert.
Auf diesen deinen Einwand hin habe ich mir mal gerade den Boragh angeschaut, den ich so wirklich nicht kannte. Danke für die Info.

Schneemann.
Zitieren
Zitat:"Gewaltig" ist hierbei immer ein wenig relativ. Der Z1 ist eine bodenständige 40-Tonnen-Entwicklung der frühren 1990er Jahre mit einigen dutzend gebauten Exemplaren, dass nun nach grob 20 Jahren einige Z3-Prototypen existieren, erachte ich schon deutlich als ein "Nicht-vom-Fleck-kommen!" des Konzeptes. Da sind sogar die Europäer schneller.

Wie solide die "40 Tonnen Entwicklung" Z1 ist, sei mal als Ansichtssache in den Raum gestellt. Richtig ist tatsächlich, dass der Z3 nicht auf dem Z1 basiert, also eine technisch unabhängige Entwicklung ist. Falsch ist Deine Wahrnehmung, dass 20 Jahre zwischen zwei Panzergenerationen ein langer Zeitraum sei. Die Zeiträume zwischen M60 & M1, T-72 & T-90, Chieftain & Challenger 1, AM30 & Leclerc betrugen jeweils sogar eher 30 Jahre. Also sind auch andere, mit einem Jahrhundert Erfahrung, nicht schneller. Auch trotz vorher existierender Produktionsinfrastruktur nicht, die es ja für eine Serienproduktion benötigt und an der es im Iran offenbar hapert. So gesehen hätten die Iraner zum heutigen Zeutpunkt durchaus noch 10 Jahre Zeit bis zur Serienfertigung, ohne sich ungewöhnliche Langsamkeit nachsagen lassen zu müssen. Das entspricht jedoch weder Deiner Anspruchsdenke, noch meiner. Aber wir haben auch so schrecklich leicht reden, nicht wahr?

Zitat:Ja...wobei indessen Fehler der Entwickler selten entscheidend sind. Wenn es aber genau dies nicht ist, so könnte ich annehmen, dass der Howeizeh den Tod vieler Modelle stirbt, die angeboren, aber nicht ausgebrütet werden, um es mal überspitzt zu sagen

Probleme, die eine Indienststellung moderner Rüstungsgüter verzögern oder verhindern, sind gerade vor allem auf Fehler der Entwickler und auf falsches Management selbiger zurück zu führen. Diese Entwicklerfehler wird es bei der ein oder anderen Systemkomponente beim Z3 geben. Da zahlt sich Erfahrung aus, sofern man sie hat. Schwierigkeiten die Iran-spezifisch sein dürften, hängen damit zusammen, dass dort aufgrund der Importbeschränkungen alle Komponenten im Land gebaut werden müssen. Getriebe, Motoren, Fahrwerk, Kanone, Munition, Sensoren, Feuerleitrechner, etc... Am Ende soll das Gesamtprodukt dann auch den sich stellenden militärischen Anforderungen genügen. Es dreht sich also nicht um die reine Produktentwicklung eines Panzers mitsamt eingekaufter COTS Komponenten, a la "dann nehme ich den Motor von MTU, Kanone und Munition von GIAT, das Wärmebildgerät von Texas Instruments, etc..". Das vergisst man gerne. :wink: :roll:

Je simpler aber das Endprodukt, desto geringer die damit verbundenen Probleme auf dem Weg zu Serienfertigung. Von daher hat es ein Howaizeh erheblich leichter, wie ein Z3. Aber auch das ist keine Garantie, dass das dortige Beschaffungswesen ihn auf dem Einkaufszettel hat.
Zitieren
Zitat:Falsch ist Deine Wahrnehmung, dass 20 Jahre zwischen zwei Panzergenerationen ein langer Zeitraum sei. Die Zeiträume zwischen M60 & M1, T-72 & T-90, Chieftain & Challenger 1, AM30 & Leclerc betrugen jeweils sogar eher 30 Jahre. Also sind auch andere, mit einem Jahrhundert Erfahrung, nicht schneller.
Naja, 30 Jahre sind es nicht unbedingt gewesen, eher 15. Aber es stimmt auch wieder, dass im Westen wie auch im Ostblock weitergehende Erfahrungen im Panzerbau bestanden und auch andere Produktionskapazitäten vorhanden waren als in Iran. Vielleicht reite ich auch zu sehr das falsche Pferd. Aber man kann dennoch auch nicht von der Hand weisen, dass in den vergangenen grob 20 Jahren nur wenige Exemplare der Z1- bis Z3-Reihe entstanden (60 bis 70?). Alleine mit Produktionskapazitäten und Erfahrungen im Panzerbau kann man dies auch nicht erklären, weil so "unterentwickelt" sind diese in Iran auch nicht (das wirst du im Detail wohl auch besser kennen als ich).
Zitat:Da zahlt sich Erfahrung aus, sofern man sie hat. Schwierigkeiten die Iran-spezifisch sein dürften, hängen damit zusammen, dass dort aufgrund der Importbeschränkungen alle Komponenten im Land gebaut werden müssen. Getriebe, Motoren, Fahrwerk, Kanone, Munition, Sensoren, Feuerleitrechner, etc... Am Ende soll das Gesamtprodukt dann auch den sich stellenden militärischen Anforderungen genügen.

Das ist sicherlich richtig und ein Faktor, der miteinbezogen werden muss in den eher geringen Produktionsumfang. Nur stellt sich da die Frage, inwieweit die Z-Serie dann noch lohnenswert ist, wenn nochmal zehn, 15 Jahre ins Land gehen. Dann würde es ja mehr Sinn machen in Upgrades für andere Typen zu entwickeln, die man eh schon hat.

Schneemann.
Zitieren
Zitat:Naja, 30 Jahre sind es nicht unbedingt gewesen, eher 15.

Nope. Bei den genannten Modellen waren es jeweils 25-35 Jahre. Ich habe es vor dem Post extra geprüft.

Zitat:Aber man kann dennoch auch nicht von der Hand weisen, dass in den vergangenen grob 20 Jahren nur wenige Exemplare der Z1- bis Z3-Reihe entstanden (60 bis 70?).

Vollkommen logisch. Der Zolfaghar 1 wurde bereits mit der T-72 Lizenz überflüssig. Der Z3 wird erst dann eine interessante Alternative, wenn er einem iranischen T-72 technisch oder wirtschaftlich überlegen ist. Die Armee wird den Z3 nicht aus einer Laune heraus ordern und sich damit behindern. Nehmen wir also an, der Z3 sei inzwischen besser, dann müsste man immernoch den logistischen Unterbau für eine Serienproduktion des Z3 gewaltig umstellen. Voraussetzung wäre wie gesagt, dass der Z3 nachweislich leistungsstärker ist und nachweislich zuverlässiger wie ein modernisierter T-72 ist... :wink:

Zitat:Nur stellt sich da die Frage, inwieweit die Z-Serie dann noch lohnenswert ist, wenn nochmal zehn, 15 Jahre ins Land gehen. Dann würde es ja mehr Sinn machen in Upgrades für andere Typen zu entwickeln, die man eh schon hat.

Du hast Recht. Die vorhandenen Typen zu verbessern macht Sinn. Ich tue mir ansonsten schwer mit Ratespielen ins Blaue. Aber 15 Jahre erscheint mir ein sehr langer Zeitraum.
Zitieren
Die Iraner haben einen M47 Mod mit dem Namen "Sabalan" entwickelt:
http://www.youtube.com/watch?v=51FrPMTU3eA#t=133
https://farm3.staticflickr.com/2935/139 ... 3581_o.jpg
http://newsmedia.tasnimnews.com/Tasnim/ ... 568674.jpg

Besondere Merkmale:
Neuer Turm
leicht verstärkte Wanne
105mm Kanone
EFCS-3 Feuerleitrechner
M60 Motor

Siehe auch:

Zitat:Monday, April 21, 2014 09:13 PM
Iran has unveiled the latest local-made main battle tank named Sabalan
...
Iran’s Sabalan tank has been designed based on the experience and know-how gained from designing the indigenous Zulfiqar and Samsam battle tanks.

The Sabalan is based on the American-made M-47M Patton main battle tank equipped with a new home-made turret which has been manufactured by the Self-Sufficiency Jihad Organization of the Iranian Army Ground Force.

The main armament of the Sabalan turret includes a M68 105mm smoothbore gun, a 7.62mm coaxial machine gun is mounted to the right of the gun.

The Sabalan tank is motorized with M60 engine. Each side of the suspension is protected by armour plates.

Standard equipment of the Sabalan includes new laser range finder and communication systems.
...
http://www.armyrecognition.com/april_20 ... 04143.html
Zitieren
Leichter Kampfpanzer Sabalan und Panzerhaubitze Raad-2:
http://www.defapress.ir/IDNA_media/imag ... 6_orig.jpg
Zitieren


Gehe zu: