Streitkräfte Nordkoreas
#31
Gen Bell, der Commander-in-Chief der US-Streitkräfte in Südkorea, hat in einem Interview betont, daß Nordkorea dabei sei, vor allen sein Raketenarsenal zu modernisieren und auszubauen. Die Zahl der Raketentests mit Offensivraketen hätte stark zugenommen.

Südkorea und die US-Truppen im Lande benötigten daher bessere Raketenabwehr-Systeme. Experten sind überzeugt, daß Nordkoreas Langstrecken-Raketen nicht nur Japan, sondern auch Hawaii und Alaska erreichen können. 1998 überflog eine nordkoreanische Testrakete bereits Japan.

[Quelle: Strategie & Technik]
Zitieren
#32
Welche Version der MiG-29 hat Nordkorea eigentlich? Ich habe mal gehört, das die irakischen MiG-29 nur Ausstattungslinie Golf 1 ohne Extras waren, also vereinfachte Avionik und so. Hat Norkorea auch solche "primitiven" MiG-29 bekommen?
Zitieren
#33
@Gepard 971
Über die MiG-29 der nordkoreanischen Luftwaffe ist meines Wissens wenig bekannt, selbst diese Seite:
http://www.scramble.nl/kp.htm
kann nicht sagen, welche Version der MiG-29 von der nordkoreanischen Luftwaffe geflogen wird.
Fest steht jedoch, das die nordkoreanischen MiG-29 beim 57.Luftregiment im Dienst stehen, das laut der oben angegebenen Seite seine Heimatbasis bei Onchon-up hat. Die Piloten der nordkoreanischen MiG-29 dürften zu den besten (und politisch zuverlässigsten) ihrer Luftwaffe gehören, zu den Primäraufgaben ihrer Einheit soll der Schutz der nordkoreanischen Hauptstadt, P'yöngyang, gehören.
Zitieren
#34
@ Tiger
In der von dir genannten Quelle heißt es, daß Nord-Korea 36 MiG-29A und 5 MiG-29UB besitzt.
Die Bezeichnung 'Version A' läßt möglicherweise darauf schließen, daß es sich um die Erstversion bzw. die 1. Verbesserung der Erstversion handelt, folglich um ein sehr frühes Modell.
Zitieren
#35
Alos müssen deren Piloten ganz schöne Fanatiker sein ...


Gibt es denn Berichte von Modernisierungen der Luftwaffe Nordkoreas? also Neueinekäufe und sowas? Für sowas scheinen die ja Geld zu haben ...
Zitieren
#36
@Gepard 971
Es gibt Gerüchte, das Nordkorea von Russland die Su-30 erhalten soll. Es soll sogar mal seitens Nordkorea geplant gewesen sein, ein Werk für MiG-23 zu kaufen und nach Nordkorea zu verlegen, um dort diesen Flugzeugtyp zu bauen.
Zitieren
#37
Naja, die Su-30 bekommen die bestimmt nicht, die Russen lassen sich nicht gern über den Tisch ziehen. Aber das mit der MiG-23 ist möglich. Entsprechend modernisiert ist sie sowohl im Luftkampf als auch in der Bodenunterstützung ein gefährlicher Gegner.
Zitieren
#38
Ich sag jetzt einfach mal, das sich mit den neueren Sanktionen Neueinkäufe wohl erledigt haben. Die Volksarmee steht sowieso am Abgrund. Keine Ersatzteile, kein Treibstoff, Rekruten von 1,27 m Mindestgröße (Die brauchen dann ein Stützrad am Gewehr, sonst fallen sie um) und obwohl die Armee am besten versorgt wird, werden die Soldaten nur noch in den Propagandefilmen satt ...

Schrecklich, einfach nur schrecklich ... Sad
Zitieren
#39
http://www.handelsblatt.com/News/Politi ... en-ab.html
Zitat:HANDELSBLATT, Freitag, 28. März 2008, 08:28 Uhr
Über dem Gelben Meer

Nordkorea feuert Testraketen ab
Nordkorea hat nach südkoreanischen Medienberichten am Freitag eine Reihe von Testraketen über dem Gelben Meer abgefeuert. Die Geschosse seien von kurzer Reichweite gewesen, berichteten die nationale Nachrichtenagentur Yonhap und der Sender KBS unter Berufung auf Regierungsbeamte und Militärkreise in Seoul.

...

HB SEOUL. Es seien vermutlich vier Raketen getestet worden. Das Präsidialamt in Seoul, das die Berichte indirekt bestätigte, reagierte gelassen. „Die Regierung sieht die Raketentests durch Nordkorea lediglich als Teil gewöhnlicher Truppenübungen“, ...

....Nordkorea testet regelmäßig im Rahmen von Militärmanövern Raketen kurzer Reichweite vor der West- oder Ostküste des Landes. Seine Langstreckenraketen können nach Einschätzung des US-Militärs die amerikanische Westküste erreichen. ...
wieviele Reissäcke werden da eigentlich verbrannt?
Zitieren
#40
Nordkorea hat eine neue Spezialeinheit:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,15 ... 41,00.html
Zitat:Nordkorea betreibt angeblich Hackerbrigade

Diese Spezialeinheit steht nicht unter Waffen, sie sitzt am PC: Nordkoreas Militär beschäftige eine Gruppe speziell ausgebildeter Hacker, die westliche Netzwerke ausspionieren und stören sollen - berichten südkoreanische Medien.

Alle US-Satelliten gehen off-line... :twisted:
Ich frage mich, ob die Entstehung dieser Spezialeinheit nicht schon länger in der Luft lag...
Zitieren
#41
Nordkoreanische Top Gun (MiG 21) - ein seltener Blick in das Innenleben eines Staates, der sich seit Jahrzehnten im Kriegszustand befindet:
http://www.youtube.com/watch?v=2nKuoNhihh4
:twisted:
Zitieren
#42
Erich schrieb:Nordkoreanische Top Gun (MiG 21) - ein seltener Blick in das Innenleben eines Staates, der sich seit Jahrzehnten im Kriegszustand befindet:
http://www.youtube.com/watch?v=2nKuoNhihh4
Twisted Evil


Hammer, toller Film das Cast war besonders Lustig dabei. :lol:
Zitieren
#43
Erich schrieb:Nordkoreanische Top Gun (MiG 21) - ein seltener Blick in das Innenleben eines Staates, der sich seit Jahrzehnten im Kriegszustand befindet:
http://www.youtube.com/watch?v=2nKuoNhihh4
:twisted:

Am geilsten finde ich das Kleingedruckte: Kim Jong-il's Stunts: Vin Diesel
Zitieren
#44
Luftstreitkräfte

35 MiG-29, darunter etwa zehn der Serie 9.13 und 5 Kampftrainer.

Sind ihre modernsten Flugzeuge. Sie haben den Waffenleitkomplex RLPK-29, der das Radar N019 Rubin und dem elektrooptischen Ziel- und Navigationskomplex OEPrNK-29 beinhaltet, der den Infrarotsensor KOLS-29 und den Laserentfernungsmesser OEPS-29A mit dem Navigationssystem SN-29A verbindet. Die Maschinen können Luftkampfraketen R-60MK, die R-73E mit Helmvisier und BVR-Luft-Luft-Raketen der R-27-Serie einsetzen und auch unter sich befindliche Ziele bekämpfen. Das Waffensystem der 9.13er ist nach heutigen Maßstäben nicht sehr bedienungsfreundlich. Die Antenne muss vom Piloten manuell geschwenkt werden, was zu einer hohen Arbeitsbelastung führt. Außerdem muss dauernd zwischen den Betriebsarten gewechselt werden und das Radar an sich ist unzuverlässig. Gefährlich wird die Maschine nur, wenn sie gänzlich über Infrarot angreift, aber dazu muss sie erstmal rankommen. Bei den älteren 9.12ern ist es genauso. Da ich davon ausgehe, dass die Maschinen mit hohem Aufwand gepflegt werden, dürften durchweg zehn oder zwölf einsatzbereit sein. Die Piloten sind die besten und politisch korrektesten der nordkoreanischen Luftstreitkräfte.

43 MiG-23ML

Das wäre dann Jäger Nummer zwei. Die MiG-23ML ist leicht zu warten, kann von wirklich schlechten Pisten aus starten. Der Waffenleitkomplex umfasst das analoge Radar Safir-23ML und den Infrarotsensor TP-23. Sie kann unter sich befindliche Ziele bekämpfen, aber nur bis 30 Kilometer Distanz. Ich weiß aus russischen Quellen, dass die nordkoreanischen MiG-23ML-Piloten wie einst die Iraker vor allem auf Luftkämpfe in geringen Höhen geschult werden. Die greifen aus dem Tiefflug an. Die MiG-23ML kann normalerweise Luftkampfraketen R-60MK und BVR-Luft-Luft-Raketen R-24R und R-24T mit Reichweiten von bis zu 50 Kilometer einsetzen. Kann auch sein, dass sie über China, Iran oder Syrien die R-73E samt Helmvisier in die Finger bekommen haben und die Maschinen damit ausgerüstet haben. Rechne damit, das 20 Stück flugfähig sind.

160 MiG-21PF und PFM
30 MiG-21bis (über Kasachstan beschafft)
130 F-7 (chinesische Kopie der MiG-21)


110 MiG-19 oder deren chinesische Kopie F-5
50 Il-28 und deren chinesische Kopie H-5
30 Su-7BMK
25 Su-25K.


Zu denen brauch ich nix mehr zu sagen, abgesehen von der Su-25K, die nur gegen Bodenziele eingesetzt wird, ist der Rest Schrott aus den Fünfzigern, Sechzigern und Siebzigern. Geh mal davon aus, dass etwa nur dreißig Prozent der Maschinen überhaupt noch flugfähig sind und bestenfalls zehn Prozent sind wirklich einsatzbereit.

3 Il-76MD
12 An-24
200 An-2 (Doppeldecker!)
20 Mi-24
15 Mi-8
4 Mi-26
48 Z5
140 Mi-2

Flugplätze

Changjin (mit unterirdischer Kaverne)
Chunghwa
Hwangju (mit unterirdischer Kaverne)
Hwangsuwon-ni
Hyesan
Hyon-ni (mit unterirdischer Kaverne)
Kaech'on (mit unterirdischer Kaverne)
Kanch'on
Kilchu
Koksan (mit unterirdischer Kaverne)
Kowon
Kwail/Pungchon (mit unterirdischer Kaverne)
Mirim
Onchon (mit unterirdischer Kaverne, 38° 54′ 30″ N, 125° 14′ 0″ O)
Orang
Pakhon
Panghyon/Naamsi
Pukch'ang (mit unterirdischer Kaverne)
Pyongyang Sunan International Airport (mit unterirdischer Kaverne)
Samjangkol
Samjiyon
Sondok
Sunchon (mit unterirdischer Kaverne)
Taechon (mit unterirdischer Kaverne)
Taetan
Toksan (mit unterirdischer Kaverne)
Uiju (mit unterirdischer Kaverne)
Wonsan (mit unterirdischer Kaverne, welche als Autobahntunnel getarnt ist)

Die Flugabwehr der Luftverteidigung ist größtenteils veraltet. Die Komplexe reichen von stationären S-75 Wolga und deren chinesischen Nachbauten HQ-2 über S-125 Newa, einige wenige S-200 Wega bis hin zu mobilen Komplexen S-135 Krug, 9K12 Kub und vielleicht haben sie über Umwege 9K35 Strela-10 ins Land gebracht. Ich schätze die Einsatzbereitschaft auf 20 bis 35 Prozent, aber nur bei den neueren Systemen. Die entsprechenden Flugkörper dürften bereits überlagert sein und im Gefechtseinsatz Fehlfunktionen aufweisen.

Flugstunden

Zitat:Pilots' food rations in 2000 consisted of about 850 Calories per day. This is was increased to 950 Calories during periods of flight training. On national holidays pilots also receive special rations [...] Most estimates present a rather grim picture: AFH per pilot for the KPAF are said to be only 7, 15 or 25 hours per pilot each year - comparable to the flying hours of air forces in ex-Soviet countries in the early 1990s. In comparison, most NATO fighter pilots fly at least 150 hours a year. Ground training, both in classrooms, on instructional airframes or in a flight simulator can only substitute for 'the real thing' to a certain degree, and the low number of modern jet trainers in the KPAF arsenal points to a very modest amount of flying time for the formation of new pilots.


Marine

Die Marine mit ihren 46.000 Mann verfügt als kleinste Teilstreitkraft über eine Fregatte der Soho- und zwei der Najin-Klasse als größte Schiffseinheiten. Bei ihnen handelt es sich um nordkoreanische Eigenkonstruktionen, über die nicht viel in Erfahrung zu bringen ist. Man rechnet mit einer Größe von etwa 1.500 bis 2.000 ts und einer vor allem aus Artillerie und leichten Schnellfeuerwaffen bestehenden Bewaffnung, ergänzt durch veraltete Raketensysteme zur See- und Luftzielbekämpfung.

Ferner sind 140 Raketen- und Torpedoschnellboote zum küstennahen Einsatz, ergänzt durch etwa 75 leicht bewaffnete Patrouillenboote, als Rückgrat der Marine vorhanden. 26 dieselelektrische U-Boote der russischen Romeo- und Whiskey-Klasse sind offiziell im Dienst, auch hier dürfte das Problem der Ersatzteilgewinnung die Zahl der tatsächlich einsatzbereiten Boote deutlich reduzieren. Ergänzt wird die U-Boot-Waffe durch eine unbekannte Zahl an Kleinst-U-Booten, die vor allem zur Absetzung von Spionage- und Aufklärungstrupps in Südkorea dienen. Solche primitiven, aber in der Erfüllung ihrer Aufgabe durchaus wirksamen Boote sind bereits des Öfteren durch Unfälle oder technische Defekte in die Hand der südkoreanischen Marine gefallen.

Die Marine verfügt auch über eine bemerkenswert starke amphibische Komponente von ca. 270 Landungsschiffen (davon etwa 130 Luftkissenboote), was ebenfalls die offensive Kampfdoktrin Nordkoreas unterstreicht. Zur Unterstützung amphibischer Operationen sind 23 kleine Minenleger sowie etwa 100 kleine Küstenbeschießungsboote vorhanden.]

Heer

Das Heer umfasst gegenwärtig etwa 1.159.000 Soldaten (davon ein Drittel Frauen), gegliedert in:

13 Panzerdivisionen
60 Infanteriedivisionen
25 motorisierte Infanteriebrigaden
30 Artilleriebrigaden
25 Spezialkommandobrigaden

Einen überproportional großen Teil des Heeres nimmt die Rohr- und Raketenartillerie ein; Nordkorea verfügt über etwa 4.700 Panzerhaubitzen und Selbstfahrlafetten sowie etwa 20.000 Geschütze und Raketen- und Granatwerfer.

Kampfpanzer

150 P'okpoong-Ho (nordkoreanischer Nachbau des T-72)
1.100 Ch'ŏnma-ho (nordkoreanischer Modifikation des T-62)
800 T-62
1.600 T-55
300 T-34 (Fossile) Big Grin
175 Type 59 (chinesische Kopie des T-55)

Schützen-/Spähpanzer
15 BTR-80A
1.000 BTR-60
200 BMP-1
+ eine unbekannter Anzahl älterer Fahrzeuge.

Zu weiteren Informationen siehe Bodenstreitkräfte

Zur Artillerie siehe Artillery Guidance Bureau

AKTIVE Reservisten/Milizien/Partisanen zwischen 17 und 59 Jahre
4.800.000 Männer
4.600.000 Frauen

ausgebildete Reservisten/Milizien/Partisanen zwischen 17 und 59 Jahre
5.800.000 Männer
5.600.000 Frauen
Zitieren
#45
Kann Nordkorea AA-11, SAM-7 und Panzerabwehrlenkwaffen selbst bauen oder müssen die importiert werden? Sind die Mig-19 und Mig-21 mit AA-11 ausgerüstet?
Zitieren


Gehe zu: