United States of America
Bei weiterführendem Diskussionsbedarf bezüglich Klimawandel bzw. der mit diesem verbundenen Politik, bitte den betreffenden Strang nutzen (s. Link von Helios).

Aber: Um in den USA zu bleiben und um dennoch das Klimathema nicht ganz fallen zu lassen - Kalifornien (der wirtschaftsstärkste und bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA) will den Anti-Klimaabkommen-Kurs Washingtons offenbar nicht mitgehen und sucht eigene Wege.
Zitat:Kalifornien schließt Abkommen mit China

Ungeachtet der Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens durch die USA hat der Bundesstaat Kalifornien einen eigenen Vertrag mit China vereinbart.

Der demokratische Gouverneur Brown unterzeichnete in Peking das Klimaabkommen mit der Volksrepublik. Kalifornien will mit China in den Bereichen erneuerbare Energien und Umwelt-Technologien enger zusammenarbeiten. Man setze auf eine enge Partnerschaft mit Peking, um die CO2-Emissionen zu reduzieren, sagte Brown [...].
http://www.deutschlandfunk.de/klima-kali..._id=753793

Schneemann.
Zitieren
Nach der Comey-Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des US-Kongresses (Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/ja...51278.html ), die mich selbst bezüglich des Inhaltes etwas überrascht hatte (ich hätte nicht gedacht, dass er so klar gegen Trump Position bezieht, sondern eher eine taktische Aussage vermutet), kommt der amtierende Präsident langsam immer mehr in die Bredouille - und aus dem Weißen Haus kommen widersprüchliche Kommentare und Dementis...
Zitat:US-Sonderermittler

Mueller ermittelt nun gegen Trump persönlich

Neue Wende in der Russlandaffäre: Laut US-Medien wird nun auch gegen Donald Trump persönlich ermittelt. Sonderermittler Mueller prüft Vorwürfe der versuchten Einflussnahme auf die Justiz. [...] Sonderermittler Robert Mueller, der die Einflussnahme Russlands auf die US-Wahl 2016 sowie die Verbindungen zwischen Donald Trumps Wahlkampfteam und Moskau untersucht, soll die Ermittlungen auf den US-Präsidenten ausgeweitet haben. Er will offenbar unter anderem drei hochrangige Geheimdienstmitarbeiter vernehmen. Das berichten die "Washington Post" und das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Demnach prüft Mueller Vorwürfe, Trump habe versucht, unzulässigen Einfluss auf die Justiz zu nehmen. [...]

Der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats, der Chef des Abhördienstes NSA, Michael Rogers, und Rogers kürzlich zurückgetretener Stellvertreter Richard Ledgett sollen zugestimmt haben, von Mueller vernommen zu werden. Möglicherweise sogar schon kommende Woche. Coats und Rogers hatten bereits wie Comey vorm Geheimdienstausschuss des Senats ausgesagt. Teile der Anhörungen hatten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden. [...]

Zuletzt hatte es aus dem Umfeld des Präsidenten geheißen, Trump erwäge eine Entlassung Muellers. Das Weiße Haus hatte dem widersprochen. Anders als ein unabhängiger Sonderermittler des Kongresses wie etwa in der Watergate-Affäre, hat Mueller aber eine Position, in der er theoretisch vom Präsidenten gefeuert werden könnte.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/do...52202.html

Schneemann.
Zitieren
Zitat:US-Haushaltdefizit in Trumps ersten Amtsjahren höher als erwartet

Washington (Reuters) - Das US-Haushaltdefizit wird neuen Berechnungen zufolge in den ersten zwei Amtsjahren von Präsident Donald Trump höher ausfallen als ursprünglich erwartet.

Wegen geringerer Steuereinnahmen und höheren Ausgaben für die Gesundheitsversorgung im Militär dürfte die Lücke im laufenden Fiskaljahr und 2018 insgesamt fast 250 Milliarden Dollar größer sein zunächst als berechnet, erklärte der Direktor des Haushaltsbüros, Mick Mulvaney, am Freitag in einer Mitteilung an den Kongress. Damit werde 2017 das Defizit mit 702 Milliarden Dollar 16 Prozent und 2018 mit 589 Milliarden Dollar 33 Prozent höher ausfallen als bislang angenommen.
http://de.reuters.com/article/syrien-fri...EKBN1A10BG

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: