Deutschland
(02.09.2016, 14:51)Nightwatch schrieb: Na mit dieser sehr halbgaren Interpretation der Vorgänge heute morgen ziehen sie ihren Kopf doch elegant aus den Schlinge. Ihnen ist kein Vorwurf zu machen, sie hatten doch irgendwie recht.
Der springende Punkt aber bleibt: Der Spiegel zieht sich so etwas am Freitag vor Wahlen nicht aus der Nase. Wenn sie Langeweile haben dann treiben sie irgendeinen AFD Skandal durchs Dorf, mit Sicherheit knallen sie ihrer lieben Kanzlerin nicht soetwas vor den Latz.

In Bezug auf die Türkeipolitik war es nie "ihre liebe Kanzlerin", und eine starke AfD in einem vergleichsweise unwichtigen Bundesland (rein in Bezug auf die politischen Einflußmöglichkeiten im Bund) bietet genug Absatzmaterial für kommende Ausgaben. So ungelegen käme das nicht. Allerdings unterstelle ich ja nirgendwo eine bewusste Einflussnahme durch Verbreitung von Falschinformation, sondern vielmehr mangelnde Interpretationsfähigkeiten. Für mich ist es jedenfalls glaubhafter, dass da aus Oppositionkreisen überdramatisierte Informationen weitergegeben wurden, als dass von Regierungsseite irgendjemand die Reißleine ziehen wollte.
Zitieren
Eins ist klar: Wenn Merkel zurücktritt wird es erstmal eine unruhige Nacht geben. Übergriffe und Randale.
Ein Verschwörungsheini würde die Aufforderung zur Vorratshaltung diesbezüglich auslegen Big Grin, aber so schlimm wirds nicht werden.
Zitieren
(02.09.2016, 15:20)Mitleser schrieb: Eins ist klar: Wenn Merkel zurücktritt wird es erstmal eine unruhige Nacht geben. Übergriffe und Randale.
Ein Verschwörungsheini würde die Aufforderung zur Vorratshaltung diesbezüglich auslegen Big Grin, aber so schlimm wirds nicht werden.

Wieso sollte Merkel zurücktreten? 2017 wird es eine große Koalition zur Not mit Grünen oder der FDP geben, je nachdem wieviel AfD und LINKE dann bekommen. Und 5 weitere Jahre Merkel als Kanzlerin.
Zitieren
(02.09.2016, 18:23)frieder75 schrieb: ...
Wieso sollte Merkel zurücktreten? 2017 wird es eine große Koalition zur Not mit Grünen oder der FDP geben, je nachdem wieviel AfD und LINKE dann bekommen. Und 5 weitere Jahre Merkel als Kanzlerin.

Bei den anstehenden Wahlen werden viele treue Parteigänger ihre sicher geglaubte Eigenheimfinanzierung verlieren. Selbst wenn die bereits eine stattliche Altersversorgung abgesessen haben, wird der eine oder andere bis dahin doch noch 10 oder 20 Jahre arbeiten müssen, der bis vor einem Jahr von einem sicheren Listenplatz ausging.
Und inzwischen hat auch der letzte kapiert dass es keine Wunderwaffe gibt, mit der die CDU wieder in alte Spitzenpositionen einrücken könnte.
Die wird also früher oder später von den eigenen Reihen abserviert, und sobald so etwas allgemein anerkannte Erkenntnis ist, beschleunigt sich der Prozess. Macht speist sich aus dem Glauben an die Macht. Merkels wichtigste Verbündete, Leute aus anderen Lagern wie der schlichte Schreihals Augstein, lassen sie gerade fallen wie ne heiße Kartoffel. Die ist ein totes Pferd. Die CDU wird, wie ich schon lange vermute, wieder auf Law-and-Order und Ausländerfeindlichkeit zu setzen versuchen. Da kann sie eine Symbolfigur gescheiterter Eugenik- und Multikultieexperimente an ihrer Spitze nicht gebrauchen.
Zitieren
Zitat: In diesen Sinne mein Tipp für Sonntag:
Union 19.x%
AFD 23.x%
SPD 30.x%
Grüne 5.5%
FDP 3.5%
Linke 12.5%
NPD 2%

Garnicht mal schlecht...

Union 19%
AFD 21%
SPD 30.5%
Grüne 5%
FDP 3%
Linke 12.5%
NPD 3.5%

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...s-CDU.html

Und das bei einer um zehn Prozentpunkte höherer Wahlbeteiligung.
Zitieren
(04.09.2016, 18:04)Nightwatch schrieb: ...
Und das bei einer um zehn Prozentpunkte höherer Wahlbeteiligung.
Nicht schlecht getippt. Wird sich aber noch leicht verschieben heut abend. Stellt euch vor, die Grünen flegen raus Big Grin
NPD ist ja schon draußen, gut so.
Respekt für den Sozi, der scheint irgendwas richtig gemacht zu haben.
Zitieren
Ich denke mal, dass es die Grünen wieder knapp schaffen werden. Die steigen normalerweise immernoch ein wenig im Laufe der Wahlabende weil sie ihre Klientel hauptsächlich in den größeren Städten haben. Die melden später als die eher ländlichen Bezirke, was die Grünen zu Beginn immer schwächer aussehen lässt (und die Union stärker).
Wäre aber langsam mal überfällig, die Grünen krebsen jetzt schon in zich Landtagswahlen knapp über der Prozenthürde rum. Da dürfen sie gerne auch mal rausfallen.
Die NPD hat angesichts der faktischen Alternative AFD noch deutlich zu viele Stimmen bekommen, sehr unerfreulich.
Der Ministerpräsident dort war wohl halt einfach so unauffällig-vernünftig und sein Gegenkandidat noch blasser, dass es keinen Grund für einen Wechsel gegeben hat. Wie schon gesagt hat das vor allem der Union geschadet.
Gewonnen hat die SPD mit dem Ansatz aber auch nichts, die haben ja mehr Prozentpunkte verloren als die Union. Das Einzige was die hatten war halt ein dickeres Polster.

Im Übrigen:

Zitat: Sehen Sie hier das ehrliche Wahlergebnis

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist die Wahlbeteiligung auf 61 Prozent gestiegen. Dennoch machen die Nichtwähler erneut den größten Anteil aus, im Landtag wären sie die größte Fraktion.
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ebnis.html
Zitieren
Und Tauber von der CDU hat es wirklich wieder gesagt :
"80% der Wähler sind mit ihrer Situation zufrieden".
Allerdings hieß es im Frühjahr noch "80 Prozent unterstützen Kanzlerin Merkel".
Morgen lässt Mutti eine G20-Sitzung sausen, weil sie bei einer CDU-Sitzung telefonisch teilnehmen will.
Der geht der A* auf Grundeis, oder sie will einfach nur den kritischen Abend überbrücken indem sie wieder vortäuscht dass sie was in petto hätte.
Zitieren
(04.09.2016, 18:59)Nightwatch schrieb: Im Übrigen:

Zitat: Sehen Sie hier das ehrliche Wahlergebnis

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist die Wahlbeteiligung auf 61 Prozent gestiegen. Dennoch machen die Nichtwähler erneut den größten Anteil aus, im Landtag wären sie die größte Fraktion.
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...ebnis.html

Grundsätzlich schade, dass die Ergebnisse nicht so der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Es könnte den einen oder anderen doch zum Umdenken anregen. Interessant sind auch darauf basierende Vergleiche (2011/2016):

Nichtwähler: 48,5% / 38,7%
SPD: 18,3% / 18,6%
CDU: 11,8% / 11,6%
AfD: --- / 13,4%
Linke: 9,4% / 7,7%
Grüne: 4,5% / 3,0%
NPD: 3,1% / 2,0%
FDP 1,4% / 1,8%
Zitieren
Keine Änderung des Kurses.
"Habe alles richtig gemacht, die Länder müssen halt mehr abschieben".
Abgesehen davon dass die Abschiebeforderung einen normalerweise zum Rechtspopulisten klassifiziert, schiebt sie damit die Verantwortung für die Folgen ihres Aussitzens auch Parteigenossen zu. Wie utopisch die Idee ohnehin ist, braucht man nicht zu erwähnen.
Die muss man wirklich aus dem Saal tragen, von selber geht die nicht.
Zitieren
(05.09.2016, 14:08)Mitleser schrieb: Keine Änderung des Kurses.
"Habe alles richtig gemacht, die Länder müssen halt mehr abschieben".
Abgesehen davon dass die Abschiebeforderung einen normalerweise zum Rechtspopulisten klassifiziert, schiebt sie damit die Verantwortung für die Folgen ihres Aussitzens auch Parteigenossen zu. Wie utopisch die Idee ohnehin ist, braucht man nicht zu erwähnen.
Die muss man wirklich aus dem Saal tragen, von selber geht die nicht.

Warum sollte sie auch. Sie wird mit Europa und Deutschland noch so einiges vor haben. So schlimm war die Wahl für die CDU nicht. Grüne und Npd haben dort ihre Existenz verloren und die SPD und die Linke haben mehr verloren wie die CDU. Die zwei verlorenen Mandate wird die CDU noch verkraften können. In Berlin wird es auch nur eine kleine klatsche geben. Saarland und Schleswig sind unbedeutend. Und wenn es in nrw rappelt wird Merkel schon lange wieder Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl sein. Alles unter20% für die Afd bei der Bundestagswahl wird sie als Erfolg verbuchen und es geht zur bot schwarzrotgrün weiter. 2019 wird das schicksalshaft für Deutschland und die eu werden. Da stehen richtig viele wählen an. Und die CSU wird sich schon 2018 entscheiden müssen...
Zitieren
Es gibt bereits Lawineneffekte. Sogar selbstkritische Töne aus der Presse. Nun liegt allerdings die Vermutung nahe, dass man da halt jetzt gern Generalabsolution hätte für all den Quatsch den man verzapft hat über Fachkräfteinvasionen und bevorstehende Rentenwunder.
Du darfst nicht vergessen wie viel Opportunismus hinter der ganzen Sache steckt.
Aber letzten Endes ist es egal wer von uns recht behält, Merkel hat lediglich die Lage nach Kräften verschlimmert und die Krise verschärft. Die Gesellschaft ist gespalten, Parlamente und Presse nimmt keiner mehr ernst, Leistungsträger wandern aus und die Hauptstadt entwickelt sich zum failed state. Akademische Grade werden rasant entwertet. Selbst wenn der Staat irgendwann die Kontrolle zurück erlangt haben wir bis dahin ohnehin ein anderes Land. Es hängt längst nicht mehr nur von Merkel ab, die ist einfach Symptom einer tiefen Krise, über die alle Jubelmeldungen nicht mehr hinwegtäuschen können. Es fühlt sich einfach kein Verantwortlicher mehr für irgendwas verantwortlich, erkennbar an der Leichtigkeit, mit der es jetzt heißt "ups, naja, aber zum Regieren reicht es noch und die Wähler sind ohnehin doof".
Wenn jetzt noch ne ökonomische Krise kommt, bekommen wir ein echtes und kein halluziniertes Naziproblem.
Zitieren
Ich könnte gut damit leben wenn Deutschland in 20 Jahren auf Schwellenlandniveau ohne Sozialstaat dasteht, denn die Große Wirtschaft hat unsere Gesellschaft einfach nur mental ruiniert. Außerdem wird es dann nur noch Gründe für Remigration geben und ich kann meinen Lebensabend wieder in einem Land verbringen in dem ich mich nicht fremd fühle.
Zitieren
(07.09.2016, 15:52)frieder75 schrieb: Ich könnte gut damit leben wenn Deutschland in 20 Jahren auf Schwellenlandniveau ohne Sozialstaat dasteht, denn die Große Wirtschaft hat unsere Gesellschaft einfach nur mental ruiniert. Außerdem wird es dann nur noch Gründe für Remigration geben und ich kann meinen Lebensabend wieder in einem Land verbringen in dem ich mich nicht fremd fühle.

In anderen Ländern ohne Sozialstaat hat sich anderes Wirtschaften etabliert, Haus- und Grundbesitz sind breiter gestreut und die Leute haben gelernt zusammen zu arbeiten. Das ist Lebensqualität, Wohlstand an sich ist nicht wichtig.
Die plötzliche Abwicklung des Sozialstaats wird hier dagegen sehr sehr hässlich laufen. Zumal jetzt eine Menge junge Männer eingewandert sind die nicht wieder gehen werden. Was meinst Du was passiert, wenn die nur noch Lebensmittelmarken und einen Platz in einer Turnhalle kriegen.
Zitieren
(07.09.2016, 16:20)Mitleser schrieb:
(07.09.2016, 15:52)frieder75 schrieb: Ich könnte gut damit leben wenn Deutschland in 20 Jahren auf Schwellenlandniveau ohne Sozialstaat dasteht, denn die Große Wirtschaft hat unsere Gesellschaft einfach nur mental ruiniert. Außerdem wird es dann nur noch Gründe für Remigration geben und ich kann meinen Lebensabend wieder in einem Land verbringen in dem ich mich nicht fremd fühle.

In anderen Ländern ohne Sozialstaat hat sich anderes Wirtschaften etabliert, Haus- und Grundbesitz sind breiter gestreut und die Leute haben gelernt zusammen zu arbeiten. Das ist Lebensqualität, Wohlstand an sich ist nicht wichtig.
Die plötzliche Abwicklung des Sozialstaats wird hier dagegen sehr sehr hässlich laufen. Zumal jetzt eine Menge junge Männer eingewandert sind die nicht wieder gehen werden. Was meinst Du was passiert, wenn die nur noch Lebensmittelmarken und einen Platz in einer Turnhalle kriegen.
Die werden ganz schnell wieder abhauen nach Hause, denn auch dort waren die meisten nur Deserteure und Feiglinge. Eine Minderheit würde sicher mächtig Stress machen, was den Rauswurf aber nur noch beschleunigen würde. Mich wundert es jetzt schon wie rasant die Stimmung gegen diese angeblichen Flüchtlinge kippt, Vorfällen bei auch Akademikern.
Zitieren


Gehe zu: