Die US-Navy
(08.12.2019, 21:53)ede144 schrieb:
(08.12.2019, 21:36)NRKS schrieb: Man setzt also bei der US-Navy auf Marschflugkörper, welche unter der Wasseroberfläche gestartet werden können... sehr logisch in Anbetracht der Bedrohung von Chinas Anti-Schiffsraketen...

Aber gut das wir uns in Deutschland das MKS180 mit Bordtorpedos wünschen und unbedingt das Bugsonar haben wollen, wobei das Schleppsonar so deutlich wirkungsvoller ist... wir gehen in den Dog-Fight 😅

Die Aufgaben der Deutschen Marine unterscheiden sich doch geringfügig von denen der USN.

Und wenn mal genauer bekannt was das MKS kann, wird es mit einer AB auch mithalten können. Die F124 kann es ja auch

Selbstverständlich unterscheiden sich die Aufgaben. Auch bezweifel ich nicht, dass das MKS zielführend ausgestattet wird.
Jedoch entwickeln sich mit dem technischen Fortschritt eben auch die Kampftaktiken. Es geht immer mehr auf Distanz. Die USN weicht nun nach unten aus, um die großen Trägerverbände nicht in Gefahr zu bringen.
Schwer aufzuklären bleiben die Startgeräte für die Hyperaschall-Anti-Schiffraketen trotzdem.

Die neuen Boote sollen größer werden, damit sie mehr Marschflugkörper mitführen können... Ich gehe somit davon aus, das dieses neue Los nicht wirklich als Jagt-Uboot angedacht ist, sondern mehr als Waffenträger.
Zitieren
(09.12.2019, 09:23)NRKS schrieb:
(08.12.2019, 21:53)ede144 schrieb:
(08.12.2019, 21:36)NRKS schrieb: Man setzt also bei der US-Navy auf Marschflugkörper, welche unter der Wasseroberfläche gestartet werden können... sehr logisch in Anbetracht der Bedrohung von Chinas Anti-Schiffsraketen...

Aber gut das wir uns in Deutschland das MKS180 mit Bordtorpedos wünschen und unbedingt das Bugsonar haben wollen, wobei das Schleppsonar so deutlich wirkungsvoller ist... wir gehen in den Dog-Fight 😅

Die Aufgaben der Deutschen Marine unterscheiden sich doch geringfügig von denen der USN.

Und wenn mal genauer bekannt was das MKS kann, wird es mit einer AB auch mithalten können. Die F124 kann es ja auch

Selbstverständlich unterscheiden sich die Aufgaben. Auch bezweifel ich nicht, dass das MKS zielführend ausgestattet wird.
Jedoch entwickeln sich mit dem technischen Fortschritt eben auch die Kampftaktiken. Es geht immer mehr auf Distanz. Die USN weicht nun nach unten aus, um die großen Trägerverbände nicht in Gefahr zu bringen.
Schwer aufzuklären bleiben die Startgeräte für die Hyperaschall-Anti-Schiffraketen trotzdem.

Die neuen Boote sollen größer werden, damit sie mehr Marschflugkörper mitführen können... Ich gehe somit davon aus, das dieses neue Los nicht wirklich als Jagt-Uboot angedacht ist, sondern mehr als Waffenträger.

Ja nachdem die CSG‘s ihre Deep Strike Fähigkeiten verloren hatten, muss man sich Alternativen überlegen. Wobei mit den Virginia Payload Modulen auch die Grenze zu den Boomern dünner wird.
Zitieren
(08.12.2019, 21:36)NRKS schrieb: Man setzt also bei der US-Navy auf Marschflugkörper, welche unter der Wasseroberfläche gestartet werden können... sehr logisch in Anbetracht der Bedrohung von Chinas Anti-Schiffsraketen...

Das macht man in der USN doch schon seit über 40 Jahren, neu ist das nicht, und daher auch nicht unmittelbar eine Reaktion auf die Bedrohung durch China. Das gilt auch für die Erhöhung der Kapazität bei den neuen Virginias, die ja als Ersatz für die ersten vier Ohios verwendet werden sollen. Man verteilt nur die Zahl der Flugkörper auf mehr Einheiten.
Zitieren
(09.12.2019, 09:48)Helios schrieb:
(08.12.2019, 21:36)NRKS schrieb: Man setzt also bei der US-Navy auf Marschflugkörper, welche unter der Wasseroberfläche gestartet werden können... sehr logisch in Anbetracht der Bedrohung von Chinas Anti-Schiffsraketen...

Das macht man in der USN doch schon seit über 40 Jahren, neu ist das nicht, und daher auch nicht unmittelbar eine Reaktion auf die Bedrohung durch China. Das gilt auch für die Erhöhung der Kapazität bei den neuen Virginias, die ja als Ersatz für die ersten vier Ohios verwendet werden sollen. Man verteilt nur die Zahl der Flugkörper auf mehr Einheiten.

Kleine Einheiten sind dafür sowieso besser geeignet. Eine Tico hat auch mehr als genug VLS Zellen. Die Burkes finden da ein besseres Maß an Durchhalltefähigkeit und Kosteneffizienz.
Aber die Modernisierung bzw. Nachfolge der Ohios ist sowieso eine ganz andere Baustelle...
Zitieren
(09.12.2019, 21:52)NRKS schrieb: Aber die Modernisierung bzw. Nachfolge der Ohios ist sowieso eine ganz andere Baustelle...

Nein, wieso? Die jetzt georderten Einheiten der Virginia-Klasse (Block V) sind der Ersatz für die ersten vier zu SSGNs umgebauten Ohios, eine neue Klasse wird es dafür nicht geben. Die wird nur für die restlichen 12 SSBNs kommen, das ist dann eine andere Baustelle, aber um die geht es ja bei meiner Aussage nicht.
Zitieren
Drohende Einschnitte bei der Navy?
Zitat:Navy considers shipbuilding cuts for upcoming budget

PORTLAND, Maine — The Navy is proposing construction cutbacks and accelerated ship retirements that would delay, or sink, the Navy's goal of a larger fleet — and potentially hurt shipyards, according to an initial proposal. The proposal would shrink the size of the fleet from today's level of 293 ships to 287 ships, a far cry from the official goal of 355 ships established in the 2018 National Defense Authorization Act. [...]

One of the proposed cuts would reduce the number of Arleigh Burke-class destroyers planned for construction from 12 to seven over the next five years, trimming $94 billion, or about 8%, from the shipbuilding budget, the official said. Another potential cut would decommission Ticonderoga-class cruisers more quickly over the next five years, leaving nine in the fleet, rather than 13. [...]

The proposed cost cutting comes as the Navy works to modernize its ballistic missile submarine fleet, replacing aging current Ohio-class subs with new Columbia-class nuclear subs. That program is putting pressure on the shipbuilding budget.
https://www.stripes.com/navy-considers-s...t-1.612734

Schneemann.
Zitieren
(28.12.2019, 17:57)Schneemann schrieb: Drohende Einschnitte bei der Navy?
Zitat:Navy considers shipbuilding cuts for upcoming budget

PORTLAND, Maine — The Navy is proposing construction cutbacks and accelerated ship retirements that would delay, or sink, the Navy's goal of a larger fleet — and potentially hurt shipyards, according to an initial proposal. The proposal would shrink the size of the fleet from today's level of 293 ships to 287 ships, a far cry from the official goal of 355 ships established in the 2018 National Defense Authorization Act. [...]

One of the proposed cuts would reduce the number of Arleigh Burke-class destroyers planned for construction from 12 to seven over the next five years, trimming $94 billion, or about 8%, from the shipbuilding budget, the official said. Another potential cut would decommission Ticonderoga-class cruisers more quickly over the next five years, leaving nine in the fleet, rather than 13. [...]

The proposed cost cutting comes as the Navy works to modernize its ballistic missile submarine fleet, replacing aging current Ohio-class subs with new Columbia-class nuclear subs. That program is putting pressure on the shipbuilding budget.
https://www.stripes.com/navy-considers-s...t-1.612734

Schneemann.

Die USN fällt in das gleiche Loch von zuvielen Baustellen und Aufgaben wie alle anderen unterfinanzierten Organisationen und der Kongress ist nicht wirklich hilfreich dabei.
Zitieren
Zitat:US Navy has commissioned USS Delaware SSN 791 Virginia-class nuclear attack submarine

The U.S. Navy commissioned USS Delaware (SSN 791), the 18th Virginia-class attack submarine, April 4, 2020. The contract to build the USS Delaware was awarded to Huntington Ingalls Industries in partnership with the Electric Boat division of General Dynamics in Newport News, Virginia on 22 December 2008. [...] Virginia-class submarines will be acquired through 2043, and are expected to remain in service until at least 2060, with later submarines expected to remain into the 2070s.

This is the first time in nearly 100 years the name “Delaware” has been used for a U.S. Navy vessel. It is the seventh U.S. Navy ship, and first submarine, to bear the name of the state of Delaware. Delaware is a flexible, multi-mission platform designed to carry out the seven core competencies of the submarine force: anti-submarine warfare; anti-surface warfare; delivery of special operations forces; strike warfare; irregular warfare; intelligence, surveillance and reconnaissance; and mine warfare.
https://www.navyrecognition.com/index.ph...arine.html

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: