Die russische Marine
#31
Zitat:Der Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV fährt wieder zur See.

Vier Jahre lang hatte das Schiff praktisch permanent in einer Instandsetzungswerft in Murmansk gelegen. Diese "größere Überholung" ist nun aber abgeschlossen, und der einzige russische Flugzeugträger steht der Nordflotte nun wieder zur Verfügung.

Am 20. August meldete die Militärzeitung Krasnaja Swesda das Auslaufen des Schiffes zu technischen Erprobungen und Einzelausbildung in der Barentssee. "In naher Zukunft" sollen auch wieder Flugzeuge auf der ADMIRAL KUZNETSOV starten und landen. Nach danach geplanter Verbandsausbildung soll der 67.000-ts-Träger noch im Herbst volle operative Einsatzfähigkeit erreichen. Dann sind nach einer Ankündigung von Marinebefehlshaber Admiral Wladimir Kurojedow größere, aus der Barentssee bis in die Norwegensee reichende Manöver geplant. Möglicherweise wird die ADMIRAL KUZNETSOV auch an einer demnächst mit der US-Navy geplanten bilateralen Übung teilnehmen.
Quelle: http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm

Da nicht lang vorhanden, habe ich die ganze Meldung gepostet.
Zitieren
#32
Zitat:Dmitry Donskoy completes trials

An upgraded Russian strategic missile submarine has completed a series of work-up exercises in the end of August, Interfax-Northwest news agency said August 25th.

2004-09-07 17:51

The nuclear-powered sub Dimitry Donskoy has completed the second phase of its factory performance trials in the White Sea, the Sevmash plant’s press service told Interfax. The submarine has undergone modernization procedures at the Sevmash shipyard in Severodvinsk, Arkhangelsk region. The planned program of trials has been fully completed, it said.

The submarine was built at the Sevmash plant in 1982 and became the first Russian Typhoon submarine
Design Bureau Rubin (St Petersburg) developed third generation Typhoon (Akula) class submarine project 941. Sevmash built six Typhoons. The submarine has multi-hulled design, having two parallel main hulls, also called strong hulls, inside the light hull. Maximum diving depth is 400 m. Speed is 12 knots when surfaced and 27 knots when submerged. Typhoon is capable of spending 120 days at sea. The submarine is divided into 19 compartments and powered with two 190 megawatts nuclear reactors.
Gefunden bei Bellona.no

Es hat den Anschein, das es mit der Russischen Marine ganz langsam wieder bergauf geht.


Zitat:Russia to scrap its biggest nuclear cruiser for $40m

Severodvinsk based plant Zvezdochka will dismantle the nuclear cruiser ex-Admiral Ushakov, ITAR-TASS reported.

2004-09-07 16:44

Severodvinsk based Design Bureau Onega is responsible for development of the dismantlement project of the cruiser which is moored at Zvezdochka. The Russian Federal Agency on Atomic Energy ordered the project.

According to ITAR-TASS with the reference to the Zvezdochka plant’s press department, $40m is needed to scrap the biggest Russian cruiser and $10m from this sum would be spent to develop a dismantling project as Russia has no experience in cutting such big nuclear powered cruisers. The ship cannot even fit any dock at the plant, so it will be scrapped afloat. The main task for the designers is to create a technology of the safe extraction of the reactor unit and its storage during 50 years. It will take not less than 1.5 years to develop the technical documentation.

Heavy nuclear missile cruiser Admiral Ushakov (Kirov before 1992) was built at the Baltiysky shipyard in St Petersburg in 1980 and used to be the flagship of the Russian navy. Since 90’s the cruiser needed repairs and did not take part in the exercises. In June this year the cruiser’s name was transferred to destroyer ”Besstrashny” based in Severomorsk, so the former navy flagship Admiral Ushakov carries only number 090 on its bow at the moment.
Das Geld zur Instandhaltung und Betrieb war sowieso nicht vorhanden, und einen Großteil der Entsorgung wird der Westen bezahlen (reiner Eigennutz).

--
"Man kann wissen, wie man siegt, ohne fähig zu sein, es zu tun."
Zitieren
#33
Ich poste einfach mal meine aktuelle Liste über die größeren russischen Kampfschiffe. Die Zuordnung zu Schiffsklassen dient nur der Groborientierung (z. B. bei Kreuzern, Zerstörern, Fregatten und Korvetten nach der Größe). Sie stimmt nicht immer mit der offiziellen Zuordnung überein, welche in vielen Marinen mindestens ebenso willkürlich ist. Sie ist daher diskutierbar. Leider sind gerade die Informationen bzgl. des Einsatzstatus der jeweiligen Schiffe sehr vage. Ebenso oftmals die Namen und Indienststellungsdaten. Die Liste beruht im wesentlichen auf dem noch aktuellen Weyer und der Janes Defence Weekly mit ergänzenden Infos aus dem Netz (z. B. hazegray.org., welche aber leider seit 2,5 Jahren nicht mehr aktualisiert wurde.)
Ergänzende bzw. korrigierende Infos (insbes. aus der aktuellen Janes Fighting Ships oder Combat Ships of the World) sind sehr willkommen.

PS: Leider sind die Zeilen verrutscht und manche Sonderzeichen werden nicht dargestellt. Zahlen vor den Schiffen bedeuten natürlich: in Dienst: Monat/Jahr. Oftmals fehlen Angaben zum Monat oder zu beiden.

Flottenträger
01/91 Admiral Kuznecov
= (67.500t,304.5m)
Docklandungsschiffe
03/91 Mitrofan Moskalenko
= Ivan Rogov (14.060t,157.5m)
Landungsschiffe
91 BDK 11/
91 BDK 61/Korolev
90 BDK 54/Azov
= Ropucha 2 (4.100t,112.5m)
88 BDK 105
BDK 64/Tsesar Kunikov
BDK 100 Aleksandr Šabalin
BDK 67
BDK 46
BDK 45
BDK 58/Kaliningrad
BDK 43
BDK 32
BDK 98
BDK 101
BDK 14
BDK 55/Aleksandr Otrakovskij
BDK 183
BDK 182/Kondopoga
76 BDK 91/Olenogorskij Gornjak
= Ropucha 1 (4.100t,112.5m)
BDK 69
75 Nikolay Filčenkov
74 Nikolay Vilkov
Aleksandr Tortsev
Donetzkij Šachter
66 BDK 65
= Alligator/Tapir (4.700t,113m)
nukleargetriebene Schlachtkreuzer
04/98 Pyotr Velikij
12/88 Admiral Nakhimov
84 Admiral Lazarev
80 Admiral Ušakov
= Orlan (24.800t,252m)
schwere Kreuzer
12/89 Varjag
09/86 Maršal Ustinov
12/82 Moskva
= Atlant (12.500t,186m)
Kreuzer
99 Admiral Chabanenko
= Udaloy 2 (8.900t,163.5m)
12/91 Admiral Panteleev
12/89 Admiral Charlamov
12/88 Admiral Vinogradov
09/88 Admiral Levčenko
12/87 Severomorsk
12/85 Maršal Šapošnikov
85 Admiral Tribuc
84 Admiral Spiridonov
12/83 Maršal Vasilevskij
Vitse-Admiral Kulakov
= Udaloy/Fregat (8.500t,163.5m)
04/94 Besstrašnyj
03/93 Nastojčivyj
12/93 Bespokojnyj
06/91 Bezuderžnyj
11/90 Bezboyaznennyj
12/89 Rastoropnyj
89 Bystry
12/88 Gremjaščij
09/88 Burnyj
09/86 Boevoj
= Sovremenny/Sarych (7.940t,156m)
12/74 Kerč
= Kara/Berkot-B (8.600t,173.2m)
Zerstörer
12/64 Admiral Golovko
= Kynda (5.412t,142.7m)
Fregatten
04 Jaroslav Mudrij
01/93 Neustrašimyj
= Jastreb (4.250t,131.2m)
12/90 Vorovskij
12/89 Kedrov
12/88 Imeni 70 let. Pogranvojsk
12/87 Pskov
11/86 Orel
05/85 Dzeržynskij
12/83 Menšinskij
= Krivak 3 (3.650t,123.5m)
11/81 Pytlivij
80 Revnostnyj
79 Gordelivyj
12/77 Neukrotimyj
12/75 Rezvyj
= Krivak 2 (3.650t,123.5m)
12/80 Ladnyj
08/79 Zadornyj
12/78 Pylkiyj
08/78 Letuchyj
09/77 Legkij
06/76 Žarkij
09/75 Družnyj
12/73 Storoževoj
= Krivak 1 (3.650t,123.5m)
09/69 Smetlivyj
= Kašin (4.750t,144m)
Korvetten
IV
III
Soobrazitelnij
/05 Stereguščij
= (2.200t,93.9m)
/02 Tartarstan
= Gepard (1.930t,102m)
91 MPK 17
MPK 64
MPK 107
MPK 28
MPK 222
MPK 221/Steljak
MPK 59/Snežnogorsk
MPK 14/Monchegorsk
MPK 56
MPK 203/Junga
MPK 130
MPK 197
MPK 196
MPK 194/Brest
MPK 142
MPK 7
MPK 82
MPK 125
MPK 217/Ejsk
MPK 207
MPK 113
MPK 199/Kasimov
MPK 139
MPK 118/Suzdalets
82 MPK 134/Muromets
= Griša 5 (1.200t,71.6m)
85 MPK 191
85 MPK 178
83 Smelyj
83 Zorkyj
83 Bezuprechnyj
82 MPK 49
76 MPK 127
= Griša 3 (1.200t,71.2m)
85 Dozornyj
Predannyj
Nadežnyj
74 Izumrud
= Griša 2 (1.200t,71.2m)
strategische nukleargetriebene Uschiffe
08 Aleksandr Nevskij
06 Jurij Dolgorukij
= Borej (19.400t,170m)
02/92 K 407/Novo Moskovsk
09/91 K 18/Karelija
03/90 K 117/Brjansk
01/89 K 114/Tula
02/87 K 84/Jekaterinburg
12/85 K 51/Verchoture
K 64
= Delfin/Delta 4 (13.550t,167m)
09/89 TK 20/Sever Stal
11/87 TK 17/Archangelsk
12/85 TK 13
12/84 TK 12
12/83 TK 202
12/81 TK 208/Dmitri Donskoi
= Akula/Typhoon (27.500t,172m)
82 K 44/Rjazan
80 K 433/Svjatoj Giorgij
Pobedonosets
80 K 223/Podolsk
79 K 211/Petropavlovsk-Kamšatskij
78 K 506/Zelenograd
78 K 496/Borisoglebsk
= Kalmar/Delta 3 (13.250t,165m)
78 K 530
77 K 500
74 K 457
= Delta 1 (10.400t,138m)
Marschflugkörper tragende nukleargetriebene Uschiffe
K 530/Belgorod
02/97 K 512/St. Georgy Pobeditel
10/93 K 186/Petropavlovsk-Kamšatskij
01/93 K 266/Oryol
11/92 K 456/Viliuczinsk
12/90 K 442/Chelyabinsk
12/90 K 410/Smolensk
12/89 K 173/Krasnoyarsk
12/88 K 119/Voronezh
01/87 K 132/Irkutsk
12/86 K 148/Orenburg
= Krasnodar/Oscar 2 (19.400t,155m)
III
I
K 395
= Grosha/Yankee Notch
(10.300t,141.5m)
nukleargetriebene Uschiffe
Severodvinsk
= Yasen (11.800t,111m)
/Rys
/Kaban
/Kuguar
01 Gepard
07/95 Vepr
= Šchuka/Akula 2 (12.390t,114.3m)
08/93 K 336/Pskov
12/90 K 534/Nizhniy-Novgorod
= Nizhniy-Novgorod/Sierra 2
(10.400t,110.5m)
09/87 K 276/Tula
= Krab/Sierra 1 (10.100t,105.5m)
K /Nerpa
K 267/Samara
94 K 157/Tigr
93 K 328/Leopard
92 K 419/Morzh
92 K 461/Volk
90 K 317/Pantera
89 K 480/Ak Bars
88 K 331/Narval
87 K 391/Bratsk
K 322/Kashalot
85 K 263/Delfin
K 284
= Bars/Akula 1 (10.700t,110.3m)
92 K 448/Tambov
90 K 414
90 K 138
88 K 388/Daniil Moskovskiy
87 K 292
85 K 244
84 K 299
84 K 264
= Šchuka/Victor 3 (7.250t,106.1m)
Uboote
II
05 B 100/St. Petersburg
= Lada/Amur 1677 (2.700t,72m)
B 529
B 880/Delfin
B 800
B 431
B 190
B 187
= Kilo 636 (3.126t,73.8m)
XII
XI
X
IX
VIII
VII
VI
B 871
B 459/Vladikavkaz
B 440
B 439
B 409
= Kilo 877 Paltus (3.076t,72.6m)

Gruß
Sophie X
Zitieren
#34
http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm

Zitat:Die russische Nordflotte hat mit einer größeren Herbstübung begonnen.

Am 22. September verließen die beiden Zerstörer SEVEROMORSK und ADMIRAL LEVCHENKO (UDALOY-Klasse) als erste Einheiten den Nordflottenstützpunkt Seweromorsk und verlegten zunächst in die Barentssee. Den beiden Zerstörern folgte der Hauptverband mit dem Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV, den beiden FK-Kreuzern PETR VELIKIJ (KIROV-Klasse) und MARSHAL USTINOV (SLAVA-Klasse) sowie einem weiteren Zerstörer der SOVREMENNIY-Klasse, einem Flottenversorger und zwei Hochseebergeschleppern. Auch mehrere U-Boote sollen inzwischen ausgelaufen sein.

Als Übungsgebiet nennt ein Marinesprecher neben der Barentssee auch den Nordostatlantik (nördliche Norwegensee), wo die Einheiten nun "mehr als einen Monat lang" aktiv sein sollen. Dabei sollen vor allem auch Flugzeugeinsätze von der ADMIRAL KUZNETSOV im Mittelpunkt stehen. Speziell zur Beobachtung dieser Manöverphase will sich Präsident Wladimir Putin auf dem Flottenflaggschiff PETR VELIKIJ einschiffen. Letztmalig war der Flugzeugträger, der erst im August eine vierjährige Werftliegezeit beendet hatte, vor acht Jahren an einer ähnlich umfangreichen Übung beteiligt.

Übungsschwerpunkt ist - und dies überrascht in der heutigen Zeit ein wenig - nicht ein vom "Krieg gegen den Terror" bestimmtes Szenario. Man kehrt zur "klassischen", noch aus Sowjet-Zeiten bekannten Heimatverteidigung zurück und übt die "koordinierte Abwehr eines Angriffes an der maritimen Nordwestflanke". Abschließender Höhepunkt der Übung wird vermutlich die Simulation einer nuklearen Eskalation, in der zwei U-Boote der DELTA-IV-Klasse strategische Flugkörper SS-N-23 schießen sollen.

Einige der teilnehmenden Einheiten werden nach Übungsende zu Besuchen in Edinburgh (Schottland) und Bergen (Norwegen) erwartet. Der Name des teilnehmenden Zerstörers der SOVREMENNIY-Klasse wird übrigens mit ADMIRAL USHAKOV angegeben. Damit scheint sich die im Frühjahr gemeldete Ausmusterung des gleichnamigen FK-Kreuzers der KIROV-Klasse endgültig zu bestätigen.
Ganzer Artikel, da nur zweitweilig verfügbar.
Zitieren
#35
Ist die jetzige Russische Flotte eigentlich noch mit der ehemals Sowjetischen zu vergleichen oder ist es wie beim Heer auch das es nurnoch ein Schatten seiner selbst ist....?
Zitieren
#36
Also in die Nordmeerflotte wurde dieses Jahr richtig viel Geld investiert die Gehälter der Offiziere wurde um das 3 fache erhöht.
In Murmansk werden neue Wohnungen für die Berufssoldaten und militärische Einrichtungen gebaut und die Übungen der Nordmeerflotte sind auch gestiegen (15-20 Übungen dieses Jahr).
Zitieren
#37
>>>
Der Name des teilnehmenden Zerstörers der SOVREMENNIY-Klasse wird übrigens mit ADMIRAL USHAKOV angegeben. Damit scheint sich die im Frühjahr gemeldete Ausmusterung des gleichnamigen FK-Kreuzers der KIROV-Klasse endgültig zu bestätigen.
<<<

Hat jemand eine Ahnung, welche Sovremennij umbenannt worden ist?


Natürlich reicht die heutige russische Flotte in Zahl und Kampfkraft nicht mehr an die damalige sowjetische heran. Obwohl noch offiziell im Dienst, sind viele Einheiten aufgelegt und werden wohl nicht mehr zur See fahren. Jedoch gibt es immer wieder Überraschungen, z. B. das erste Akula/Typhon-SSBN "Dimitrij Donskoj". Generell scheint der Niedergang der russsischen Flotte aber halbwegs ein Ende gefunden zu haben. Mit ansteigenden Finanzmitteln versucht man eine Reihe von Einheiten wieder flott zu machen und zu modernisieren. Darüber hinaus scheint auch der Neubau wieder langsam in Schwung zu kommen. Jedoch konzentriert man sich hier vernünftigerweise erstmal auf kleinere Einheiten, die auch exportiert werden können (Fregatten der "Krivak IV"-Klasse, Uboote der Amur/Lada-Klasse, Schiffe und Boote für die Küstenwache) sowie den SSBNs der Borej-Klasse (der hierfür vorgesehene neue SLBM SS-N-30 "Bulava", eine navalisierte SS-27 "Topol", scheint jüngst erfolgreich von der "Dimitrij Donskoj" aus getestet worden zu sein).
Es ist der russischen Marine zu wünschen, daß es weiter aufwärts geht. Nicht nur, weil die Russen immer wieder interessante Konzepte präsentiert haben.

Gruß
Sophie X
Zitieren
#38
Hier sind noch ein paar Modelle die für die russ.Flotte entwickelt wurden:

Projekt 11511 :

[Bild: http://www.balttechnoprom.com/images/ship2.jpg]

Projekt 23505/23506:

[Bild: http://www.balttechnoprom.com/images/sokol_patr.jpg]

Projekt 31511:

[Bild: http://www.balttechnoprom.com/images/ship1.jpg]

Project 31513:

leider kein Bild

Project 12503:

leider kein Bild
Zitieren
#39
http://www.networld.at/articles/0439/15/93561.shtml

Russland testet Interkontinental-Rakete: 10.000km-Reichweite reicht bis in die USA

Zitat:Russlands Marine hat eine neue Interkontinental-Rakete getestet. Die SS-N-30 "Bulawa" ("Keule"). Die Rakete soll im Weißen Meer von Bord des Atom-U-Bootes "Dmitri Donskoj" gestartet worden sein. Die ballistische Feststoffrakete habe ihr Ziel genau getroffen, meldete die Agentur Interfax nach diesen Angaben.

Die seegestützte Rakete hat eine Reichweite von bis zu 10.000 Kilometern. Sie kann mit bis zu zehn einzeln lenkbaren nuklearen Gefechtsköpfen bestückt werden. Damit könnte sie nach Expertenangaben auch die in der Entwicklung befindliche US-Raketenabwehr überwinden. In Moskau gab es zuletzt widersprüchliche Berichte über den Entwicklungsstand der "Bulawa", die als teuerstes russisches Rüstungsprojekt gilt.

Die SS-N-30 soll künftig das Rückgrat des Atomwaffenarsenals der russischen Marine bilden und eine Vielzahl von älteren Raketen ersetzen. Der Unterwasser-Raketenkreuzer "Dmitri Donskoj", der zur größten jemals gebauten U-Boot-Klasse "Taifun" gehört, war in den vergangenen Jahren modernisiert und für das neue Waffensystem umgerüstet worden.
(apa/red)
Zitieren
#40
Halte die entwicklung teuren Kriegsgerätes wie der "Bulawa" für richtig seites des russischen Verteidigungsministeriums. Solche waffen haben die Chance eines präzisen Erstschlags genauso wie eines guten Konters. Sollte die Waffe annähernd so funktionieren wie übermittelt, so wird sie auf ihrem gebiet zweifelsohne das Beste sein was sie zu bieten hat.
Ist auch ein wink an Staaten wie china oder auch andere Nationen, die zur zeit ein exorbitant hohes maß an eifer für den erwerb von kernwaffen an den tag legen.
Zitieren
#41
inzwischen meldet sich der russische Beer wieder auf der Hochsee zurück
http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:Die russische Nordflotte hat mit einer größeren Herbstübung begonnen.
......
gleichzeitig führt der ständige NATO-Einsatzverband Nordatlantik zum ersten mal seit vier Jahren wieder ein größeres Manöver im Westatlantik vor der US-Ostküste durch
http://www.forum-sicherheitspolitik.org/show ... 1096100838
Zitieren
#42
Russisches Uboot führt erstmalig Auslandshafenaufenthalt durch:

http://www.mosnews.com/news/2004/09/21/submarine.shtml

http://www.fresh.co.il/dcforum/Army/11484.html

[Bild: http://uploaded.fresh.co.il/2004/09/22/687714.jpg]

Zitat:The Russian nuclear sumbarine "Vepr" is docked 21 September 2004 in the French western port city of Brest. The Russian and French navies conducted joint maneuvers in international waters in the Atlantic. As part of the maneuvers, the Russian nuclear submarine "Vepr" and the French nuclear submarine "Emerald" conducted a number of underwater excersises. Following the maneuvers, which ended yesterday, the Vepr was to dock in Brest making it the first Russian Northern Fleet vessel to visit a foreign port.
The Russian anti-submarine warfare vessel Admiral Chabanenko (in the background) arrives 21 September 2004 at the Brest port, western France. The Russian and French navies conducted joint maneuvers in international waters in the Atlantic. As part of the maneuvers, the Russian nuclear submarine "Vepr" and the French nuclear submarine "Emerald" conducted a number of underwater excersises. Following the maneuvers, which ended yesterday, the Vepr was to dock in Brest making it the first Russian Northern Fleet vessel to visit a foreign port.
Zitieren
#43
Die Vepr scheint über den Torpedorohren ein 6er-VLS zu haben. Zu welcher Spielart der Akula-Klasse gehört sie eigentlich?
Zitieren
#44
Soviel ich weiß, ebenso wie die Gepard zur Akula-2-Reihe. Würde auch zu der von Sophie X geposteten Liste passen.

edit: Also ich hab mir ein paar Bilder auf naval-tec angesehen sowie die Infos dazu und kann mir diese Luken auch nicht ganz erklären. Von einem VLS-System ist dort jedenfalls keine Rede. Aber dort sind Bilder von Booten mit und ohne diese Luken zu sehen, weswegen das vermutlich wirklich die Akula-2-Reihe ist.
Ich hatte mal ein Buch über Sowjet-U-Boote. Muss es mal rauskramen, steckt noch irgendwo in den Umzugskisten...:frag:
Zitieren
#45
die oberen sechs langgezogenen klappen kennzeichnen die improved akulas bzw akula II. dahinter verbergen sich aber normale 533mm torpedorohre die nur ausserhalb des druckkörpers untergebracht sind. durch die unterbringung am "rand" des bootskörpers ergibt sich zwangsläufig eine recht lange mündungsklappe.
Zitieren


Gehe zu: