Indien vs. China
#76
http://www.tagesschau.de/ausland/indien-china-101.html
Zitat:Gipfeltreffen in Peking
China und Indien - Partner und Rivalen

Stand: 15.05.2015 08:59 Uhr Sie regieren mehr als 2,5 Milliarden Menschen - Indiens Premierminister Modi und Chinas Staatschef Xi. In Peking reden sie heute über einen Ausbau ihrer Beziehungen. Aber zwischen den beiden asiatischen Staaten gibt es auch tiefe Konflikte.

...
(nur mal ein Überblick über den derzeitigen Stand der Beziehungen),
ergänzend:
http://www.tagesschau.de/ausland/indien-china-103.html
Zitat:Um Annäherung bemüht

Stand: 15.05.2015 13:11 Uhr
Mit Dutzenden Abkommen wollen China und Indien ihre Wirtschaftskooperation stärken. Politisch setzt man auch bei heiklen Themen auf moderate Töne. Doch nach dem Treffen zwischen Präsident Modi und Regierungschef Li in Peking wird deutlich: Viele Konflikte bleiben ungelöst.
...
Zitieren
#77
ich bring das mal hier unter
http://www.marineforum.info/Daily_News/daily_news.html
Zitat:...
19 July

...
CHINA (INDIA)
Despite growing maritime friction, China has confirmed (first ever) participation in an Indian International Fleet Review (IFR) planned in Visakhapatnam in February 2016.
...
Zitieren
#78
Vor dem Streit um Nordkorea und mit den USA ist in den Hintergrund getreten, dass sich im Himalaya ein zumindest ähnlich gefährlicher Konflikt anbahnt...
Zitat:Streit zwischen China und Indien

Konflikt zwischen zwei Atommächten spitzt sich zu

Während sich Nordkorea und die USA gegenseitig mit nuklearer Vernichtung drohen, findet ein anderer Konflikt bisher kaum Beachtung: Indische und chinesische Soldaten stehen sich seit Wochen in einer abgelegenen Himalaya-Region gegenüber. [...] Der [indische] Minister [Arun Jaitley] habe dabei den Konflikt um die Himalaya-Region Doklam nicht direkt erwähnt, doch es war offensichtlich, worum es ging: um die seit Wochen schwelende militärische Konfrontation mit China.

Tatsächlich hat Indien selbst keine Ansprüche auf die abgelegene Bergregion, der Grenzstreit um Doklam ist ein Konflikt zwischen China und Bhutan. Doch Indien agiert als Verbündeter Bhutans und bietet der Volksrepublik die Stirn – nun stehen sich Soldaten zweier Nuklearmächte mit traditionell schlechten Beziehungen gegenüber. Ein Einlenken lehnten beide Nationen ab. [...]

Das Außenministerium Bhutans legte die Gründe für den Konflikt aus seiner Sicht in einer Erklärung von Ende Juni dar. Dieser Darstellung zufolge begann das chinesische Militär am 16. Juni mit einer Verlängerung einer Straße in Doklam, einer Region, auf die sowohl die Volksrepublik als auch Bhutan Anspruch erheben. Damit habe China laut Bhutan gegen Verträge von 1988 und 1998 verstoßen, die einen friedlichen Status Quo vorsahen.

Als Reaktion auf die chinesische Expansion schickte Indien am 18. Juni Soldaten in das Gebiet ihres Verbündeten und stoppte den Bau der Straße – vorerst ohne Schusswechsel. [...] Doch Experten halten die Situation in Doklam für brandgefährlich. Es geht nicht nur um eine abgelegene Bergregion, sondern auch um den Anspruch der Nuklearmächte China und Indien auf Vorherrschaft in Süd- und Südostasien. Die militärischen Planspiele sind längst im Gange. „Die Volksbefreiungsarmee will vorerst einen Bodenkrieg mit indischen Truppen verhindern“, erklärte ein Militärangehöriger der „South China Morning Post“. „Stattdessen sollen Luftschläge und strategische Raketenangriffe Indiens Gebirgsdivisionen an der Grenze zu China lahmlegen.“ Indiens Soldaten könnten höchstens „eine Woche aushalten“.
http://www.focus.de/politik/ausland/gren...65337.html

Schneemann.
Zitieren
#79
Im schwelenden Grenzstreit ist zwar bislang glücklicherweise kein scharfer Schuss gefallen (anscheinend haben sich die Posten auf beiden Seiten nur zeitweise mit Steinen [!] beworfen), aus der Welt ist der Konflikt indessen damit immer noch nicht. Abgesehen von den gegenseitigen Vorwürfen betonen zwar beide Seiten ihre Bereitschaft zu einer friedlichen Lösung - und verhandeln offenbar hinter den Kulissen auch schon -, wollen aber "auch nichts ausschließen"...
Zitat:Former Indian diplomat says 'nothing can be ruled out' in border spat with China

An India-China border standoff in the Himalayas is now going on three months, and while both sides have yet to pull troops, there's hope the dispute may be resolved soon. [...] "There are some indications that the two (India and China) are engaged in back-channel dialogue and negotiations to try to resolve this," said Jeff Smith, director of Asian security programs at the American Foreign Policy Council, a Washington-based conservative think tank. [...]

Experts insist a full-blown war today seems very unlikely since the costs for both sides could be high. "This is serious, going by how aggressive and vulgar the statements are coming out of the Chinese," said veteran Indian diplomat Neelam Deo, director of Gateway House, a Mumbai-based foreign policy think tank. "Nothing can be ruled out, but chances are not high of a real military conflict."

Deo, a former Indian ambassador to Denmark and Ivory Coast, said the border dispute so far has been limited to soldiers going after each other throwing punches or stones. "We haven't had a shooting war in a long time with China," she said. [...]

The standoff started when Chinese troops in June reportedly tried to build a road in territory claimed by Bhutan, an ally of India. India brought in its own bulldozers to build a military road and also blocked soldiers from China, which has territorial claims to Doklam.
https://www.cnbc.com/2017/08/25/ex-india...china.html

Die chinesische Seite sieht, wie zu erwarten, die Schuld für den Disput vor allem im nationalen Kurs der Regierung in Delhi, die offizielle Lesart zumindest sieht die "Ein Indien-Politik" Indiens als ursächlich an, hält den Ball aber flach, was die eigenen baulichen Avancen in der Region betrifft - und dass hierbei auch durchaus umstrittene Territorien berührt werden, wird quasi nur etwas verklärend und nebenbei erwähnt...
Zitat:Commentary: India to face the consequences of its strategic miscalculation [...]

On June 18, over 270 armed Indian troops with two bulldozers crossed the eastern boundary into Doklam, China's sovereign territory, to obstruct Chinese infrastructure construction.

It is a double standard, as India has approved the building of a military road to facilitate troop deployment near the western part of China-India border to "ensure the strength of the Indian border troops." [...] However, the Indian military has trespassed over the mutually recognized boundary that has been abided by both sides for nearly 130 years and its troops remain on Chinese territory.

China has proved its sovereignty of Doklam to the international community with convincing evidence, including the historical convention from 1890. [...] But India may have miscalculated China's stance in defending its sovereignty.
http://news.xinhuanet.com/english/2017-0...555787.htm

Schneemann.
Zitieren
#80
Auch wenn sich indische Armeeoffizielle zurückhalten, was den Sinn dieses Stützpunkts betrifft, so dürfte man sicherlich annehmen können, dass er sich auch gegen Chinas wachsende Präsenz in der Region richtet. Man denke hierbei auch an Sri Lanka, also vor Indiens südöstlicher Haustüre, wo China sich quasi eingekauft und den Hafen von Hambantota für 99 Jahre gepachtet hat...
Zitat:India setting up new naval base in Andamans

The Indian Navy has commissioned a new naval airbase in the Andaman and Nicobar Islands, TimesNow, an Indian website, reported on Friday. It will be the third on the strategically located islands after one at Port Blair, the capital of the union territory on South Andaman, and in Campbell Bay on the Nicobars.

The new base is located on the northernmost tip of the island chain and, according to Indian Navy chief Admiral Sunil Lanba, “the close proximity of Coco Islands, Myanmar and the wide expanse of the Indian Exclusive Economic Zone make the base a very vital asset.” [...]

The naval airbase will initially be used to operate short-range maritime reconnaissance planes and helicopters and will be able to host even larger aircraft once the runway is extended to 3,000 meters. In recent years, India has developed Port Blair as the base for amphibious platforms, naval offshore patrol vessels and fast attack craft.
http://www.atimes.com/article/india-sett...-andamans/

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: