Die russische Marine
Zitat:Delivery of Russia’s First Yasen-M Attack Submarine Pushed to 2020

Technical problems will reportedly delay the delivery of the new attack sub Kazan by a year or more. The Russian Navy’s first Project 885-M Yasen M-class multipurpose nuclear-powered attack/cruise missile submarine (SSN/SSGN), christened Kazan, is not expected to enter service until the end of 2020 or possibly later due to technical problems that emerged during dockside trials, according to TASS state news agency.

Some of the Kazan’s auxiliary systems have reported failed to meet the Russian Ministry of Defense’s requirements, a defense industry source told TASS on May 17. [...] The Kazan was originally slated to commence sea trials and live firing tests of its P-800 Onik anti-ship missiles and 3m-54 Kalibr anti-ship/land-attack missiles from submerged positions this summer. However, it will now take several months for the various technical issues with the auxiliary systems to be fixed, according to the report. [...]

The Kazan was launched at the Sevmash shipyards in Severodvinsk, a port city on Russia’s White Sea in Arkhangelsk Oblast, in March 2017. It is the second overall Yasen-class SSN launched by the Russia’s United Shipbuilding Corporation and the first upgraded Yasen M-class submarine. The Kazan conducted its first set of factory and underwater sea trials in September 2018.
https://thediplomat.com/2019/05/delivery...d-to-2020/

Schneemann.
Zitieren
Zitat:Sea Platforms

Russia unveils scale models of new SSBN, upgraded corvettes, and combat icebreakers

Scale models of the next-generation Project 585 (Laika-class) nuclear-powered ballistic missile submarine (SSBN) under development for the Russian Navy and several updated surface combatants were unveiled during a recent Ministry of Defence board meeting in Moscow. Footage of the scale models was shown by Russian television broadcaster Channel One on 24 December 2019.

In April 2019 a defence industry source told news agency TASS that the Malachite Design Bureau in St Petersburg had launched research and development (R&D) work for the creation of a fifth-generation SSBN under the codename Laika, following the completion of preliminary design work the previous year. [...] According to the scale model recently displayed, the Project 585 submarine has a displacement of 11,340 tonnes, a maximum submerged depth of 600 m, can attain a speed of 35 kt, and has an endurance of 90 days. The armament suite will incorporate Kalibr cruise missiles (including the land-attack 3M-14 variant), 3M-22 Tsirkon (or Zircon) hypersonic anti-ship missiles, P-800 Oniks (3M-55) anti-ship missiles, 91RU Otvet anti-submarine guided missiles, Khishchnik anti-submarine missiles (according to the open sources, a high-speed torpedo is being developed under this programme), Fizik-1 and USET-80 torpedoes, the Lasta anti-torpedo weapon, PMR-2 rocket-propelled mines, MTPK-1 mine-torpedoes, and surface-to-air missiles for the Igla man-portable air defence system.

Several scale models of surface combatants, including the upgraded Project 11442M (Kirov-class) cruiser, the Project 23550 ice-class patrol ship with the Kalibr missiles, and the updated Project 22800 (Karakurt-class) guided-missile corvette with an increased number of 3S-14 vertical launch systems (VLSs), were also on display...
https://www.janes.com/article/93629/russ...cebreakers

Schneemann.
Zitieren
Interessanter Clip -hier- aus RT (mit englischen Untertiteln über Projekt 02800, ein Special-Forces-Einsatzboot. Klein genug zum Transport im Heck der neuen russischen Korvetten - das wäre mit dem russischen CB90-Klon "Raptor" nicht möglich.
Platz für 10 Special Forces, gepanzert, mit Pumpjet-Antrieb, mehreren Ausstiegsluken, Bugrampe, Heckleiter für Taucher, 60 cm Tiefgang, zwei Mann Besatzung, 2 x 420 PS, 80 kmh Spitze.
Zitieren
(24.04.2020, 00:43)PKr schrieb: Interessanter Clip -hier- aus RT (mit englischen Untertiteln über Projekt 02800, ein Special-Forces-Einsatzboot. Klein genug zum Transport im Heck der neuen russischen Korvetten - das wäre mit dem russischen CB90-Klon "Raptor" nicht möglich.
Platz für 10 Special Forces, gepanzert, mit Pumpjet-Antrieb, mehreren Ausstiegsluken, Bugrampe, Heckleiter für Taucher, 60 cm Tiefgang, zwei Mann Besatzung, 2 x 420 PS, 80 kmh Spitze.

@PKR, sehr interessanter Artikel bzw. interessantes Konzept solche Boote von einer Korvette in den Einsatz zu bringen. Die Boote find ich echt gut, potenter als unsere "11ft-Boomer". Sehr spannend finde ich auch das gezeigte Übungsgelände in Kronstadt.

An anderer Stelle hatte ich schon mal etwas zu dem Zuwachs an neuen offensichtlich leistungsfähigen russischen Korvetten gepostet. Es scheint sich in Russland ein Wechsel in der Strategie im Marine Überwasser-Schiffbau abzuzeichnen. Weg von den großen Einheiten hin zu mehr
- Korvetten
- Fregatten.

Artikel dazu aus The Drive:

https://www.thedrive.com/the-war-zone/33...e-programs

Die Frage die sich mir stellt ist, ob das jetzt dem fehlenden Geld geschuldet ist oder einer gänzlich anderen Strategie? Was sagen die Analysten? Der Artikel gibt dazu keine Aussage sondern beschreibt den Fakt.
Zitieren
(26.04.2020, 13:30)OG Bär schrieb: An anderer Stelle hatte ich schon mal etwas zu dem Zuwachs an neuen offensichtlich leistungsfähigen russischen Korvetten gepostet. Es scheint sich in Russland ein Wechsel in der Strategie im Marine Überwasser-Schiffbau abzuzeichnen. Weg von den großen Einheiten hin zu mehr
- Korvetten
- Fregatten.

Artikel dazu aus The Drive:

https://www.thedrive.com/the-war-zone/33...e-programs

Die Frage die sich mir stellt ist, ob das jetzt dem fehlenden Geld geschuldet ist oder einer gänzlich anderen Strategie? Was sagen die Analysten? Der Artikel gibt dazu keine Aussage sondern beschreibt den Fakt.

Sicher mögen da finanzielle Gegebenheiten eine Rolle spielen. Einen Strategiewechsel im Überwasserschiffbau kann ich da allerdings nicht erkennen. Diese ganzen tollen Entwürfe zu Großkampfschiffen (Lider-Klasse Zerstörer/Kreuzer, Shtorm/Lamantin Flugzeugträger) sind/waren nette Papiertiger, die mächtig Eindruck schinden sollen.

Was dabei oft übersehen wird: Russlands Marineindustrie hat keinerlei Erfahrung (und teilweise auch nicht mehr die Infrastruktur), was den Bau solcher Großkampfschiffe angeht. Alles was im Dienst der Russischen Marine steht und größer als eine Fregatte ist, wurde noch in den 80er Jahren, also zu Sowjetzeiten, geplant und gebaut. Vielleicht macht man sich jetzt einfach mal so ehrlich und sieht ein, dass solche Projekte Millionengräber mit ungewissem Ausgang sind.

Für die primären Ambitionen, die Russland im maritimen Umfeld hat (Absicherung der eigenen Küsten, Zugang zur Arktis, ähnlich wie im sowjetischen Bastion-Konzept) dürften die durchaus potenten aktuellen Korvetten und Fregatten allemal ausreichen.
Zitieren
Ich denke, dies passt hierzu bzw. zu den Ausführungen des letzten Beitrages vielleicht ganz gut:
Zitat:The Russian Navy Just Cancelled Its Biggest Warships

Russia’s defense ministry has suspended the development of the Project 23560 nuclear-powered cruiser and the Project 22350M frigate. [...] The Russian navy just canceled two major warship programs. That should come as no surprise. The Kremlin struggled to fund shipbuilding even before the novel-coronavirus pandemic sent oil prices plummeting to zero in late April 2020.

Russia’s defense ministry has suspended the development of the Project 23560 nuclear-powered cruiser and the Project 22350M frigate, Interfax reported. The two projects represented the navy’s main efforts to modernize its “blue-water” fleet of battlecruisers and destroyers. Suspending the two projects further accelerates the Russian navy’s decades-long evolution into a mostly “green-water” coastal force. [...]

The Project 23560 is a battlecruiser design displacing more than 10,000 tons of water, making it similar in size to the U.S. Navy’s Zumwalt- and Ticonderoga-class cruisers as well as the Chinese navy’s Type 055 cruiser. [...] Project 22350 would have scaled up Admiral Gorshkov and added an additional 48 missile cells, potentially allowing the type to match the firepower of a bigger cruiser, albeit without the same endurance or survivability. With work ending on both the new cruiser and the frigate that could have supplanted it, the Russian navy is left with new programs for corvettes, smaller frigates and submarines. When Cold War vessels such as the sole aircraft carrier finally age out, the Russian navy will be a new kind of fleet.
https://nationalinterest.org/blog/buzz/r...ips-146776

Das dürfte sich vermutlich nicht nur durch den rapiden Absturz des Ölpreises bzw. dieses leidige Corona-Thema erklären lassen, sondern man muss auch ganz klar sagen, dass Russland schon vor den aktuellen Entwicklungen durchaus finanzielle/wirtschaftliche Sorgen hatte (es kostet schließlich alles Geld - von der Ostukraine bis nach Syrien und hin zu neuen Raketenkomplexen und Sanktionen).

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass diese Einschnitte vor allem die größeren Überwassereinheiten betreffen (werden). Vermutlich wird man aber bei der U-Boot-Flotte, besonders bei den SSBN/SSGN, auf Kürzungen nach Möglichkeit verzichten wollen. Und auch wenn, wie Vanitas korrekt schrieb, die Kompetenzen und die Infrastruktur der Sowjetzeit, z. B. was den Bau großer Schiffe vom Schlage einer Kiew-Klasse betrifft, wohl nicht mehr vorhanden sind, so muss man von ausgehen, dass die Fähigkeiten im Bereich des Baus atomarer U-Schiffe sehr wohl noch gepflegt werden.

Schneemann.
Zitieren
(24.04.2020, 00:43)PKr schrieb: Interessanter Clip -hier- aus RT (mit englischen Untertiteln über Projekt 02800, ein Special-Forces-Einsatzboot. Klein genug zum Transport im Heck der neuen russischen Korvetten - das wäre mit dem russischen CB90-Klon "Raptor" nicht möglich.
Platz für 10 Special Forces, gepanzert, mit Pumpjet-Antrieb, mehreren Ausstiegsluken, Bugrampe, Heckleiter für Taucher, 60 cm Tiefgang, zwei Mann Besatzung, 2 x 420 PS, 80 kmh Spitze.

@PKr: interessantes Boot, auch wenn es für mich eher durch den niedrigen Freibord eher nach Inshore bzw. für Binnengewässer aussieht. Beim schnellen Aufstoppen nimmt das Boot sehr viel Wasser über (s. 2 min 13 sec in Video unten), d.h. die Luke muss bis dahin auf jeden Fall zu sein.

https://www.youtube.com/watch?v=eF_GG-OaaR8

Finde auch die vielen Destaco-Spanner zum Verschließen der Hauptluke komisch. Keine Ahnung warum dazu keine richtigen Vorreiber eingesetzt hat. Genauso auch, dass die Halterung für die Sliphaken auf dem Deck montiert ist und nicht direkt am Steven unten...., d.h. Einsteigen geht dann immer nur über das Ruderhaus, da die Luke versperrt ist - so jetzt ist auch Schluss mit Klugsch…. und nörgeln.
Zitieren
(26.04.2020, 18:54)Schneemann schrieb: Das dürfte sich vermutlich nicht nur durch den rapiden Absturz des Ölpreises bzw. dieses leidige Corona-Thema erklären lassen, sondern man muss auch ganz klar sagen, dass Russland schon vor den aktuellen Entwicklungen durchaus finanzielle/wirtschaftliche Sorgen hatte (es kostet schließlich alles Geld - von der Ostukraine bis nach Syrien und hin zu neuen Raketenkomplexen und Sanktionen).

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass diese Einschnitte vor allem die größeren Überwassereinheiten betreffen (werden). Vermutlich wird man aber bei der U-Boot-Flotte, besonders bei den SSBN/SSGN, auf Kürzungen nach Möglichkeit verzichten wollen. Und auch wenn, wie Vanitas korrekt schrieb, die Kompetenzen und die Infrastruktur der Sowjetzeit, z. B. was den Bau großer Schiffe vom Schlage einer Kiew-Klasse betrifft, wohl nicht mehr vorhanden sind, so muss man von ausgehen, dass die Fähigkeiten im Bereich des Baus atomarer U-Schiffe sehr wohl noch gepflegt werden.

Nahezu alle russischen Kriegsschiffbauprogramme unterliegen großen zeitlichen Verzögerungen. Gut, bei der Steregushij-Klasse scheint man jetzt übern Berg zu sein, aber bei den Gorshkows hakts gewaltig. Die Gründe dafür sind vielfältig: Werften sind infrastrukturell heruntergewirtschaftet, und ihr Management gerät wegen Korruption und Unfähigkeit zu realistischer Planung immer wieder in die Schlagzeilen; es mangelt an Qualitätskontrolle; Subunternehmen haben Lieferprobleme. Noch aus Sowjetzeiten stammende Abhängigkeiten zu früheren Republiken wurden nicht beseitigt, und beim nach 1990 möglichen Zugang zu westlichen Systemen wurden auf vielen Gebieten (Dieselmotoren, Gasturbinen, Sensorik) Eigenentwicklungen vernachlässigt. Beides rächt sich jetzt nach den im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen.

Da hat der Genosse Putinator wohl zu hoch gepokert.
Zitieren
Die Russen entwickeln einen komplett neuen Typ U-Boot.

HIER nachzulesen.
Zitieren


Gehe zu: