UCAV / UAV (Drohnen)
#1
hier ein Bericht vom Spiegel über die X-45 und den ersten erfolgreichen Test

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 40,00.html

http://www.dfrc.nasa.gov/gallery/photo/ ... 0295-2.jpg

Zitat:Beim ersten Test mit einer Präzisionsbombe am Sonntag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien lief alles wie am Schnürchen. Das unbemannte Kampfflugzeug X-45 flog in 10.700 Metern Höhe bei einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 700 Stundenkilometern, als es den 100-Kilo-Sprengkörper ausklinkte. Die intelligente Bombe steuerte dann das programmierte Ziel an - einen am Boden stehenden Truck. Sie schlug wenige Meter daneben auf dem Boden auf.
Daten X-45:
Primary Function: Suppression of Enemy Air Defenses (SEAD) in first stages of war
Thrust: 7,000 lb thrust class engine
Length: 33 ft
Wingspan: 44 ft
Height: 7 ft
Weight: 10,000 lb
Maximum Takeoff Weight: 19,000 lb
Speed: High subsonic
Range: 600+ nm combat radius; 3,500 nm ferry range
Ceiling: Medium to high altitude
Crew: None on board
Unit Cost: between $10 million and $15 million
Armament: 3,000 pounds (1,350 kilograms) of guided bombs

http://www.airforce-technology.com/proj ... UCAV_4.jpg
was haltet ihr hiervon und von UVAC's im allgemeinen, was für andere Entwicklungen gibt es in diesem Bereich(auch in Europa) ?????????
Zitieren
#2
Ich glaube in Deutschland ist zu diesem Thema vorallem die unbemannte Kampfdrohne "TAIFUN" zu nennen. Deren Entwicklung ist meines Wissens so gut wie abgeschlossen, die Industrie wartet nur noch auf eine Beschaffungszusage von Seiten des Verteidigungsministeriums.


mfg

Tomahawk
Zitieren
#3
@ Tomahawk Eher nicht, die Taifun stürzt auf das Ziel und geht dann verloren. Sie ist also selber das "Geschoss".

Eher würde ich Entwicklungen im Rahmen von Future Offensive Combat Aircraft System sehen.
Zitieren
#4
Naja, so weit aus dem Fenster würde ich mich aber nicht lehnen die Taifun mit der X-45A zu vergleichen. Wenn die Taifun ein Ziel angreift, ist das Ziel zwar weg, die Drohne aber auch....

In Europa hat etwas vergleichbares die Konzeptphase noch nicht überwunden :\

grrrr, hast gerade gepostet als ich geschrieben hatte
Zitieren
#5
Hier ein paar links

Taifun:

http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... ght=taifun
http://www.sipotec.net/Fkh/H1_2002/TAI_S36.html
http://www.rheinmetall-detec.de/index.p ... =2&fid=518

Focas:

http://www.mod.uk/dpa/projects/foas.htm
http://www.fas.org/man/dod-101/sys/ac/row/foas.htm
(Leider fand ich keine deutsche Seite)
Zitieren
#6
Ich denke unbemannte Kampfdrohnen sind die Zukunft der Luftkreigsführung. Warum sollte man beim heutigen Stand der Technik noch Piloten in Gefahr bringen.

Allerdings ist sowas auch Schade um die Jobs, die bei sowas verloren gehen :heul:
Zitieren
#7
Was heißt denn unbemannt? Hier ein Bild eines eventuellen zukünftigen Piloten:
http://www.military-rc.com/sonstiges/creature.jpg
Bei einer Testreihe der RAF haben Creatures nach wenigen Tagen jeden menschlichen Piloten im Simulator geschlagen.
Zitieren
#8
@Tom

Das war aber jetzt nicht ernst gemeint, oder?
Zitieren
#9
Doch, ist ernst gemeint. War aber wohl noch die erste Generation der "Creatures". Wer sie nicht kennt. Das erste "spielerische" Programm, in dem künstliche Intelligenz und Genetik simuliert wurde. Dafür wurde ein einfaches Gehirn erstellt, welches durch die Reize Schmerz und Freude programmiert wird. So lernen die sog. "Norns", einmal erlerntes geben sie weiter, teils genetisch, teils durch Lehren.
Bei der Testreihe wurden Norns genommen und in eine Schnittestelle zum Simulator eingebunden. Ihnen wurde "beigebracht", dass Fliegen Spaß macht, Abstürzen oder abgeschossen werden weh tut. Gleichzeitig wurde die genetische Simulation genutzt, so dass jeder virtuelle "Nachkomme" zu großen Teilen das fliegerische Können seiner Eltern bereits genetisch übernommen hatte. Die erste Woche war recht ernüchternd aber nach der 2 Woche konnten die Norns das Flugzeug bereits in der Luft halten, starten und Landen.
Nach 5 oder 6 Wochen waren sie jedem Menschlichen Piloten überlegen. Kein Wunder bei bis zu 3 Generationen täglich und virtuellen Synapsen.

http://www.exn.ca/ai/readstory.asp?stor ... 2&PN=games
Zitat:The first version of the game featured Norns with only nine "brain lobes" that later grow additional lobes. The Norns have even attracted the attention of the Royal Air Force (RAF) where they have been used in conjunction with the RAF's flight simulation program.
http://www.ub.uni-duisburg.de/diss/diss0...itel_2.pdf
Zitat:Die Unterhaltungsindustrie hat Elemente Genetischer Algorithmen fur Computer{
Spiele entdeckt [6]. Das beste Beispiel stellt das Spiel Creatures der Firma Cyberlife (UK) dar, das in seiner ersten Version von S. Grand erdacht und programmiert wurde.
In den Grundzügen stellt das Spiel eine abgeschlossene Welt (Albian) dar, in der verschiedene Lebewesen miteinander interagieren. Zu nennen sind
vor allem die Norns, die in der Kunstwelt von Creatures die komplexesten Lebewesen darstellen. Sie besitzen viele Merkmale, die für natürliches Leben
unabdingbar sind: Stoffwechsel, Gene, Sensorik, ein Gehirn und die Möglichkeit zur Reproduktion. Die einzelnen Norns unterscheiden sich in einer Reihe ihrer phänotypischen Eigenschaften wie der Größe und Form ihrer Ohren, Farbe des Fells, etc.
Jeder Norn entwickelt sich im Laufe seines Lebens und lernt, sich seiner Umwelt anzupassen. Durch Kommunikation mit anderen Norns ist er in der Lage, Erfahrungen auszutauschen und in soziale Wechselwirkung zu tre-
ten. Genau wie bei einem Genetischen Algorithmus ist es möglich, da Norns durch Reproduktion ihre genetisch kodierten kognitiven Fähigkeiten und phänotypischenEigenschaften an Kinder weitergeben. So entsteht im Laufe der Zeit eine Population künstlicher Lebewesen, die sich stetig weiterentwickelt. Es existieren bereits Anwendungen für Weiterentwicklungen der Norns, die als "Agentensysteme" bezeichnet werden: Die britische Royal Air Force setzt diese als gegnerische Kampfpiloten in Simulatoren ein. Ein Agentensystem, das einen Kampfjet fliegt, reagiert nicht so berechenbar wie ein herkömmlicher Flugsimulator.
Dadurch wird die Effizienz der Simulatortrainings erhöht.
http://matrix.orf.at/bkframe/980913_1.htm
Zitat:Die wohlinteressanteste Kooperation von Computerspiel und Militär ist der Einsatz des Computerspiels Creatures im Testpilotenprojekt der britischen Luftwaffe. Dieses Spiel arbeitet mit künstlicher Intelligenz. Es geht um virtuelle Lebewesen, die sogenannten "norns". Die sind lernfähig, können also von ihren Bedienern auch tatsächlich Sprache und ähnliche Dinge erlernen. Der Wunsch der britischen Luftwaffe: irgendwann sollen Computer mit künstlicher Intelligenz die Menschen im Militärflugzeug ganz ersetzen. Experimente gibt es bereits: Die "Norns" können sich das Fliegen bis zu einem gewissen Grad selber beibringen, aber sie bedienen die Flugzeuge signifikant anders als Menschen. Für die Piloten grenzt es manchmal an ein Wunder, daß sich die künstlichen Kreaturen überhaupt in der Luft halten können.
Hoffe das reicht als NachweisWink Die von mir genannten Infos stammen aus einem Artikel von ZDF-online, den ich leider nicht mehr finde. Habs mir auch wieder installiert, da beiden hier werden wohl bald nen neuen Piloten zeugen:
http://www.military-rc.com/sonstiges/creature2.jpg
Es geht auf jeden Fall schon verdammt heiß her:evil:
Zitieren
#10
Das Problem ist allerdings IMO auch, dass UCAV eine Regierung befähigen, in Zukunft noch leichtfertiger in den Krieg zu ziehen. Wenn man eigene personelle Verluste dadurch derart minimieren bzw. langfristig ganz ausschalten kann und der Soldatenwitwe oder -mutter zu Hause nicht erzählen muss, warum man ihre Familienmitglieder verheizt hat, dürfte das die "Fantasie" einiger Politiker sicher noch etwas befügeln.

Technisch faszinierend, militärisch sinnvoll, politisch...tja.
Zitieren
#11
Ich finde v.a. die Reichweite beeindruckend
Combat radius 600nm+(d.h. weit über 1000km)
ferry range 3500nm(~6000km)
außerdem sind 6 Stück dieser Dinger(in einem Container inkl. allem was dazu benötigt wird um Einsätze zu starten) in einer C-17 und 12 Stück in einer C-5 transportierbar !!!!!
die Waffenlast ist auch akzeptabel, da sie nur Offensive Waffen tragen müssen
(z.B. 6xPavewayIV(500Pfund),12xSDB, 2x1000 Pfund(Jdam) usw.)
Außerdem sollen die Beschaffungs- und die Betriebskosten ~ 1/4 also 25% dessen betragen, was heutzutage ein "normales" Kampfflugzeug(JSF,...) mit vergleichbaren Aufgaben hat !!!
Also kann ich vier X-45 zu den Kosten eines JSF betreiben !!!
Außerdem kann man mit der X-45 mehr im Einsatz riskieren, da kein Menschenleben auf dem Spiel steht !!!
Zitieren
#12
http://www.menewsline.com/stories/2004/ ... _23_2.html

Zitat:IAI, NORTHROP LAUNCH UAV PROJECT

LONDON [MENL] -- Israel's leading defense contractor has reached agreement for the development and production of a strategic unmanned air vehicle in the United States.

Israel Aircraft Industries has agreed to cooperate with Northrop Grumman and Aurora Flight Sciencies to design develop and produce tactical and long-endurance UAV systems. The systems would be based on IAI-developed platforms and marked Northrop Grumman's entry into the tactical, long-endurance UAV market.
...
Zitieren
#13
Die chinesische Luftwaffe erprobt J-5 Flugzeuge(Kopie der MIG-17) als Bodenangrifs UAV.

Zitat:J-5 Ground Attack UAV

The PLA Air Force (PLAAF) is experimentally converting some of its retired J-5 (MiG-17 Fresco) fighter into unmanned aerial vehicles (or more accurately cruise missiles), which can be used for suicide ground attack missions. At least one photo published by Chinese official media has confirmed the existence of such a project.


Ground attack UAV converted from J-5

PROGRAMME

A Chinese licensed copy of the Soviet MiG-17 (NATO codename: Fresco), the J-5 is China’s first indigenously built jet fighter aircraft. A total of 767 examples have been built by Shenyang Aircraft Industry Company (SAC) between 1956 and 1959. The aircraft was completely retired from active service with the PLAAF and PLANAF in the 1980s, while its fighter-trainer variant JJ-5 is still flying as a primary jet trainer.

It is understood that some retired J-5s with some flight hours remaining are stored in a PLAAF maintenance and regeneration centre located in central China. These aircraft, though useless in modern air combat, could be tuned into low-cost, yet still effective cruise missiles with some simple modifications.
Quelle: http://www.sinodefence.com/airforce/uav/j5.asp
Zitieren
#14
Zitat:USAF’s New ‘Black’ Bird
Fast, Stealthy, Long-Endurance UAV Would Fill Satellite Gap


By VAGO MURADIAN
02 August 2004 14:14


In what could be the largest top-secret aircraft program since the B-2 bomber, the U.S. Air Force is racing to develop a stealthy, supersonic, long-range unmanned reconnaissance plane that would give commanders better intelligence on the ever-shifting targets in the war on terrorism and elsewhere.

And allow them to strike those targets.

The Air Force wants to develop an unmanned airplane that combines attributes designers historically have said were difficult, if not impossible, to blend: high speed, high stealth, high altitude and, most important, high persistence — the ability to remain over a given spot for a day or more. The new aircraft would fill a looming gap caused by delays in developing an ambitious new generation of spy satellites.

The ultimate aim, senior officials said, is to combine characteristics of stealth, speed, altitude and endurance not seen since the legendary SR-71 Blackbird spyplane built by Lockheed Martin was retired from active duty in the late 1990s because of costs
Quelle: http://www.isrjournal.com/story.php?F=3114321
Zitieren
#15
Zitat:JORDAN DEVELOPS FIRST UAVS IN ARAB WORLD


AMMAN [MENL] -- Jordan has developed the first military unmanned air vehicle in the Arab world.

A partnership between the military-owned King Abdullah I Design and Development Bureau and Jordan Aerospace Industries could result in the Hashemite kingdom becoming the UAV center for the Arab world. Industry sources and executives said Jordan has become the first country to develop, produce and market indigenous UAVs for the military and security market.

The UAVs were designed and developed by JAI. They include stand-alone and integrated tactical systems that are all in the size of mini-UAVs.

"The militaries in the countries in the region are in need of UAVs," JAI president Muayad Samaree said. "So far, we are the only ones offering indigenous systems in the Arab world.
Quele: http://www.menewsline.com/stories/2004/a..._13_3.html
Zitieren


Gehe zu: