Amerikanische Weltraumrüstung
#1
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 75,00.html

Na was basteln die Amerikaner nu wieder??
Zitieren
#2
"Orbital Battle Station" coming soon?

http://news.xinhuanet.com/english/2006- ... 468756.htm

Zitat:BEIJING, Dec. 11 (Xinhuanet) -- The United States may start development of an "orbital battle station," according to media reports Monday quoting website's articles.
The Bush administration is planning to ask the Congress for funding to begin development of the station that will be able to attack enemy missiles in their vulnerable boost phase, said website Pajamas Media on Dec. 3, 2006. (...)
Zitieren
#3
http://de.rian.ru/safety/20070206/60286411.html
Zitat:Bush will Etat für militärische Weltraumprogramme auf sechs Milliarden Dollar aufstocken
14:01 | 06/ 02/ 2007
.....
Zitieren
#4
Interessanter Artikel zur US-Weltraumrüstung

America’s Secret Space Arsenal
Zitieren
#5
Geheime X-37B Mission ein"spektakulärer Erfolg"

Zitat:09.Mai.2012 | SPACE.com |
By Leonard David

"Our second X-37B test vehicle has been on orbit for 409 days now" — much longer than the 270 day baseline design specifications, Shelton said. "Although I can't talk about mission specifics, suffice it to say this mission has been a spectacular success," he added.

Selbst Experten zerbrechen sich den Kopf, was das "Mini Shuttle" mit neun Meter länge und fünf Tonnen Gewicht seit mehr als 400 Tagen im All macht.
Vermutet wird, dass die X-37B Kurzzeit bzw. Mehrzweck-, Spionage-Satelliten im All aussetzt, als Anti-Satellitenwaffe eingesetzt wird oder auch als Transporter für Prompt Global Strike (PGS).

Andere, wenn auch weit hergeholte vermutungen gehen davon aus, dass die X-37B in Kombination mit HAARP als Wetterwaffe eingesetzt werden soll.
Interessant hierzu ist folgende Studie: Air Force 2025
Zitieren
#6
Das amerikanische Mini-Shuttle "X-37B" ist nach 15 Monaten zurück aus dem All.

Zitat:18.Juni.2012 | Spiegel.de | nik/usp/Reuters/AP

Mit 469 Tagen dauerte er mehr als doppelt so lang wie der Jungfernflug seines Schwesterschiffes (OTV-1), der am 3. Dezember 2010 nach 224 Tagen zu Ende gegangen war. Es seien Experimente im All durchgeführt worden, hieß es in der Mitteilung, die alle näheren Details offen lässt. In diesem Herbst soll die OTV-1-Version erneut zu einem Flug aufbrechen.

Offiziell heißt es vom Pentagon, dass lediglich Tests für neue Technologien etwa für die Navigation durchgeführt wurden.
Zitieren
#7
ich spekulier mal - und setz das hierher
http://www.tagesschau.de/ausland/usa-mi ... e-101.html
Zitat:US-Shuttle X-37B zurück auf der Erde

Sichere Landung nach geheimer Mission


Stand: 18.10.2014 09:05 Uhr Nach 674 Tagen im All ist ein Mini-Shuttle der US-Luftwaffe sicher in Kalifornien gelandet. Was X-37B im Weltraum gemacht hat, ist nicht bekannt. Die Air Force bleibt dazu im Ungefähren - das heizt Spekulationen an.

...
Am glaubwürdigsten scheint deshalb vielen Experten die dritte Theorie: Dass es sich um ein Spionage- und Aufklärungsinstrument handelt, das aus dem All hochauflösende Fotos von der Erde macht. Dazu würde die Flugroute des Raumschiffs passen, die nach Auskunft von Hobbybeobachtern über Länder wie Iran, Afghanistan und Pakistan führt.

...
Zitieren
#8
Musste jetzt überlegen, wohin ich das jetzt poste, da wir im Grunde, 3 Threads mit derselben Thematik haben. Da aber die USAF der Auftragsnehmer ist, kommt es mal hier rein, auch wenn es unter "Skylon" oder "Günstigeste Weltraumtransport..." passen würde.

http://www.space.com/32115-skylon-space ... hicle.html
Zitieren
#9
Offiziell soll das Vehikel dem Testen von wiederverwendbaren Plattformen bezüglich des Transfers zum Erdorbit dienen, da es aber (seit 2004) unter der Schirmherrschaft der Air Force steht und zudem genaue Aspekte doch etwas nebulös gehalten werden, stelle ich es mal hier ein:
Zitat:Experimental-Raumgleiter der US Air Force

X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. [...] Es war die vierte Mission (Orbital Test Vehicle mission 4, OTV-4) einer X-37B. Das OTV-Programm, das zwei Raumflugzeuge umfasst, bringt es nun insgesamt auf 2085 Tage im All. Das von Boeing entwickelte Mini-Space-Shuttle habe während OTV-4 Experimente im Orbit durchgeführt, so die Air Force. Was genau untersucht wurde, darüber hält sich die amerikanische Luftwaffe bedeckt. Die fünfte X-37B-Mission soll laut Air Force noch in diesem Jahr von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida starten. [...]

Das ursprüngliche X-37-Programm begann 1999 unter Führung der NASA, 2004 übergab die US-Raumfahrtbehörde das Projekt an die Forschungsorganisation des Verteidigungsministeriums DARPA. Erstmals startete eine X-37B von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida am 22. April 2010.
http://www.flugrevue.de/raumfahrt/x-37b-...all/722124

Schneemann.
Zitieren
#10
(20.05.2017, 10:01)Schneemann schrieb: Offiziell soll das Vehikel dem Testen von wiederverwendbaren Plattformen bezüglich des Transfers zum Erdorbit dienen, da es aber (seit 2004) unter der Schirmherrschaft der Air Force steht und zudem genaue Aspekte doch etwas nebulös gehalten werden, stelle ich es mal hier ein:
Zitat:Experimental-Raumgleiter der US Air Force

X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. [...] Es war die vierte Mission (Orbital Test Vehicle mission 4, OTV-4) einer X-37B. Das OTV-Programm, das zwei Raumflugzeuge umfasst, bringt es nun insgesamt auf 2085 Tage im All. Das von Boeing entwickelte Mini-Space-Shuttle habe während OTV-4 Experimente im Orbit durchgeführt, so die Air Force. Was genau untersucht wurde, darüber hält sich die amerikanische Luftwaffe bedeckt. Die fünfte X-37B-Mission soll laut Air Force noch in diesem Jahr von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida starten. [...]

Das ursprüngliche X-37-Programm begann 1999 unter Führung der NASA, 2004 übergab die US-Raumfahrtbehörde das Projekt an die Forschungsorganisation des Verteidigungsministeriums DARPA. Erstmals startete eine X-37B von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida am 22. April 2010.
http://www.flugrevue.de/raumfahrt/x-37b-...all/722124

Schneemann.

Welchen Sinn hat die sehr lange Standzeit im All von fast zwei Jahren?
Zitieren
#11
(11.10.2017, 00:49)lime schrieb:
(20.05.2017, 10:01)Schneemann schrieb: Offiziell soll das Vehikel dem Testen von wiederverwendbaren Plattformen bezüglich des Transfers zum Erdorbit dienen, da es aber (seit 2004) unter der Schirmherrschaft der Air Force steht und zudem genaue Aspekte doch etwas nebulös gehalten werden, stelle ich es mal hier ein:
Zitat:Experimental-Raumgleiter der US Air Force

X-37B landet nach 718 Tagen im All in Florida

Der geheimnisvolle Raumgleiter X-37B der US Air Force ist nach fast zwei Jahren im Weltraum am Kennedy Space Center in Florida gelandet. [...] Es war die vierte Mission (Orbital Test Vehicle mission 4, OTV-4) einer X-37B. Das OTV-Programm, das zwei Raumflugzeuge umfasst, bringt es nun insgesamt auf 2085 Tage im All. Das von Boeing entwickelte Mini-Space-Shuttle habe während OTV-4 Experimente im Orbit durchgeführt, so die Air Force. Was genau untersucht wurde, darüber hält sich die amerikanische Luftwaffe bedeckt. Die fünfte X-37B-Mission soll laut Air Force noch in diesem Jahr von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida starten. [...]

Das ursprüngliche X-37-Programm begann 1999 unter Führung der NASA, 2004 übergab die US-Raumfahrtbehörde das Projekt an die Forschungsorganisation des Verteidigungsministeriums DARPA. Erstmals startete eine X-37B von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida am 22. April 2010.
http://www.flugrevue.de/raumfahrt/x-37b-...all/722124

Schneemann.

Welchen Sinn hat die sehr lange Standzeit im All von fast zwei Jahren?

Die lange Standzeit und die Flexibilität bei der Orbitwahl waren der ursprüngliche Grund für die Entwicklung, weil man damit Experimente und Reparaturen durchführen wollte, die mit dem Space Shuttle nicht möglich waren. Beides kann durchaus auch für Militärs interessant sein, zusätzlich zu Beobachtungseinsätzen oder der Nutzung als Waffenplattform. Sinnvoll sind lange Standzeiten im All also schon. Welchen Zweck diese bei den X-37-Einsätzen hatten kann dir nur das amerikanische Militär beantworten; sie werden es allerdings nicht. Wink
Zitieren


Gehe zu: