Frankreich
Ich habe im Zusammenhang mit den Angriffen in Paris irgendwo gelesen, dass es eine Strategie des IS sein soll, mit derartigen Aktionen in Europa Übergriffe auf Moslems zu provozieren, die dann ihrerseits wieder gewalttätig werden, bis sich das ganze dann zu einer "Intifada" der in Europa lebenden Moslems hochschaukelt.

Abgesehen davon, ob das wirklich stimmt oder nicht, haben wir m.E. jetzt in Paris mit die effektivste Art des Terrors gesehen, die es gibt.
Keine Bomben, für die man Spezialisten braucht, keine Spektakulären Aktionen mit entsprechender Planung und Logistik, sondern Kleinstgruppen, die einfach losziehen und wahllos Zivilisten töten.

Die hierfür notwendigen Fähigkeiten (Waffenhandhabung und ein Minimum an infanteristischer Taktikausbildung), kann man einem Freiwilligen in wenigen Tagen vermitteln.
Alles was man braucht sind genug Freiwillige, die sich opfern, und Waffen. Letzteres ist kein Problem, an den Freiwilligen scheint es m.E. aber immer noch zu hapern, sonst hätten wir wesentlich mehr derartige Angriffe.

Drei oder vier Terroristen haben in Frankreich lt. einigen Pressemeldungen insgesamt 88.000 Polizisten und Soldaten gebunden. Man sah in der Presse Bilder von Polizisten, die mit alten Beretta MP 12 und Ruger Mini 14 bewaffnet waren, was daraus schließen lässt das die alles aus den Kammern geholt haben, was an MP und Langwaffen noch da war.

Solche Angriffe jetzt regelmäßig und das System bricht entweder zusammen, oder es muss seine eigenen Reaktionen bei solchen Sachen erheblich runterfahren, sprich mit sehr viel weniger Männern auf einzelne Vorkommnisse reagieren, was dazu führt das es mehr tote Geiseln geben wird und die Angreifer es vermehrt schaffen zu entkommen.
Das Gefühl, der Staat könne einen nicht mehr schützen, wird in der Bevölkerung zunehmen.

Entweder, wir erleben jetzt regelmäßig derartige Anschläge (ich hätte heute bei der Kundgebung in Paris schon wieder damit gerechnet, weil es m.E. einen starke psychologische Wirkung entfaltet hätte) oder wir haben in Europa in Wirklichkeit wesentlich weniger "Schläfer" und Terrorzellen, als manchmal vermutet wird (oder man uns weißmachen will).
Zitieren
Nightwatch schrieb:Es wird den Realitäten nicht gerecht einen moderaten Imam aus Oberbayern die Welt erklären zu lassen.
...
vielleicht ist eher das Realität, was die Mehrheiten und gemeinsame moralischen Werte betrifft?
http://www.gmx.net/magazine/politik/rie ... r-30352110
Zitat:Riesige Kundgebung gegen den Terror

Aktualisiert am 11. Januar 2015, 19:37 Uhr

Paris/Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Welle der Solidarität haben am Sonntag in Frankreich mehr als drei Millionen Menschen ein starkes Zeichen gegen den Terrorismus gesetzt.

...
übrigens: schön, wer da alles in der ersten Reihe marschiert ...
Zitieren
Schön finde ich eher so was:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/gei ... -1.2298890
Junger Muslim, arbeitet im jüdischen Supermarkt, und rettet Menschen vor den Spinnern.
Eine Bilderbuchgeschichte vor grausamem Hintergrund. Könnte differenzieren helfen.

Ein Detail von der Demo:
Zitat:Neben ihr muss ein schiitischer Imam aus London in alle Kameras schwören, dass er Terrorismus nicht toll findet; er macht das immer wieder gerne. Einige Muslime klopfen ihm im Vorbeigehen auf die Schulter, sie sind froh, dass er für sie diesen Bekenntnismarathon übernimmt..

Und ja, ich finde auch, da müssen sie jetzt durch.
Zitieren
Werter Erich:

Zitat:@Quintus:
Aufgrund der heutigen Entwicklungen gibt es über kurz oder lang keine regional begrenzbaren Konflikte mehr. Entweder, wir finden gemeinsam einen Weg, miteinander auszukommen und gemeinsam sicher zu leben, oder wir gehen alle miteinander global mit der gesamten Erde unter. Dann ist aber eine bewaffnete Vorbereitung auf diesen Clash völlig illusorisch. Das Geld sollte man dann wirklich ausgeben, um die letzten verbliebenen Tage noch zu genießen.

Wir werden keineswegs gemeinsam untergehen. Entweder werden "die" siegen, oder "wir". Einen Sieger aber wird es geben. Wenn man sich nun mal die realen Machtverhältnisse ansieht, sollten wir problemlos siegen können. Es fehlt nur am Willen in der Kultur. Nicht "die" sind stark, wir sind lächerlich schwach.

Weder wird die Erde untergehen noch alle miteinander, nur wir werden untergehen, wenn wir weiter so absurd schwach, feige und kriegsuntauglich sind.

McBain:

Zitat:Drei oder vier Terroristen haben in Frankreich lt. einigen Pressemeldungen insgesamt 88.000 Polizisten und Soldaten gebunden.

Man muss sich mal überlegen wie bizarr diese Zahlen sind. Dieses lachhafte Geschehen ist es eigentlich nicht mal wert, dass darüber auch nur in der Zeitung berichtet wird, stattdessen mobilisiert man Armeen, nur für ein paar mies bewaffnete Trottel ohne Bedeutung.

Warum? Weil wir feige und schwach sind, nur deshalb.

Zitat:oder wir haben in Europa in Wirklichkeit wesentlich weniger "Schläfer" und Terrorzellen, als manchmal vermutet wird (oder man uns weißmachen will)......Alles was man braucht sind genug Freiwillige, die sich opfern, und Waffen. Letzteres ist kein Problem, an den Freiwilligen scheint es m.E. aber immer noch zu hapern, sonst hätten wir wesentlich mehr derartige Angriffe.

Ich bin auch immer wieder erstaunt wie wenig passiert. Mit ca einer Kompanie könnte man vermutlich schon große Teile des Staates empfindlich lahmlegen.

Zitat:Das Gefühl, der Staat könne einen nicht mehr schützen, wird in der Bevölkerung zunehmen

Überzogene Angst kann in besonderem Maße in überzogene Aggressivität umschlagen. Meiner Ansicht nach wird es so kommen wie von dir beschrieben worauf hin das Mandat des Himmels an eine neue und ganz andere Regierung und Staatsform gehen wird. Mit allen Folgen die das für die Muslime in Europa haben wird.
Zitieren
Quintus Fabius schrieb:Werter Erich:

Zitat:@Quintus:
Aufgrund der heutigen Entwicklungen gibt es über kurz oder lang keine regional begrenzbaren Konflikte mehr. Entweder, wir finden gemeinsam einen Weg, miteinander auszukommen und gemeinsam sicher zu leben, oder wir gehen alle miteinander global mit der gesamten Erde unter. Dann ist aber eine bewaffnete Vorbereitung auf diesen Clash völlig illusorisch. Das Geld sollte man dann wirklich ausgeben, um die letzten verbliebenen Tage noch zu genießen.

Wir werden keineswegs gemeinsam untergehen. Entweder werden "die" siegen, oder "wir". Einen Sieger aber wird es geben. Wenn man sich nun mal die realen Machtverhältnisse ansieht, sollten wir problemlos siegen können. Es fehlt nur am Willen in der Kultur. Nicht "die" sind stark, wir sind lächerlich schwach.

Weder wird die Erde untergehen noch alle miteinander, nur wir werden untergehen, wenn wir weiter so absurd schwach, feige und kriegsuntauglich sind.
....
werter Quintus, wir werden mit Deiner bestens ausgestatteten Infanterie und dem bestens ausgebildeten Kanonenfutter nicht gegen atomar bewaffnete Staaten kämpfen, die jetzt schon in der Lage sind, die Erde mehrfach zu zerstören - aber vielleicht gegen eine kleine Gruppe von Cyber-Piraten, die es schaffen, mitten im Winter die Chips der elektronisch gesteuerten Heizzentralen und die Chips in den ABS-Systemen der Autos zu stören.
Zitieren
Bei den anstehenden Regionalwahlen in Frankreich könnte es zu einem Wahldebakel für die Sozialisten kommen und zugleich zu starken Zugewinnen der rechtsextremen Front National; Umfragen sehen die Le Pen-Partei bei 25 bis 30%...
Zitat:Regionalwahlen in Frankreich: Angst vorm Triumphmarsch der Rechten

Der Front National könnte bei den französischen Regionalwahlen am Sonntag stärkste Kraft werden. Für Parteichefin Marine Le Pen wäre es eine wichtige Etappe auf dem Weg in den Elysée. Präsident Hollande droht ein Debakel.

Eigentlich gehören die Departementswahlen nicht zu den wichtigsten Terminen in Frankreich: Die zu wählenden Räte kümmern sich hauptsächlich um bürgernahe Anliegen wie Haupt- und Mittelschulen, um Straßen, um Altenheime und Feuerwehr. Doch am Sonntag und eine Woche später wird es anders sein, das Votum wird zu einer Kraftprobe von nationaler Bedeutung. Die Meinungsforscher erwarten, dass der Front National (FN) erstmals landesweit Ratsposten erobert und in zwei, drei Departements sogar die Führung übernimmt. [...]

Mit emotionalen Appellen versuchten der Präsident und seine Ministerriege deshalb, die eigenen, frustrierten Genossen zu mobilisieren. "Ich habe Angst um mein Land, ich habe Angst, dass es am Front National zersplittert", sagte der sozialistische Premierminister Manuel Valls bei seiner Blitzkampagne durch die Provinzen. [...]

Doch in den Umfragen liegen die Rechtsextremen vorn. Marine Le Pen, Tochter von Parteigründer Jean-Marie Le Pen, verordnete der einst von alten Algerien-Kämpfern und rabiaten Antisemiten dominierten Organisation einen kosmetischen Kurswechsel. Islam, Immigranten und Kriminalität sind die neuen FN-Dauerthemen, das wichtigste Ziel bleibt jedoch: "den Zusammenbruch der Europäischen Union herbeizuführen".

Die Rechnung geht offenbar auf: Fast 18 Prozent holten die Rechtsextremisten bei der Präsidentenwahl 2012, sie eroberten elf Rathäuser bei den Kommunalwahlen 2014. Aus den Europawahlen 2014 ging der Front National mit 25 Prozent erstmals als "stärkste Partei Frankreichs" hervor. Im September folgte der Einzug von zwei FN-Kandidaten in den Senat.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/f ... 24608.html

Schneemann.
Zitieren
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 99705.html
Zitat: Rechtsextreme schwächer als erwartet - Sarkozys UMP gewinnt

Nicolas Sarkozy darf sich mit seiner konservativen Partei UMP als Sieger der Départementswahlen in Frankreich fühlen. Der frühere Präsident hat verhindert, dass die rechtsextreme Front National erste Partei des Landes wird.

22.03.2015, von Michaela Wiegel, Paris ...
Zitieren
Eine Einschätzung der politischen Lage bei unseren Nachbarn: François Hollande, der vor den Terrorakten in Paris bereits auf ein historisches Tief abgesunken war, was seine Umfragewerte betrifft, konnte sein Ansehen durch seine entschlossene Reaktion nach den Anschlägen zwar leicht verbessern, aber insgesamt gesehen scheint es so, als wenn vor allem der rechtsextreme Front National durch die Ereignisse gestärkt wird...
Zitat:Front National vor Regionalwahlen

Le Pens Rechtsextreme haben Oberwasser

Die Anschläge in Paris haben die Stimmung im Land verändert. Der rechtspopulistischen Front National mit Frontfrau Marine Le Pen kommt das zugute. Die probt unterdessen den Einzug in den Elysée-Palast. [...]

"Vor einigen Monaten habe ich Ihnen gesagt, dass wir vier oder fünf Regionen gewinnen könnten", sagte Marine Le Pen kürzlich. "Jetzt ist es soweit." Ob die Prognose der rechtsextremen Parteichefin Wirklichkeit wird, sei dahingestellt - unstrittig ist aber: Wenn die von den Anschlägen vom 13. November noch traumatisierten Franzosen am Sonntag wählen gehen, dann könnten sie Le Pens Front National (FN) zu einem historischen Sieg verhelfen. [...]

Und auch in anderen Regionen haben die Rechtsextremen zuletzt aufgeholt und könnten einen Überraschungssieg verbuchen. Nicht zuletzt hängt das mit den Attentaten vom 13. November zusammen, bei denen Angreifer in Paris 130 Menschen töteten. In Umfragen konnte die Front National seitdem zulegen. [...]

Die Sozialisten von Staatschef François Hollande dürften dagegen bei den Regionalwahlen eine erneute schwere Schlappe erleiden. Denn zwar stiegen die Beliebtheitswerte des Präsidenten nach den Anschlägen sprunghaft an; auf die Regionalwahlen dürfte sich das aber kaum auswirken. Umfragen sagen den Sozialisten magere 22 Prozent voraus.
http://www.n-tv.de/politik/Le-Pens-Rech ... 97256.html
Zitieren
Beim zweiten Durchlauf der Regionalwahlen in Frankreich hat der FN überraschend einen Dämpfer erlitten. Offenbar haben die Warnungen der Konservativen vor einem weiteren Erstarken der Rechten viele Wähler dazu bewogen, vom FN abzulassen. Frankreich scheint derzeit durch ein politisches Wechselbad der Gefühle zu gehen...
Zitat:Niederlage des Front National: Frankreich atmet auf - für den Moment

In Frankreich hat der rechtsextreme Front National keinen einzigen Wahlkreis gewonnen - die Allianz der Konservativen und Linken hat sich ausgezahlt. Doch Premierminister Valls und Ex-Präsident Sarkozy warnen: Die Gefahr ist noch nicht gebannt. [...]

In der zweiten Runde der Regionalwahlen konnte sich die rechtsextreme Partei nicht durchsetzen - in keinem einzigen Wahlkreis. Eine bittere Niederlage nach dem Triumph in der ersten Runde. Auch FN-Chefin Marine Le Pen musste sich geschlagen geben: In der Region Nord-Pas-de-Calais-Picardie im Norden des Landes verlor sie mit rund 42,8 Prozent gegen den konservativen Xavier Bertrand (57,2 Prozent). [...]

Die Konservativen siegten in sieben Regionen des Kernlands, die Linke lag in fünf Regionen vorn, Korsika ging an einen unabhängigen Bewerber. [...] Der sozialistische Premierminister Manuel Valls warnte am Sonntagabend, die Gefahr der Rechtsextremen sei noch nicht gebannt. Deswegen gebe es weder Erleichterung noch Triumph. Nun müsse "schneller gehandelt werden, um schneller Ergebnisse zu bekommen".
http://www.spiegel.de/politik/ausland/f ... 67621.html

Schneemann.
Zitieren
So läuft es doch immer und deshalb wird Le Pen auch nie Präsidentin werden.
Ein Wind wird da veranstaltet, völlig unnötig.
Zitieren
Anbei eine Buchempfehlung, es geht um künftige mögliche Szenarien :
https://de.wikipedia.org/wiki/Unterwerfung_%28Roman%29
Mir gefällt es, es zeigt wie die Mechanismen der parlamentarischen Demokratie mit Krisen umgehen.
Zitieren
@Mitleser
Warum hast du die Buchempfehlung nicht in den entsprechenden Thread gesetzt?
viewtopic.php?f=17&t=47&start=45
Habe da übrigens auch ein Buch mit ähnlicher Thematik - richtig, das von Ralph Peters - empfohlen.
Würde mich freuen wenn hier Bücher mehr diskutiert würden, btw.
Zitieren
Nightwatch schrieb:So läuft es doch immer und deshalb wird Le Pen auch nie Präsidentin werden.
Ein Wind wird da veranstaltet, völlig unnötig.

Gerade weil das viele Glauben wird es passieren. 2017 sicher noch nicht aber bei der Wahl darauf mit ziemlicher Sicherheit.
Zitieren
Interessant:

http://www.gatestoneinstitute.org/7624/ ... rmy-police

Zitat: Some police officers have openly refused to protect synagogues or to observe a minute of silence to commemorate the deaths of victims of terrorist attacks.

That police officers are armed and have access to police databases only intensifies anxiety.

In July 2015, four men, one of whom is a Navy veteran, were called in for questioning. They had planned to penetrate a Navy base in the south of France, seize a high-ranking officer, decapitate him, and then spread photos of the decapitation on social media networks.


http://www.israelnationalnews.com/News/ ... vcP_3pIPl0

Natürlich kein Wort davon in deutschen Medien. Da feiert man es eher, dass immer mehr junge Muslime Polizisten und BW Soldaten werden - weil das ja ach so gut ist für die interkulturelle Kommunikation. Den die Polizei hat ja nicht geltende Gesetze durchzusetzen - sie hat interkulturell zu kommunizieren.....

Ich erinnere mich noch daran, wie hier in Deutschland während des letzten Schlagabtausches in Gaza die "deutsche" Polizei Islamisten einen Lautsprecherwagen zur Verfügung stellte von dem dann aus Hetzparolen gegen Juden verbreitet wurden.

Wie während der "Friedensdemo für Gaza" (O-Bezeichnung der Tagesschau für das Geschehen) Chöre junger Muslime mitten in Deutschland: Juden ins Gas! schrieen - ohne jede Konsequenz. Die Strafanzeigen wurden nicht einmal verfolgt - alles eingestellt wegen Geringfügigkeit.

Wie während Demos in Deutschland IS Flaggen geschwenkt wurden. Aber egal, wichtig ist ja nur genügend interkulturelle Kommunikaton !
Zitieren
Die Krawalle in Frankreich zur Zeit arten immer mehr aus:

https://www.youtube.com/watch?v=KL1O4pUYJ2w
Zitieren


Gehe zu: