Pakistanische Marine
#16
Die pakistanische Marine hat ihre letzte verbliebene Fregatte der Leander-Klasse, die Zulfiquar, außer Dienst gestellt:

http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:PAKISTAN

Die pakistanische Marine hat ihre Fregatte ZULFIQUAR außer Dienst gestellt.

Ehrengast bei der Ende Oktober in Karatschi durchgeführten Ausmusterungszeremonie war der Stellvertretende Marinebefehlshaber, VAdm Mohammad Haroon, der im Rahmen seiner Laufbahn auch einmal Kommandant der ZULFIQUAR gewesen war.

Das zur LEANDER-Klasse (Batch 3B) gehörende Schiff war 1971 von der britischen Royal Navy als HMS APOLLO in Dienst gestellt worden. Nach 17 Dienstjahren hatte die britische Marine die Fregatte 1988 ausgemustert und an die befreundete Pakistanische Marine abgegeben. Die mit Rohrwaffen (11,4cm Geschütze) bestückte ZULFIQUAR diente hier zunächst als Kampfeinheit beim 25. Zerstörergeschwader, wurde zuletzt aber nur noch als Schulschiff genutzt und war schon seit einiger Zeit überhaupt nicht mehr zur See gefahren. Probleme mit der Ersatzteilversorgung sollen die Instandhaltung der Antriebsanlage erschwert und schließlich wohl unmöglich gemacht haben. So kommt die nun erfolgte Außerdienststellung auch nicht überraschend.

Die im Mai angekündigte Übernahme von vier gebrauchten griechischen Fregatten der ELLI-Klasse (ex-niederländische KORTENAER-Klasse, die ersten zwei sollen noch in diesem Jahr zulaufen) sowie der Neubau von vier Fregatten Typ F-22P in China (Zulauf ab 2008) ermöglichen der Pakistanischen Marine die Ausmusterung von Schiffen, die trotz Überalterung bislang noch im Bestand gehalten worden waren. So werden sicher schon bald auch einige der sechs gut 30 Jahre alten, ebenfalls von der Royal Navy übernommenen ex-britischen Fregatten der AMAZON-Klasse (Type 21) das Schicksal der ZULFIQUAR teilen.
Artikel wurde, da nur kurzfristig im Netz, hier komplett wiedergegeben.

Offenbar ist die andere der pakistanische Marine zugehörige Fregatte dieser Klasse, Shamsher, ebenfalls schon außer Dienst.
Zitieren
#17
so weit ich mitbekommen habe, ist die Shamsher schon seit zwei oder drei Jahren a.D. Hier haben offenbar einige Flottenhandbücher beide Schiffe verwechselt. So taucht gelegentlich noch die Shamsher in der Liste auf, während die Zulfiquar schon nicht mehr genannt wird. Naja, wie dem auch sei, nun sind jedenfalls beide weg.
Zitieren
#18
@FaMe
Vielleicht hängt es damit zusammen, das die Namen eine ähnliche Bedeutung haben. "Shamsher" ist Urdu für "Schwert", "Zulfiquar" der Eigenname eines Schwertes, das im Koran erwähnt wird.

Zitat:Naja, wie dem auch sei, nun sind jedenfalls beide weg.
Das ist auch gut so. Die Leander-Klasse ist veraltet, die beiden pakistanischen Schiffe hatten keine FK-Bewaffnung.
Zitieren
#19
Pakistan will nur den Deutschen U-Boot entwuf Berücksichtigen, da der französischen die Anforderungen an den Außenluft-unabhängigen Antrieb nicht zufriedenstellend erfüllt.

Zitat:PAKISTAN

Das Vorhaben der pakistanischen Marine zur Beschaffung weiterer neuer U-Boote scheint für die französische Armaris eine bittere Enttäuschung zu bringen.

http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitieren
#20
das fliegt zwar, ist aber über See im Einsatz - deshalb die Nachricht hier (Quelle: Marineforum, fast ganzer Text da nur kurzzeitig im Netz):
Zitat:Die pakistanische Marine hat am 18. Januar das erste von acht Seefernaufklärungsflugzeugen P3-C Orion aus den USA übernommen.

Eine zweite Maschine soll bereits im Februar, die letzte Orion dann „in drei bis vier Jahren“ folgen.

Der Transfer der acht Flugzeuge war nach zweijährigen Verhandlungen im Herbst 2005 vertraglich besiegelt worden. „In Anerkennung des pakistanischen Beitrages zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus“ erhält die pakistanische Marine die bei der US-Navy ausgemusterten Flugzeuge, die mit Seeziel-FK Harpoon bestückt auch Überwasserziele bekämpfen können, kostenlos. Auch die Kosten für ihre technische Grundüberholung mit Modernisierung von Elektronik und Avionik werden größtenteils von den USA übernommen.

Mit den neuen Flugzeugen wird die pakistanische Marine insgesamt zehn P-3C Orion im Bestand haben. Anfang 1997 hatte man - nach erheblichem politischen Tauziehen - zunächst drei Flugzeuge dieses Typs aus den USA erhalten, von denen eines im Oktober 2000 bei einem Routineaufklärungsflug vor der Südwestküste Pakistans durch Absturz verloren ging. .....
Ersatzteilmangel in Folge des nach den Nukleartests verhängten US-Embargos zwang danach auch die anderen zwei Orion mehrere Jahre an den Boden. Erst im Januar 2005 konnten unter den nun wieder verbesserten Beziehungen zur USA (gemeinsamer „Krieg gegen den Terror“) Verträge mit Lockheed zur Wiederinbetriebnahme geschlossen und das erste der beiden Flugzeuge im September 2006 reaktiviert werden.

Neben den P-3C Orion verfügt die PN noch über eine U-Jagd-Staffel mit (noch drei ?) Flugzeugen vom französischen Typ Breguet Atlantique.
Zitieren
#21
http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:Die Bemühungen Frankreichs, über die Politik Einfluss auf das pakistanische U-Bootprogramm zu nehmen, zeigen offenbar Wirkung.

Pakistan hatte nach Abschluss der Beschaffung von drei U-Booten des französischen Typs AGOSTA-90B den Erwerb von drei weiteren U-Booten mit außenluftunabhängigem Antrieb (AIP) international ausgeschrieben.

......
In der neuen französische Offerte ... will Armaris nun das „bewährte“ SCORPENE mit AIP Mesma anbieten und zugleich eine Erfüllung zahlreicher „pakistanischer Sonderwünsche“ zusagen. Zu diesen Sonderwünschen gehören neben weit reichendem Technologietransfer offenbar vor allem auch von Aillot-Marie versprochene zivile Offset-Geschäfte: von der Einrichtung einer französischen Supermarktkette, einer Hotelkette und eines Renault-Werkes bis hin zum Ausbau von Universitäten.

Auch an einer zweiten Front sind die Franzosen in Pakistan erfolgreich. Ende Februar melden französische Medien, dass die pakistanische Marine AIP Mesma für zwei 1999 bzw. 2003 übernommene U-Boote AGOSTA-90B bestellt hat. Die AIP werden in fertigen, zusätzlichen (9m) Rumpfsegmenten geliefert, die bei KHALID und SAAD während der ersten größeren Instandsetzungsperiode eingebaut werden sollen....
Zitieren
#22
Einmal gruseln bitte:
http://www.geopowers.com/News/News_II_2 ... #PakUBoote
Zitat:In der Wochenendausgabe (21./22.4.) schreibt René Heilig in “Neues Deutschland”, dass dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages ein Antrag der Bundesregierung für eine Ausfallbürgschaft in Höhe von rund 1 Mrd. EUR vorgelegt worden ist; abgesichert werden soll der Export von 3 U-Booten des Typs U 214 (Exportvariante der U 212A) an Pakistan.

Hoffentlich wird dieser Export nicht genehmigt. Ein solches High Tech Produkt nach Pakistan zu exportieren halte ich angesichts der politischen Instabilität für viel zu riskant.

http://www.bits.de/public/articles/u-boot-pakistan.htm

Zitat:(...)
Sollen etwa künftig israelische Dolphin-U-Boote und pakistanische U-214, beide „Made in Kiel“ im Indischen Ozean „Jagd auf Grüner Oktober“ spielen? Womöglich sogar beide nuklear bewaffnet? Will die Bundesregierung tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, dass der Aufenthalt im Indik für amerikanische Flugzeugträger in Zukunft recht ungemütlich wird?
(...)
Zitieren
#23
bastian schrieb:Einmal gruseln bitte:

Zitat:Export von 3 U-Booten des Typs U 214 (Exportvariante der U 212A) an Pakistan.
Confusedhock:
Ist das ein Scherz?
Entschuldigung für die Ausdrucksweise - Haben die denn den A* offen?
U 214 für PAKISTAN??
Für diese Halbtalibanesen bei denen man täglich mit einem Umsturz rechnen darf?
Gehts noch?
Warum nicht gleich noch an den Iran und Nordkorea? Lybien und Syrien hätten sicher auch noch Interesse. Zur ausgleichenden Gerechtigkeit muss natürlich auch noch Indien und Saudi-Arabien berücksichtigt werden.
Das Verhalten der Industrie ist hier wirklich unter aller Sau. Verkaufen, Hauptsache der Käufer zahlt?
Na schönen Dank auch.
Zitieren
#24
@bastian
Na ja, bigott ist die deutsche Politik in Bezug auf Rüstungsexporte schon. An Israel liefert man nur widerwillig, an Taiwan sowieso nicht, aber dafür liefert man an Ägypten und Südkorea, wozu anzumerken ist, das Ägypten nicht nur de facto eine Diktatur, sondern auch eine Bedrohung für Israel ist, während Südkorea, das mit Nordkorea noch ziemlich in einem kalten Krieg steckt und Japan bedroht, das vielleicht größte Sicherheitsrisiko in Ostasien darstellt. Von Indonesien, das nach wie vor Papua besetzt hält und ausbeutet und von Deutschland u.a. Landungsschiffe erhalten hat, nicht zu reden.

@Nightwatch
Du hast es erfasst. Die Wirtschaft nimmt sich in Deutschland alles 'raus und wird dabei auch noch von der Regierung nach Strich und Faden verwöhnt.
Zitieren
#25
Pakistan hat von China seine erste Fregatte vom Typ F-22P, eine Variante der Jiangwei-Klasse, erhalten:
http://www.dailytimes.com.pk/default.as ... 008_pg7_16
Zitat:China hands over frigate to Pakistan

SHANGHAI: China on Friday handed over a F-22P frigate to Pakistan at a ceremony at the Hudong Shipyard. Besides representatives of the shipyard, senior officials from the Chinese Navy, China Ship Building and Trading Company, Pakistan Navy, Ministry of Defence and Shanghai-based Consulate General of Pakistan attended the ceremony.

Diese Fregatte soll übrigens den Namen Zulfiquar erhalten, und das zweite Schiff dieser Klasse ist bereits vom Stapel gelaufen.
Zitieren
#26
bastian schrieb:Einmal gruseln bitte:
http://www.geopowers.com/News/News_II_2 ... #PakUBoote
Zitat:In der Wochenendausgabe (21./22.4.) schreibt René Heilig in “Neues Deutschland”, dass dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages ein Antrag der Bundesregierung für eine Ausfallbürgschaft in Höhe von rund 1 Mrd. EUR vorgelegt worden ist; abgesichert werden soll der Export von 3 U-Booten des Typs U 214 (Exportvariante der U 212A) an Pakistan.

Hoffentlich wird dieser Export nicht genehmigt. Ein solches High Tech Produkt nach Pakistan zu exportieren halte ich angesichts der politischen Instabilität für viel zu riskant.

http://www.bits.de/public/articles/u-boot-pakistan.htm

Zitat:(...)
Sollen etwa künftig israelische Dolphin-U-Boote und pakistanische U-214, beide „Made in Kiel“ im Indischen Ozean „Jagd auf Grüner Oktober“ spielen? Womöglich sogar beide nuklear bewaffnet? Will die Bundesregierung tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, dass der Aufenthalt im Indik für amerikanische Flugzeugträger in Zukunft recht ungemütlich wird?
(...)

wenn nicht von Deutschalnd dann holen sie wir uns von Großbritanien oder Frankreich ! Sollen wir nackt da stehen wenn uns die Inder angreifen ? nur aufrgund solcher kindischen Überlegungen ?
Zitieren
#27
Nightwatch schrieb:
bastian schrieb:Einmal gruseln bitte:

Zitat:Export von 3 U-Booten des Typs U 214 (Exportvariante der U 212A) an Pakistan.
Confusedhock:
Ist das ein Scherz?
Entschuldigung für die Ausdrucksweise - Haben die denn den A* offen?
U 214 für PAKISTAN??
Für diese Halbtalibanesen bei denen man täglich mit einem Umsturz rechnen darf?
Gehts noch?
Warum nicht gleich noch an den Iran und Nordkorea? Lybien und Syrien hätten sicher auch noch Interesse. Zur ausgleichenden Gerechtigkeit muss natürlich auch noch Indien und Saudi-Arabien berücksichtigt werden.
Das Verhalten der Industrie ist hier wirklich unter aller Sau. Verkaufen, Hauptsache der Käufer zahlt?
Na schönen Dank auch.
Halo Halo stop mal ! Du warst doch nie in dem Land hast vieleicht ein Artikel gelesen im Tagespeigel oder in wikipedia ! und nach deiner Aussage zählt pakistan zu dr sogennanten "Achse des Bösen" auch schon mal was davon gehört das insgesamt seit dem Kampf gegen den terror ca. 3000 Tausend Pakistanische Soldaten für diesen dummen Krieg gestorben sind ? und ebenso viele (ca. 4000 Soldaten) sind verletzt oder entführt ? Pakistan kämpft gegen den Terror mit allem was es hat und aufbieten kann, wir können nichts dafür das der Westen im Rausch gegen den Kommunismus uns an unserer Grenze in einer Ecke den TALIBANISMUS eingepflanzt hat !
Zitieren
#28
anscheinend will pakistan die U214er haben

Zitat:http://www.defencetalk.com/news/publish/...016745.php
@
Zitieren
#29
Achim1977 schrieb:anscheinend will pakistan die U214er haben

Zitat:http://www.defencetalk.com/news/publish/...016745.php
@

der kauf der U-Bote wurde vom Bundestag unterzeichnet.
Zitieren
#30
http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:Nach gut 15 Jahren Entwicklungs- und Bauzeit (mit russischer Unterstützung) ist Indiens erstes nukleargetriebenes U-Boot zu Wasser.

....


Der Stapellauf des ersten indischen SSBN wurde beim Erzrivalen Pakistan natürlich aufmerksam registriert. In ersten Stellungnahmen wurden Befürchtungen eines neuen nuklearen Rüstungswettlaufs geäußert; Pakistan müsse auf die indische Entwicklung sofort mit dem Bau eigener SSBN antworten. Der pakistanische Marinebefehlshaber hat dies inzwischen relativiert. Dass Indien ein nuklearstrategisches U-Boot baue, sei doch schon seit vielen Jahren bekannt. Nun plötzlich aus dem vollzogenen Stapellauf die Notwendigkeit für eigene SSBN herzuleiten, mache keinen Sinn. Die pakistanische Marine habe ihre eigene Agenda, und diese werde man unabhängig vom Stapellauf der ARIHANT auch weiter verfolgen. Ob diese Agenda ebenfalls eine seegestützte nukleare Komponente beinhaltet (und mit welchen Trägersystemen), ließ Admiral Bashir offen, erklärte allerdings, dass die Planung der pakistanischen Marine „über die Beschaffung neuer Fregatten hinaus“ reiche.
Zitieren


Gehe zu: