Japanische Streitkräfte
#46
Zitat:Shahab3 postete
@Jacks

Zitat:Für ein Land wie Japan ist es kein Problem weder Atombomben noch LAngstreckenraketen herzustelllen,anders als zum Vergleich der Iran.
Das ist so nicht ganz richtig. Das Zeitfenster von 5 Jahren ist für die Entwicklung einer funktionstüchtigen Langsteckenrakete mit Atomsprengkopf sehr knapp bemessen. soweit ich weiss existiert keine Basis (sagen wir eine Mittelstreckenrakete) auf der man in Japan aufbauen könnte.
Sicher ein bißchen von mr formuliert aber im Kern ist die Aussage klar. Wink
Ein so hochtechnologisrtes Land wie Japan dürfte es ohne Probleme schaffen eine
Langstreckenrakete herzustellen,ds zeitfenster mag ich nun doch lieber nicht beurteilen.
Der Atomsprengkopf hingegen dürfte nicht das große probleme darstellen.
Zitieren
#47
Stimme da jacks absolut zu. Japan ist eines der High-Tech-Schmieden auf der welt. Wenn die genügend Kapital investieren in den bau , dann traue ich denen die 5 jahre auch ohne probleme zu...

Was die Atomwaffen anbelangt, da wird die sache schon extrem heikel.
Richtig ist, dass infolge der ganzen Krise um Nordkorea und deren "vermeintliches" Atomprogramm gewisse kreise in Jpan eine noch stärkere Bewaffnung der japan. Armee fordern, also ein großes Rüstungsprogramm. Auch soll die rein defensive Ausrichtung der japan. Streitkräfte ( infolge der Beschränkungen durch die Amerikaner im Friedensvertrag mit japan) allmählich ganz abgebaut werden und japan eine aktive Rolle spielen im westlichen pazifik bzw. als Großmacht.
Jene kreise wollen die durch den verlorenen Krieg zurecht debn Japanern abverlangte Zurückhaltung wieder aufgeben. Sicher spielt dabei auch die imer weiter voranschreitende Aufrüstung Chinas eine große Rolle.
Und jene eher nationalistischen kreise wollen uach solche netten sachen wie Flugzeugträger und auch Atmwaffen, die japan auch ohne probleme entwicklen kann.
Doch das problem ist, dass eben die defensive Haltung Japan in der japan. verfassung festgeschrieben ist und es auch durchaus recht pazifist. kreise innerhalb Japans tatsächlich existieren, die einen solchen Kurs nur ungern mitgehen würde.
Und dann außenpolitisch wären japan, Atomwaffen der Aufreger Nummer eins in Ostasien.
Es gibt ja schon genügend Ärger immer, wenn Koizumi sich immer wieder entblödet den Shinto-schrein in Tokyo zu besuchen, in dem auch die Kiregsverbrecher aus dem Zweiten Weltkrieg bestattt sind. Dann gibt es schon genügend Empörung bei Koreanern und Chinesen, aberjapan. Atomwaffen, das wäre erst ein rotes Tuch.
Zitieren
#48
5 Jahre: Wird immens davon abhängen, wieviel Komponenten man der H2 (für die man trotz angebl. US-Hilfe deutlich länger brauchte) entnehmen kann. Dann muss das Ding schon in 2 Jahren fertig sein, damit man danach Testen kann. Aber schau mer mal.

Laut dem Japanischen Verteidigungsministerium soll die Rakete allerdings eh keine Langstreckenrakete werden : "surface-to-surface missile with a range of several hundred kilometres, the national Yomiuri newspaper reported, citing anonymous Defence Agency sources." (Daily Times)

Zitat:Doch das problem ist, dass eben die defensive Haltung Japan in der japan. verfassung festgeschrieben ist und es auch durchaus recht pazifist. kreise innerhalb Japans tatsächlich existieren, die einen solchen Kurs nur ungern mitgehen würde.
Die Verteidigungshaltung der Japaner wurde von den USA in die Verfassung geschrieben, wen wir ehrlich sein wollen. Koizomi selbst hat in letzter Zeit gefordern die Verteidiungsstrategien zu ändern und "Preemptive Strikes" zu ermöglichen.
Der Pazifismus war in Japan ebenfalls nie sonderlich verbreitet. Oder sagen, wir nie so wie heute. Ganz nebenbei haben sich die Beziehung zu China deutlich verschelchtert. Die Japanische Regierung hat in den letzten Jahren vermerht aggressive Äusserung gen Nordkorea und China verlauten lassen. Die andere Seite mit Raketentests und verletzung der japanischen Hoheitsgewässer gestichelt.

In den Verteidigungsstrategien wurde China jetzt auch erstmals als nationale Bedrohung festgeschrieben.

Die Abneigung oder gar der Hass gegen Chinesen und deren Kultur, ist in Japan weit verbreitet. Das Hasspotential zwischen beiden Partien ist schon geschichtlich begründet groß genug, um den Bau einer Atomwaffe in der Mehrheit zu befürworten.
Zitieren
#49
Hm, es wurden nur von langstrecken Raketen geredet. Das ist halt auch ne Frage, was man als Langstreckenrakete sieht. Ist ne RBS 15 MK3 mit 200 km schon langstrecke. Oder ein Tomahawk mit ca. 1500 - 2000 km?

Es wurde ja nichts über ballistische Raketen erzählt. Und ein Tomahawk, als Vorbild könnte auch Schiffe versenken und wäre Nutzbar auch ohne ABC Gefechtskopf.
Zitieren
#50
Irgetwo hab ich mal gelesen das Japan keine Waffen exportieren darf!Wenn ja wieso?
Zitieren
#51
Zitat:Irgetwo hab ich mal gelesen das Japan keine Waffen exportieren darf!Wenn ja wieso?
Das wurde nach dem 2.WK in die Verfassung Japans integriert. Die Streitkräfte des Landes sollten sich inskünftig nur auf die Selbsverteidigung konzentrieren und alle offensiven Ambitionen einstellen. Daher auch der aktuelle Name JASDF (=Japanese Self Defence Forces) für die japanische Armee. Zu dieser Einstellung zählt auch der Verzicht auf Waffenexporte, aber auch auf "grobe" Waffensysteme, wie Flugzeugträger und Langstreckenraketen (obwohl das Potential für beides vorhanden wäre).
Wie lange die Japaner allerdings diese selbst auferlegte Massregelung noch einhalten, ist für mich fraglich; Auslandeinsätze wie derjenige im Irak, sowie die Bedrohungen durch China und Nordkorea könnten eine Änderung in der Doktrin erwirken. In dem Zusammenhang sollte man den Artikel, den Popeye am 3.12. hier gepostet hat, sehen.
Wenn die Japaner schon ihre Einstellung zu eigenen grossen strategischen Waffen lockern, kippen sie vielleicht eines Tages auch ihr Rüstungsexportverbot.
Zitieren
#52
von http://www.tagesschau.de/aktuell/meldun ... 38,00.html
Zitat:Japan richtet Militärpolitik neu aus
Die konservative japanische Regierung von Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat eine Neuausrichtung ihrer Militärpolitik angekündigt. Das Kabinett beschloss einen Fünf-Jahres-Plan für die Verteidigung und neue Richtlinien für Militärstrategien. Dem Beschluss zufolge soll das Embargo für Waffenexporte gelockert werden, damit Japan an einem Programm zur Entwicklung eines Raketensystems gemeinsam mit den USA teilnehmen kann.

Bedrohung durch China ausdrücklich erwähnt
Begründet wurde dies mit einer von China und Nordkorea ausgehenden potenziellen militärischen Bedrohung. Die Bedrohung durch die Volksrepublik China wird in einem neuen japanischen Weißbuch zur Verteidigung ausdrücklich erwähnt. Zuletzt war ein entsprechendes Weißbuch 1995 veröffentlicht worden.

Mit der teilweisen Aufhebung des seit 1976 geltenden Verbots des Waffenexports kann Japan nun Rüstungsteile im Zuge des gemeinsamen Raketenprogramms in die USA ausführen. Das Raketensystem wird seit 1999 entwickelt.

Brisant sind die Maßnahmen, weil Japan 1947 nach dem Zweiten Weltkrieg eine pazifistische Verfassung erlassen hatte. Sie verbietet die Beteiligung an Bündnissen zur kollektiven Verteidigung. Im Zuge des Irak-Krieges beteiligte sich Japan erstmals wieder an einem Auslandseinsatz. Gestern hatte Tokio den Einsatz nicht kämpfender japanischer Soldaten im Irak ungeachtet des starken Widerstands in der Bevölkerung zunächst um ein Jahr bis zum 14. Dezember 2005 verlängert.
Zitieren
#53
http://www.spacedaily.com/news/missiles-04zzzi.html

Zitat:Japan Drops Plan On Long-Range Missile After Ally Protests

Tokyo, Japan (AFP) Dec 08, 2004

Japan has dropped a proposal to develop its first long-range surface-to-surface missile due to protests from a Buddhist-oriented party in the ruling coalition, an official said Wednesday.
...
Zitieren
#54
Siehe seite 2 (was anderes folgt noch)
Zitieren
#55
@ Quintus Fabius

Du, guck doch mal auf Seite 2 dieses Threads :hand:

Die Auflistung kam mir doch irgendwie bekannt vor Big Grin
Zitieren
#56
Argglll, und dann sogar von mir vom 02.10. letzten Jahres – glatt vergessen !

Ich laß mir noch was einfallen.
Zitieren
#57
:hand: von http://www.marineforum.info/AKTUELLES/aktuelles.htm
Zitat:Mit der Indienststellung von zwei neuen Booten setzt die japanische Marine die Modernisierung ihrer Minenabwehrkräfte fort.
Die 510 ts großen (54 m) AOSHIMA und MIYAJIMA gehören zu den seit 1996 gebauten Minenjagdbooten der SUGASHIMA-Klasse, von der nun zehn Boote bei der japanischen Marine in Dienst sind. Insgesamt sollen zwölf dieser Boote (Holzrumpf) beschafft werden.

Sie verfügen als erste japanische Minenabwehreinheiten über voll computerisierte Gefechtsführungssysteme mit u.a. einer Variante des GEC-Marconi Nautis-IIM Tactical Data Systems. In der Minenjagd kommen ein Sonargerät Thales Type 2093M sowie zwei französische Mnnenjagddrohnen PAP 105 Mk 5 zum Einsatz. Zusätzlich verfügen die Boote auch über herkömmliches Minenräumgerät (Dyad magnetic and acoustic array, Oropesa Type 6 wire sweep gear).

Die Boote der SUGASHIMA-Klasse ersetzen nach und nach die seit den 70er Jahren gebauten Minenjagdboote und Minensuchboote der HATSUSHIMA-Klasse. Diese haben zwar noch nicht das Ende ihrer operativen Nutzbarkeit erreicht, werden aber trotzdem bereits ausgemustert. Die japanische Marine ist konsequent um eine zyklische Erneuerung ihres Schiffs- und Bootsbestandes bemüht, und so beträgt das Durchschnittsalter ihrer Einheiten nur etwa fünfzehn Jahre. Damit ist die japanische Marine die weltweit ”jüngste” Marine.
Zitieren
#58
Kockmus (und somit HDW) verkauft Stirling-Motoren an Japan.

Zitat:Kockums has signed a contract with Kawasaki Heavy Industries (KHI) concerning delivery of Stirling engines for Air Independent Propulsion (AIP) systems of Japan´s submarine programme. The order has been placed following several years evaluation of Stirling engines aboard the Japan Maritime Self Defence Force (JMSDF) training submarine. Japan has decided to adopt the AIP system that is based on Kockums' Stirling engine technology for its new submarines.
http://www.kockums.se/News/050711japan.html
Zitieren
#59
mich wundert nicht, dass die Japaner, die ja aus innenpolitischen Gründen bei ihren U-Booten auf Nuklearantrieb verzichten müssen, sich nun langsam auch für AIP interessieren. Warum das nun allerdings gerade der nicht gerade als "des Gelbe vom Ei" geltende Stirling-Antrieb sein soll, frag ich mich dann aber doch. Technologie-minded wie die Kerle ja sind, sollte man doch wohl eher Brennstoffzellentechnologie (mit Weiterentwicklungs-Optionen) erwarten.:pillepalle:
Zitieren
#60
Faulty Chips Delay Launch of Japanese Imaging Satellite

http://www.isrjournal.com/story.php?F=1086608

Zitat:The Japanese government has decided to postpone the launch of the nation’s next reconnaissance satellite by six months or more following the discovery of potentially defective integrate-circuits in the satellite, a government official said August 26.

The Prime Minister’s Cabinet Office, which is in charge of the nation’s Information Gathering Satellite (IGS) program, decided Aug. 25 to postpone the launch of what would be the nation’s third reconnaissance satellite in orbit after deciding it was necessary to replace a number of field programmable gate array (FPGA) chips made by Actel Corp. of Mountain View, Calif., according to Yasuhiro Itakura, research officer at Japan’s Cabinet Satellite Intelligence Center, which is part of the Cabinet Office. (...)
Zitieren


Gehe zu: