Saturn und seine Monde
#16
Zitat:"Cassini" beobachtet Mond-Ballet

Die internationale Raumsonde "Cassini" hat den Saturnmond Rhea dabei fotografiert, wie er scheinbar zwischen zwei anderen Monden hindurchschlüpft. Eine Animation zeigt das ungewöhnliche Mond-Ballett.


Lautlos schweben die Saturnmonde durch das All. Der mit Kratern bedeckte Rhea zwängt sich zwischen Mimas (im Video oben) und Enceladus (unten) hindurch. Die dunklen Seiten von Mimas und Enceladus werden dabei von reflektiertem Saturnlicht minimal erhellt. Die Passage fand am 27. Januar statt.

(...)
Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 52,00.html
Zitieren
#17
ups, falscher Thread :bonk:
Zitieren
#18
Zitat:Fotos zeigen Seen auf Titan

Wissenschaftler haben auf dem Saturnmond Titan Hinweise auf riesige Seen aus flüssigem Kohlenwasserstoff entdeckt. Die Forscher sind zudem überrascht, wie sehr die Landschaft auf dem eiskalten Mond den Verhältnissen auf der Erde ähnelt.



Die Anhäufung dunkler Flecken auf den Bildern der Raumsonde "Cassini" befindet sich nahe des kühlen Nordpols von Titan. Aus einer Höhe von 950 Kilometern konnte die Raumsonde Radarbilder mit einer Auflösung von 500 Metern pro Bildpunkt schießen. Darauf fallen rund ein Dutzend Seen mit Durchmessern zwischen 10 und 100 Kilometern auf.

(...)
Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 42,00.html
Zitieren
#19
Zitat:Der erste Blick in das Auge eines außerirdischen Wirbelsturms

Ein Monstersturm am Südpol des Saturns verblüfft die Forscher: Er sieht aus wie ein Hurrikan, verhält sich aber nicht wie einer. Noch nie wurde ein Sturm mit Auge auf einem fremden Planeten gesichtet - dieser stellt alle irdischen Pendants in den Schatten.


Ein ruhiges Zentrum, von Wolkenbergen umwirbelt: Die Fotos der Raumsonde "Cassini" vom Südpol des Saturns erinnern stark an einen irdischen Hurrikan. Doch während tropische Wirbelstürme seit Menschengedenken über den blauen Planeten fegen, wurde nie zuvor ein Sturm mit einem Auge im Zentrum auf einem anderen Planeten beobachtet.

(...)
Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 77,00.html
Zitieren
#20
Auftritt: Titans vermisste Seen
Forscher finden erstmals eindeutige Hinweise auf Seen auf dem Saturnmond Titan

http://www.wissenschaft.de/wissen/news/273434.html

Zitat:Ein internationales Astronomenteam hat endlich die langgesuchten Seen auf dem Saturnmond Titan gefunden: Radaraufnahmen der Raumsonde Cassini zeigen rund um den Nordpol des Mondes eine Vielzahl dunkler Flecken, die nach Ansicht der Wissenschaftler eindeutig Ansammlungen eines flüssigen Materials, wahrscheinlich Methan, sind. Einige der dunklen Bereiche sind von kanalartigen Strukturen umgeben, bei denen es sich um Zuläufe für die Seen handeln könnte, während andere eindeutig in Vertiefungen im Gelände liegen und damit Kraterseen oder Vulkankesseln auf der Erde ähneln. Die Forscher vermuten, dass diese Vertiefungen hauptsächlich während des Titanwinters mit Flüssigkeit gefüllt sind und im Sommer ganz oder teilweise austrocknen. (...)
Zitieren
#21
Huygens’s second landing anniversary – the surprises continue

http://www.esa.int/esaCP/SEM7QJRMTWE_index_0.html

Zitat:Two years ago, planetary scientists across the world watched as Europe and the US did something amazing. The Huygens descent module drifted down through the hazy atmosphere of Saturn's moon Titan, beaming its data back to Earth via the Cassini mothership. Today, Huygens's data are still continuing to surprise researchers. (...)
Zitieren
#22
Seas on Titan!

http://www.esa.int/esaSC/SEM1ECQ08ZE_index_0.html

Zitat:Instruments on NASA's Cassini spacecraft, part of the joint NASA/ESA/ASI Cassini-Huygens mission to Saturn and its moons, have found evidence for seas, likely filled with liquid methane or ethane, in the high northern latitudes of Saturn's moon Titan. (...)
Zitieren
#23
http://www.ftd.de/forschung_bildung/for ... 31331.html
Zitat:Wasser im Weltraum
Forscher vermuten Ozean auf Saturnmond

Göttinger Forscher wollen ein riesiges flüssiges Wasserreservoir unter einer dicken Eisschicht auf Enceladus nachgewiesen haben. Ein amerikanisches Wissenschaftlerteam widerspricht dieser Annahme.
...

FTD.de, 15:50 Uhr
Zitieren
#24
http://www.astronews.com/news/artikel/2 ... -031.shtml

Zitat:Ganz neuer Blick auf die Saturnringe

Am 11. August fiel die Sonne direkt auf die Kante der Saturnringe. Die Saturnsonde Cassini hatte bei diesem Schauspiel, das nur etwa alle 15 Jahre zu beobachten ist, die beste Beobachtungsposition. Das Cassini-Team nutzte das Saturnäquinoktium dann auch für ausführliche Beobachtungen des Ringsystems. Sie entdeckten dabei Strukturen, die weitaus größer sind als man es bislang für möglich gehalten hatte.

"Es ist als wenn man eine 3D-Brille aufsetzen würde und damit zum ersten Mal die dritte Dimension sieht", vergleicht Bob Pappalardo, Cassini-Projektwissenschaftler am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA. "Das gehört mit zu den wichtigsten Dingen, die uns Cassini gezeigt hat." Am 11. August 2009 fiel das Sonnenlicht direkt auf die Kante der Saturnringe, die Ringe wurden praktisch unsichtbar. Dieses Schauspiel ist zwei Mal während eines Saturnjahres von 29,7 Erdjahren zu beobachten. Die Erde durchläuft ein solches Äquinoktium, oder die Tag- und Nachtgleiche, auch zwei Mal pro Umlauf um die Sonne, nämlich zu Frühlings- und Herbstbeginn.

Die besonderen Lichtverhältnisse machte sich das Cassini-Team etwa eine Woche lang zunutze, um nach Strukturen zu suchen, die aus der Ebene der Ringe herausragen. Schon länger war bekannt, dass es an einigen Stellen des Ringsystems entsprechende Klumpen gibt, doch konnte man deren genaue Ausmaße nicht bestimmen. Dies wurde erst durch ihren Schattenwurf möglich, der wiederum nur bei den besonderen Lichtverhältnissen um das Äquinoktium zu beobachten war.

"Die größte Überraschung war, dass wir an so vielen Stellen vertikale Strukturen oberhalb und unterhalb der ansonsten sehr dünnen Ringe gesehen haben", erläutert Linda Spilker vom JPL. "Um genau zu verstehen, was wir da sehen, brauchen wir noch etwas Zeit, doch ist sicher, dass uns diese Bilder helfen werden, das Alter und die Entwicklung der Ringe deutlich besser zu verstehen."

Die Saturnringe erstrecken sich bis in eine Entfernung von etwa 140.000 Kilometern vom Zentrum des Saturns gerechnet, die Hauptringe A, B, C und D sind aber nicht dicker als vielleicht zehn Meter. Auf den neuen Bildern von Cassini sind nun auch zahlreiche vertikale Strukturen zu erkennen. Schon früher hatte die Sonde zudem Riefenstrukturen entdeckt, die sich viele Hundert Kilometer über die einzelnen Ringgrenzen hinaus erstrecken..........
Zitieren
#25
http://www.faz.net/s/Rub6E2D1F09C983403 ... ntent.html
Zitat:Saturn
Reflexe von einem See auf dem Titan

28. Dezember 2009 Eine neue Bestätigung dafür, dass es tatsächlich große Seen auf dem Saturnmond Titan gibt, haben jetzt Forscher vom Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt präsentiert. Es ist ein von der amerikanischen Raumsonde Cassini aufgenommenes Infrarotbild, das in der Sichel des Trabanten einen hellen Flecken erkennen lässt.

Bei dem Flecken handelt es sich um Sonnenstrahlung, die von der glatten Oberfläche eines Sees im Nordpolargebiet des Titans reflektiert worden ist.
...
Zitieren
#26
http://portal.gmx.net/de/themen/wissen/ ... #.00000002
Zitat:Pac-Man frisst Todesstern-Krater

Auf dem eisigen Saturnmond Mimas haben Wissenschaftler eine ungewöhnliche Temperaturverteilung ausgemacht: Die Struktur auf dem Wärmebild gleicht der Computerspiel-Figur Pac-Man. Eine schlüssige Erklärung für die bizarre Erscheinung gibt es bislang nicht.
...

Die Thermoaufnahme stammt von der Raumsonde "Cassini", die am 13. Februar nahe an Mimas vorbeigeflogen ist. Die Farben stehen für verschiedene Temperaturen. Die mit minus 181 Grad Celsius wärmsten Gebiete bilden die Pac-Man-Figur. Einen weiteren, mit minus 189 Grad nicht ganz so warmen Bereich bildet der Herschel-Krater - der Punkt, den Pac-Man zu verspeisen scheint. In den übrigen Regionen des Mondes herrschen Temperaturen von minus 196 Grad.
...
Zitieren
#27
http://www.faz.net/s/Rub6E2D1F09C983403 ... ntent.html
Zitat:Saturnmond Mimas
Warm am Morgen

Von Günter Paul

10. April 2010

Der Saturnmond Mimas (links) gibt den Forschern seit dem jüngsten Vorbeiflug der Raumsonde Cassini Rätsel auf. Weil der Trabant keine Atmosphäre besitzt, hatte man erwartet, dass es auf seiner Oberfläche am frühen Nachmittag am wärmsten ist.
...

Ein Krater und ein Rätsel

Der tatsächliche Temperaturverlauf stellt sich ganz anders dar. Am wärmsten ist es auf Mimas offenbar am Morgen und am frühen Vormittag, ....
Zitieren
#28
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 96,00.html
Zitat: 04.06.2010

Saturnmond Titan
Forscher finden Hinweise für außerirdisches Leben


Minus 180 Grad Celsius: Der Saturnmond Titan scheint ein unwirtlicher Ort. Trotzdem gilt der Titan als erdähnlichster Himmelskörper des Sonnensystems. Jetzt liefert die Sonde "Cassini" überraschende Daten. Sie deuten auf Stoffwechselvorgänge primitiver Lebensformen.
...
Zitieren
#29
http://portal.gmx.net/de/themen/wissen/ ... aturn.html
Zitat:Experiment stärkt Hoffnung auf außerirdisches Leben

Neue Hinweise auf Leben am Saturn: In der Atmosphäre des Monds Titan können die Grundbausteine des Lebens entstehen, wie Laborexperimente ergeben haben. Zur Überraschung der Forscher war dazu kein Wasser nötig.
...
ich hab jetzt die Namen der Saturnmonde in Braun eineditiert - das dürfte die Suche nach weiteren Informationen zum jeweiligen Saturnmond erleichtern;
Zitieren
#30
Zitat:Supersturm

Saturn-Gewitter blitzt im Rekordtempo

Auf dem Saturn tobt ein gigantischer Sturm - schon seit Monaten. Jetzt haben Forscher neue Daten über das Phänomen ausgewertet: Die Blitze des Gewitters leuchten viel häufiger und 10.000-mal stärker als alles auf der Erde Bekannte. Es begann bei ungefähr 40 Grad nördlicher Breite: Ein gewaltiger Sturm breitet sich seit Dezember in der Atmosphäre des Saturn aus. Seine Dimensionen versetzen Astronomen seither in ungläubiges Staunen. Im Mai stellten Forscher die ersten Ergebnisse ihrer Auswertungen vor: Sie fanden unter anderem heraus, dass der Durchmesser des Sturms mehr als 100.000 Kilometer beträgt.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/welt ... 88,00.html

Schneemann.
Zitieren


Gehe zu: