British Army
#31
Zitat:General Dynamics beats BAE to win UK tank-making deal

US defence firm General Dynamics has won a contract to build a new light tank for the British army.

The firm, which plans to manufacture most of the new tank in the UK, beat rival bidder BAE Systems - where 500 jobs will now be lost. The news is a blow for BAE's factory in Newcastle, which was earmarked to build the company's tank. General Dynamics claims that the contract will safeguard or create 10,500 jobs in the UK.
Link: http://news.bbc.co.uk/2/hi/business/8580266.stm

Schneemann.
Zitieren
#32
Ich fänd es schade, wenn die Tradition mit den Gurkha-Regimentern zu Ende gehen würde, aber andererseits ist es eben eine Armee mit einer Funktion. Wenn derartiges nicht mehr benötigt wird, kann sich ja heutzutage kaum ein Land sich erlauben, so viel Geld in Tradition zu stecken und trotzdem gibt es ja gerade in Grossbritannien weiterhin Tradditionen, die gepflegt werden, wie zb. die Royal Guards und deren Bärenfellmützen.

http://www.guardian.co.uk/world/2011/nov...s-end-role
Zitieren
#33
Die Army müsste sich halt fragen, ob die Gurkhas fähigere Soldaten sind als die britischen Infanteristen. Die Gurkhas geniessen jedenfalls einen Ruf als hervorragende Soldaten. Laut Artikel kostet eine Gurkha-Einheit gleich viel wie eine britische, d.h. an den Kosten kann man nicht begründen, warum zuerst die Gurkha-Einheiten aufgelöst würden. Folglich bleibt noch das Argument "Engländer zuerst" (in Notzeiten durchaus nachvollziehbar). Schade wäre es schon, wenn die Gurkha-Einheiten abgeschafft würden, denn diese Soldaten wollen freiwillig kämpfen. Man braucht sie nicht für den Krieg zu motivieren.
Zitieren
#34
Zitat:Two UK troopers killed in Afghan province of Helmand
Fri Oct 26, 2012 4:46AM GMT
Two UK troopers, including a female soldier, have been killed in the southern province of Helmand in Afghanistan, officials say.

“A British Royal marine and a British (female) soldier died from wounds they received during a patrol in NahreSaraj district in Helmand,” said spokesman for the NATO-led military alliance, Hagen Messers, on Thursday.

Two British soldiers were also killed in separate incidents in southern Afghanistan on September 21.
...
http://presstv.com/detail/2012/10/26/26 ... ghanistan/
Zitieren
#35
Zitat:Two UK troopers killed in Afghan province of Helmand
Fri Oct 26, 2012 4:46AM GMT
Two UK troopers, including a female soldier, have been killed in the southern province of Helmand in Afghanistan, officials say.

“A British Royal marine and a British (female) soldier died from wounds they received during a patrol in NahreSaraj district in Helmand,” said spokesman for the NATO-led military alliance, Hagen Messers, on Thursday.

Two British soldiers were also killed in separate incidents in southern Afghanistan on September 21.
...
http://presstv.com/detail/2012/10/26/26 ... ghanistan/
Zitieren
#36
Die Briten steigen nun auf 40mm Maschinenkanonen um, und haben nun endlich die seit langem angedachte 40mm CTWS bestellt:

http://www.janes.com/article/52685/uk-o ... d-vehicles

Zitat:The UK Ministry of Defence has placed a GBP150 million (USD236 million) order for CTA International 40 mm Case Telescoped Armament System (CTAS) cannons for its future fleet of tracked armoured fighting vehicles.

The contract, awarded to CTA International (CTAI), includes 515 cannons for the British Army's new Scout SV reconnaissance vehicle and its upgraded Warrior infantry fighting vehicles.

Speaking on 1 July, UK defence secretary Michael Fallon said: "Today I can announce we have signed a GBP150 million contract to fit the Scout with a new Cased Telescope cannon providing it with unrivalled firepower and a new 'airburst ammunition' capability."

The CTAS features a novel telescoped ammunition that means the cannon and its ammunition takes up a significantly reduced internal volume within a vehicle's turret. This in turn allows a larger calibre cannon to be fitted to smaller vehicles, and for more ammunition to be carried.

The order for the cannons is evenly divided between the two vehicles, with 245 cannons destined for the turreted versions of the Scout SV and the Warrior CSP vehicles. Speaking to IHS Jane's , an Ministry of Defence spokesperson stated that the remaining 25 cannons would be used for "ammunition qualification, trials, and training".

CTAI is a joint venture between BAE Systems and Nexter Systems, with the CTAS also set to be installed on the French Army's new suit of armoured vehicles, such as the EBRC Jaguar.

The UK has a total of 589 Scout SVs on order from prime contractor General Dynamics UK, with the vehicle based on the ASCOD 2 design.

Diese Kanone ist übrigens nicht größer als eine übliche 30mm MK, da sie spezielle Teleskopmunition verwendet. Auch die Franzosen interessieren sich für diese Kanone und wollen sie beschaffen.

Auch Deutschland sollte in dieses System einsteigen und den PUMA damit bewaffnen.

Das könnte die erste einheitiche europäische Maschinenkanone werden und damit erhebliche Synergieeffekte in Bezug auf Munition, Logistik, Kosten usw erzeugen.
Zitieren
#37
Quintus Fabius schrieb:Die Briten steigen nun auf 40mm Maschinenkanonen um, und haben nun endlich die seit langem angedachte 40mm CTWS bestellt:

http://www.janes.com/article/52685/uk-o ... d-vehicles

Zitat:The UK Ministry of Defence has placed a GBP150 million (USD236 million) order for CTA International 40 mm Case Telescoped Armament System (CTAS) cannons for its future fleet of tracked armoured fighting vehicles.

The contract, awarded to CTA International (CTAI), includes 515 cannons for the British Army's new Scout SV reconnaissance vehicle and its upgraded Warrior infantry fighting vehicles.

Speaking on 1 July, UK defence secretary Michael Fallon said: "Today I can announce we have signed a GBP150 million contract to fit the Scout with a new Cased Telescope cannon providing it with unrivalled firepower and a new 'airburst ammunition' capability."

The CTAS features a novel telescoped ammunition that means the cannon and its ammunition takes up a significantly reduced internal volume within a vehicle's turret. This in turn allows a larger calibre cannon to be fitted to smaller vehicles, and for more ammunition to be carried.

The order for the cannons is evenly divided between the two vehicles, with 245 cannons destined for the turreted versions of the Scout SV and the Warrior CSP vehicles. Speaking to IHS Jane's , an Ministry of Defence spokesperson stated that the remaining 25 cannons would be used for "ammunition qualification, trials, and training".

CTAI is a joint venture between BAE Systems and Nexter Systems, with the CTAS also set to be installed on the French Army's new suit of armoured vehicles, such as the EBRC Jaguar.

The UK has a total of 589 Scout SVs on order from prime contractor General Dynamics UK, with the vehicle based on the ASCOD 2 design.

Diese Kanone ist übrigens nicht größer als eine übliche 30mm MK, da sie spezielle Teleskopmunition verwendet. Auch die Franzosen interessieren sich für diese Kanone und wollen sie beschaffen.

Auch Deutschland sollte in dieses System einsteigen und den PUMA damit bewaffnen.

Das könnte die erste einheitiche europäische Maschinenkanone werden und damit erhebliche Synergieeffekte in Bezug auf Munition, Logistik, Kosten usw erzeugen.

Und wie sieht es hier mit der Tempierbarkeit aus? Ist das bei der Teleskopmun. auch so ohne weiteres möglich?

Edit: Hat sich erledigt. Habe es dem Text entnommen. Sie ist Airburstfähig!

Zitat:Speaking on 1 July, UK defence secretary Michael Fallon said: "Today I can announce we have signed a GBP150 million contract to fit the Scout with a new Cased Telescope cannon providing it with unrivalled firepower and a new 'airburst ammunition' capability."

Aus dieser Sicht kann ich dir dann nur beipflichten. Dies wäre in der Tat sehr interessant!
Zitieren
#38
England möchte seine Challenger 2 MBTs einer massiven KWS unterziehen, oder gedenkt (wahrscheinlicher) einen neuen MBT zu entwickeln. Ob England an einem trilateralen Projekt mit Deutschland und Frankreich interessiert wäre?

http://www.janes.com/article/54672/dsei ... a-s-armata

Wenn jedes Land 300 Leopard 3 MBTs dann beschaffen würde wären es schon 900 und die Beschaffungskosten günstiger. Weiterhin wäre dann auch interessant ob auf Basis solch eines Projektes alle LeoBen-Staaten bei einer Beschaffung mitziehen würden. Dann wären die Kosten nochmals geringer.
Zitieren
#39
Ist aber fraglich, ob sich die unterschiedlichen Denkweisen, Leitlinien und Ansätze dieser drei Länder einfach so vereinen lassen. Jeder setzt die Panzer ja etwas anders ein und hat andere Struktur und Organisation usw. Sowas birgt auch Kosten und Risiken.
Zitieren
#40
Sapere Aude schrieb:Ist aber fraglich, ob sich die unterschiedlichen Denkweisen, Leitlinien und Ansätze dieser drei Länder einfach so vereinen lassen. Jeder setzt die Panzer ja etwas anders ein und hat andere Struktur und Organisation usw. Sowas birgt auch Kosten und Risiken.

Du sagst es! Es muss sich ja erstmal zeigen ob Frankreich und Deutschland das schaffen und da wird es ja jetzt schon heikel. Nach gründlichem überdenken muss ich abschließend sagen, dass die Engländer gut damit beraten wären wenn sie es ließen.

Was aber gut ist zu erkennen......die Engländer erachten das Kaliber 120mm als nicht mehr ausreichend um gegen moderne Panzer (T-14) wirksam zu sein. Könnte einen kleinen Wink in Richtung Leopard 3 geben und das Kaliber 140mm?!!?
Zitieren
#41
Man erinnere sich an NFR 90. Das ging damals gewaltig schief und es wird wieder so sein.
Zitieren
#42
Mondgesicht schrieb:Man erinnere sich an NFR 90. Das ging damals gewaltig schief und es wird wieder so sein.

Es wären ja nur 3 Partner die sich auf eine Spezifikation einigen müssen Big Grin
Zitieren
#43
Dazu ergänzend: als Grund für die KWS wird jetzt primär genannt, dass ein neuer Kampfpanzer schlicht und einfach zu teuer wäre:

http://www.defensenews.com/story/defens ... /73410010/

Man braucht das Geld vor allem anderen auch für die F-35, wofür auch hier mal wieder alle anderen Bereiche ausbluten müssen.
Zitieren
#44
Leider finde ich den Artikel auf die Schnelle nicht mehr, aber Hauptproblem der Briten mit ihren Challenger ist demnach die fehlende Durchschlagskraft ihrer L30A1-Kanone. Das liegt weniger am Kaliber, sondern weil Treibsätze und Geschosse ähnlich wie bei der PzH2000 getrennt gelagert werden. Dadurch ist im Turm nicht genug Platz für die neueren Munitionstypen, die XM1 und Leopard mit ihren L55 verschießen - der Einbau der L55 selbst wäre im Prinzip kein Problem.

Also ist zumindest ein neuer Turm fällig , und vermutlich würde das einen ganzen Rattenschwanz weiterer Änderungen bedingen. Meine Vermutung ist, daß sich die Army nicht auf sowas einlassen wird, sondern nach Zündung einiger Nebelkerzen ihre enge Verbundenheit und Waffenbrüderschaft mit den Amis verkündet, die durch die Anschaffung von XM1 bestens untermauert werden könnte.
Zitieren
#45
PKr schrieb:Leider finde ich den Artikel auf die Schnelle nicht mehr, aber Hauptproblem der Briten mit ihren Challenger ist demnach die fehlende Durchschlagskraft ihrer L30A1-Kanone. Das liegt weniger am Kaliber, sondern weil Treibsätze und Geschosse ähnlich wie bei der PzH2000 getrennt gelagert werden. Dadurch ist im Turm nicht genug Platz für die neueren Munitionstypen, die XM1 und Leopard mit ihren L55 verschießen - der Einbau der L55 selbst wäre im Prinzip kein Problem.

Also ist zumindest ein neuer Turm fällig , und vermutlich würde das einen ganzen Rattenschwanz weiterer Änderungen bedingen. Meine Vermutung ist, daß sich die Army nicht auf sowas einlassen wird, sondern nach Zündung einiger Nebelkerzen ihre enge Verbundenheit und Waffenbrüderschaft mit den Amis verkündet, die durch die Anschaffung von XM1 bestens untermauert werden könnte.

Das stimmt nicht so ganz mein Guter. Der Challenger ist bereits seit einigen Jahren mit einer in Lizenz gefertigten und modifizierten L55 Kanone von Rheinmetall ausgestattet, bzw. wird diese derzeit erprobt. Demnach nimmt er auch entsprechende Munition auf und schießt sie.
Die fehlende Durchschlagskraft älterer Challengermodelle ist darin begründet das die alte Kanone gezogen ist.

Vorteil-> hohe Einsatzreichweite
Nachteil-> geringe Mündungsgeschwindigkeit bei geringer Penetrationenkraft.

Und da liegt nicht im entferntesten ein Munitionskonzept wie bei der PzH2000 vor. Also geteilte Treibladung und Granate. Beim alten indirekt.
Wäre gut wenn du da mal einen entsprechenden Nachweiß bringen könntest. Selbst das Wiki (DEUTSCH UND ENGLISCH) sagen gegenteiliges. Der Munitionsvorrat liegt bei 50 Schuss (mit altem Konzept)

Dazu hei Army technology.com

Zitat:Challenger 2 is equipped with an L30, 120mm rifled tank gun from BAE Systems Land Systems (formerly RO Defence). In January 2004, Land Systems was awarded a contract to develop a new smoothbore 120mm gun for the British Army Challenger tanks. Under the contract, a Challenger 2 has been armed with the Rheinmetall L55 smoothbore gun, as fitted on the Leopard 2A6 tank, and began firing trials in January 2006.

The L30 gun is made from electro-slag refined steel (ESR) and is insulated with a thermal sleeve. It is fitted with a muzzle reference system and fume extraction. The turret is capable of 360° rotation and the weapon elevation range is from -10° to +20°.

There is capacity for 50 120mm projectiles, including armour-piercing fin-stabilised discarding sabot (APFSDS), high-explosive squash head (HESH) or smoke rounds. The L30 gun can also fire the depleted uranium (DU) round with a stick charge propellant. With the DU round, the L30 is part of the Charm 3 gun, charge and projectile system.

http://www.army-technology.com/projects/challenger2/

Im Wiki:

Zitat:Am britischen Challenger 2, der bisher mit der konventionellen gezogenen L30-Kanone im Kaliber 120 mm ausgestattet ist, wurde die L/55 im Rahmen des Challenger Lethality Improvement Programme (CLIP) erprobt. Im Januar 2004 wurde vom Britischen Verteidigungsministerium an BAE Land Systems ein Entwicklungsauftrag für eine neue 120-mm-Kanone vergeben. Im Rahmen dieses Auftrags begann BAE mit der Lizenzfertigung der L/55 und bereits im Januar 2006 wurde der erste Panzer mit einer Kanone zum Testen ausgerüstet. Die parallel dazu geführten Munitionstests erbrachten eine Leistungssteigerung der DM-53-Munition mit Penetrator aus Wolframcarbid gegenüber der bisher im Challenger 2 verwendeten Munition aus abgereichertem Uran (Typ „CHARM 3“).

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rheinme ... rohrkanone

Army-guide

Zitat:The gun barrel is a monobloc-construction, swage-autofrettaged Electro-Slag Refined (ESR) steel tube with 1:18 right-hand twist rifling and is chrome-plated in the bore and chamber The barrel life of the L30 is expected to be of the order of 500 EFC, as RDX in stick form is the propellant used. An integral section near the | muzzle accommodates a muzzle reference sight.

http://www.army-guide.com/eng/product3632.html
Zitieren


Gehe zu: