Der Feind im Innern - Einsatz der Bundeswehr im Inland
#1
http://www.zeit.de/2003/24/A_-Milit_8areins_8atze
Zitat:Soldaten als Polizisten? Die deutsche Geschichte zeigt, warum wir auch weiterhin gut daran tun, die Aufgaben der Polizei von denen des Militärs strikt zu trennen. (...)
Zitieren
#2
Wenn genau auf die Individuellen Fähigkeiten von Polizei und BW Rücksicht genommen wird und sie entsprechend eingesetzt werden bin ich absolut dafür.
Und es muß bei der nötigen Änderung des GG unterschieden werden was man unter zu duldenem Verhalten von Bürgern in einem Freiheitlichen Staat versteht und was nicht.
Zitieren
#3
Ich finde einen Einsatz der BW im Inneren unnötig. Wozu braucht man die BW denn? Bei Katastrophen kann die BW im Rahmen der Amtshilfe auf Anforderung tätig werden. Bei anderen Fällen sehe ich keinerlei Bedarf, Ausnahmen könnte die Luftraumsicherung sein, da Abfangjäger gegen von Terroristen gekaperte Maschinen sinnvoll sein können.
Die BW als Hilfspolizei einzusetzen halte ich für unsinnig, die Soldaten sind dafür nicht ausgebildet und falsch eingesetzt. Und wozu man G36, Leo2 oder Marder in einem Staat wie der BRD außer zur Landesverteidigung oder Auslandsmissionen brauchen soll, ist mir ein Rätsel. Es gibt keine sinnvollen Fähigkeiten der BW zu Einsatz im Inneren außer bei der Katastrophenhilfe
Zitieren
#4
Nun... Grob gesehen hast du recht. Luftraumsicherung und Katastrophenschutz sind das einzige, wo die Bundeswehr im ganzen Maße für geeignet wäre.

Mann kann die BW sicherlich nicht als normale Polizei in Deutschland einsätzen. Aber ich finde es schon vorstellbar, dass die BW bei "simpleren Aufgaben" die Polizei oder den BGS entlassten könnte. Um Beipsiele zu nennen: Bewachung von Gebäuden, Absperrung von Straßen oder Gebieten, Transport von Material, Personen durchsuchen, ...

Die Entscheidungsgewalt und das Führen von Ermittlungen sollten natürlich bei der Polizei bleiben.
Zitieren
#5
Eine Entlastung der Polizei bzw. des BGS durch die BW ist nicht sachdienlich. Die BW bei "simpleren" Aufgaben wie bei der Bewachung von Gebäuden einzusetzen, halte ich für falsch, da wären bloß einige unmotivierte Wehrpflichtige mit einem Strumgewehr in der Hand verfügbar, da setzt man besser die Polizei oder private Wachdienste ein.
Die Durchsuchung von personen halte ich nun für einen ganz falsches Einsatzfeld der BW, da schlägt die mangelhafte Ausbildung der BW in diesem Bereich voll durch. Die BW beim Transport von Material die BW einzusetzen, wäre Geldverschwendung, es dürfte in D genug Speditionen, die das besser und billiger machen.
Wie oft müssen Strassen und Gebiete abgesperrt werden? Reichen die Kräfte der Polizei nicht?
Die Polizei ist zwar stark belastet, aber trotzdem halte ich es für falsch Soldaten als Hilfsherriffs einzusetzen. Sehe darin keinen Sinn zumal die BW selbst stark belastet ist.
Zitieren
#6
Zitat:Starfighter postete
Nun... Grob gesehen hast du recht. Luftraumsicherung und Katastrophenschutz sind das einzige, wo die Bundeswehr im ganzen Maße für geeignet wäre.

Mann kann die BW sicherlich nicht als normale Polizei in Deutschland einsätzen. Aber ich finde es schon vorstellbar, dass die BW bei "simpleren Aufgaben" die Polizei oder den BGS entlassten könnte. Um Beipsiele zu nennen: Bewachung von Gebäuden, Absperrung von Straßen oder Gebieten, Transport von Material, Personen durchsuchen, ...

Die Entscheidungsgewalt und das Führen von Ermittlungen sollten natürlich bei der Polizei bleiben.
Ist für mich lachhaft !
die BW ist ja nicht mal in der Lage sich selber zu bewachen !
Zitieren
#7
Zitat:Robert postete
Ist für mich lachhaft !
die BW ist ja nicht mal in der Lage sich selber zu bewachen !
:pillepalle:

Begründe dies bitte...
Zitieren
#8
Das würde mich auch interessieren!
Auf welche Erfahrungen ist deine Beurteilung begründet?
Zitieren
#9
Zitat:Stovepipe postete
Zitat:Robert postete
Ist für mich lachhaft !
die BW ist ja nicht mal in der Lage sich selber zu bewachen !
:pillepalle:

Begründe dies bitte...
Nun zum ersten sind mit Objekte untergekommen , die durch Wach- u. Schließgesellschaften " Bewacht " wurden

zum zweiten bin ich mehrfach in sog. " Militärische Sicherheitsbereiche " eingedrungen , ohne gestellt worden zu sein
Zitieren
#10
Hast du eine Ahnung welcher Personalaufwand nötig wäre um alle MSB's lückenlos zu überwachen?
Oder was im Gegenzug die elektronische Überwachung kosten würde?

Ich hoffe du kennst den Unterschied zwischen MILITÄRISCHEN BEREICHEN und MILITÄRISCHEN SICHERHEITSBEREICHEN!

Du hast ja komische Hobbys:frag:
Zitieren
#11
Wenn bestimmte Bereiche von zivilen Firmen bewacht werden, ist das aber preiswerter.

Ausserdem zieht noch das Argument von Frosch, ich denke nicht, dass zu in einem Sicherheitsbereich warst.
Zitieren
#12
Ich zitiere mal meinen Gruppenführer in Budel auf die Frage warum die Kaserne so schwach bewacht wird.

Zitat:Diese Kaserne hat den Bewachungswert von Disney Land.
@ Robert Von welchen Sicherheitsbereichen redest du denn?
Zitieren
#13
http://www.netzeitung.de/deutschland/276802.html

Union will Bundeswehr im Inland einsetzen

Nach dem Willen von CDU und CSU soll die Bundeswehr künftig auch im Innern eingesetzt werden. Unionsgeführte Länder haben einen entsprechenden Antrag in den Bundesrat eingebracht.

Zitat:Die Union will die Bundeswehr künftig auch im Inland einsetzen können. CDU und CSU planen dafür eine Verfassungsänderung. Laut einem Bericht der «Berliner Zeitung» vom Mittwoch haben die Bundesländer Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen eine entsprechenden Antrag in den Bundesrat eingebracht. Sie begründen diesen Schritt mit der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus. Am Freitag soll der Bundesrat über den Gesetzentwurf abstimmen.........
Zitieren
#14
*thread ausgrab* Big Grin :oah:

von http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,372616,00.html
Zitat:Desperados verbreiten Chaos und Schrecken
In den Flutgebieten im Süden der USA macht sich Anarchie breit. Waffen-Läden wurden ausgeraubt. In Wild-West-Manier schießen Menschen auf Retter. Lkw mit Medikamenten und Hilfsgütern wurden überfallen. Die Behörden ziehen Tausende Streitkräfte von der Evakuierung der Flutopfer ab, um den Plünderern Einhalt zu gebieten. [...]

Weitere 10.000 Soldaten der Nationalgarde wurden in das Katastrophengebiet abkommandiert. Soldaten fuhren in gepanzerten Fahrzeugen nach New Orleans. [...]

In Gretna bei New Orleans wurde ein Krankenhaus geschlossen, nachdem ein Lastwagen mit Hilfsgütern von Bewaffneten bedroht worden war. Es gab dutzende Fälle von bewaffnetem Autoraub. [...]
von http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,372504,00.html
Zitat:Schüsse auf Helikopter - Evakuierung des Superdomes gestoppt
Die Evakuierung von bis zu 30.000 Menschen aus dem Superdome in New Orleans ist unterbrochen worden. Vor dem Stadion war auf einen bei der Räumung eingesetzten Hubschrauber geschossen worden. Im und um das Footballstadion brennen mehrere Feuer. [...]

Die Behörden begannen zudem damit, mindestens sieben Krankenhäuser zu evakuieren. [...]

Auch die Plünderungen nehmen immer schlimmere Ausmaße an. Nach Fernsehberichten räumten gestern in der nach einem Dammbruch zu 80 Prozent überfluteten Metropole New Orleans "ganze Horden von Menschen" Läden aus, und Plünderer benutzten in einem Fall sogar einen Gabelstapler, um Fensterscheiben in einem höheren Stockwerk einzuschlagen. [...]

Der Aufforderung an die Bevölkerung, sich vor Ankunft von "Katrina" aus der Stadt in Sicherheit zu bringen, waren Tausende Bewohner nicht gefolgt. In einem Bezirk von New Orleans war am Vortag ein ganzes Wal-Mart-Kaufhaus leer geräumt worden, einschließlich der Waffenabteilung. Der Sicherheitschef der Stadt, Terry Ebbert, warnte vor "Banden bewaffneter Männer, die durch die Stadt ziehen". [...]
Bush will auch zusätzliche 11.000 Nationalgardisten in die Katastrophengebiete schicken. 5000 von ihnen sollen der Polizei helfen, für Ruhe und Ordnung zu sorgen.
:frag: in wie weit ist der einsatz der bundeswehr in einem solchen fall geregelt? klar ist, dass länder- und bundespolizeien dieser aufgabe weder personell noch materiell noch ausbildungsmässig gewachsen wären.
Zitieren
#15
Zitat:hawkeye87 postete
in wie weit ist der einsatz der bundeswehr in einem solchen fall geregelt? klar ist, dass länder- und bundespolizeien dieser aufgabe weder personell noch materiell noch ausbildungsmässig gewachsen wären.
Der Bewaffnungsgrad der Bevölkerung ist bei uns doch deutlich niedriger und demnach auch die Bedrohungslage. Ich denke aber dass das der Grund ist warum keine ausländischen Helfer in die USA gehen können - wenn die in Selbstverteidigung einen US Bürger erschiessen (auch wenn das ein Krimineller der übelsten Sorte ist) könnte die US Presse schnell Kopf stehen.
Zitieren


Gehe zu: