Großbritannien
#31
LOL. Man sollte dazu sagen dass die Demonstranten keine radikalen Anti-Demokraten waren sondern Leute die kein Fuchs-Jagd verbot wollen.
Na ja, Blair & Brown haben wirtschaftlich eine außerordentliche gute Bilanz, fragt sich nur ob die wirtschaft so gut läuft wegen ihnen oder trotz.
Zitieren
#32
Zitat:Bill could divide UK time zones
By Roger Harrabin
BBC Radio 4 Today correspondent

An MP is bidding to harness the principle of devolution, to allow England and Wales to move to continental time without Scotland.

Scottish parliament
The Scots can make up their own minds, says Mr Beard

Shifting the clocks an hour forward is popular in England because it gives lighter evenings.

But previous attempts to switch time zones have been defeated by Scottish MPs whose constituents do not want winter mornings to get any darker.

Kent MP Nigel Beard said devolution means Scots should not have the power to determine time for the English.

In a Private Member's Bill being introduced in parliament this week he wants to give English and Welsh MPs the power to change the clocks independently - and allow the Scottish and Northern Irish assemblies to follow if they wish.

The Scottish Nationalists say they are relaxed about being an hour behind England.

But if England went continental the rest of the UK would almost certainly be tugged along.

Road deaths

The government is considering whether to support the bill. Without backing the measure will fall.

Mr Beard says a compelling reason for changing the clocks is a government study showing that it would save 100 lives a year on the roads.

That is because people crash more on dark evenings than on dark mornings.

Similar research in the 1990s was rejected by the Scottish Secretary Michael Forsyth, who said Scottish Office statisticians believed the life-saving benefits only applied to England.

Following this revelation Scottish MPs collaborated to sink a previous Private Member's Bill to change the clocks.

The BBC has been told Scottish statisticians involved did not want politicians to make their misgivings public, as they feared their technical scepticism would be used as a political weapon.

In response to a BBC enquiry a Scottish Executive spokesman said the executive now accepts that changing the clocks would also save Scots' lives.

A survey by the safety groups RoSPA earlier this year suggested a majority of Scots would support changing the clocks if they knew about the savings.
MHHHHHHHHHHH. Zwei Zeitzonen in GB, bitte nicht. Es sollte alles beim Alten bleiben.

http://news.bbc.co.uk/1/hi/uk/3732690.stm
Zitieren
#33
Zitat:Voters in north east vote 'no' to assembly
(Filed: 05/11/2004)

Voters in the north east have given a resounding "no" to a regional assembly.

Classified Motoring

Nearly 80 per cent of the voters rejected the idea of an assembly blaming the anticipated additional costs.

It was a defeat for the Government's plan for regional devolution in England, and a personal blow for John Prescott, the Deputy Prime Minister, who had campaigned for a "yes" vote.

The first English region to hold a referendum on establishing an assembly voted overwhelmingly by 696,519 to 197,310 against. All 23 council areas in the region produced a "no" vote.

About 50 per cent of eligible voters cast their ballot.

The north east had been handpicked as the area where support for regional government was widely regarded to be at its strongest.

If it had voted in favour, referendums may well have followed in the north west and Yorkshire and the Humber.
Gut so eine weitere Zerstückelung der Regierungsgewalt braucht GB wirklich nicht.

Link:
http://www.money.telegraph.co.uk/news/m ... altop.html
Zitieren
#34
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,329613,00.html

KRIEGERDENKMAL FÜR TIERE

"Wir haben uns nie bei ihnen bedankt"

Millionen sind im Kriegsdienst für die britischen Streitkräfte gestorben. "Sie hatten keine Wahl", steht auf einem Denkmal, das Prinzessin Anne jetzt in London einweihte. Das Monument erinnert an tierische Helden und Opfer der Kriege: Hunde, Pferde oder Tauben.

Zitat:London - Das umgerechnet 1,5 Millionen Euro teure Monument steht am Rande des Hyde Parks. Zwei mit Kriegsgerät bepackte Maultiere aus Bronze laufen auf eine Steinwand zu. Auf der Mauer sind schemenhaft weitere Kriegsopfer zu sehen: Pferde, Hunde, Tauben, Elefanten, Kamele und sogar Glühwürmchen. Auch die Leuchtkäfer konnten sich während des Ersten Weltkrieges ihrem Dienst am Vaterland nicht entziehen. Sie spendeten britischen Soldaten nachts Licht, damit die Männer Karten und ihre Feldpost lesen konnten, melden britische Zeitungen...................
Zitieren
#35
http://www.taz.de/pt/2004/12/01/a0103.nf/text

Folter und Missbrauch in britischer Kaserne

Laut einem geheimen Untersuchungsbericht der britischen Polizei sind in der südenglischen Deepcut-Kaserne jahrelang RekrutInnen gequält und vergewaltigt worden. Einige begingen Selbstmord, andere verstümmelten sich

Zitat:In einem Ausbildungslager der britischen Armee sind Rekruten systematisch gequält und erniedrigt worden, Vergewaltigungen von Rekrutinnen waren an der Tagesordnung. Das geht aus einem geheimen Untersuchungsbericht hervor, der dem Guardian zugespielt wurde.

Die Polizei untersuchte ungeklärte Todesfälle in der wegen der harten Ausbildungsbedingungen berüchtigten Deepcut-Kaserne in Surrey im Süden Englands. Zwischen 1995 und 2002 sind vier Rekruten im Alter von 17 bis 20 Jahren ums Leben gekommen. Vermutlich wurden sie in den Selbstmord getrieben. Darüber hinaus haben sich 59 Rekruten selbst verstümmelt.

Eine Rekrutin musste nackt auf dem Paradeplatz antreten. Sie wurde gezwungen, einen Gürtel anzulegen, an dem leere Dosen befestigt waren. Eine andere wurde aus der Dusche geholt und musste im Januar nackt und nass an einer Parade mit anderen Soldaten teilnehmen. Einmal sei ein Ausbildungsoffizier mit einem Fahrrad über am Boden liegende Rekruten gefahren. Die meisten RekrutInnen hatten Angst, die Torturen und Vergewaltigungen zu melden, manche hatten "freiwillig" Sex mit Soldaten, damit sie auf dem Paradeplatz nicht gequält wurden. Der Bericht enthält mehr als 100 Anschuldigungen von Erniedrigungen und Missbrauch.

Die Täter hatten sich laut Aussagen in einem "Black Card Club" organisiert. Wer auf seinem Bett eine Spielkarte mit einem Kreuz fand, wusste, dass er als Opfer auserkoren war. Manchmal trugen die Täter Atemschutzmasken, um ihre Identität zu verbergen. Ein Soldat, Corporal Leslie Skinner, wurde im vergangenen Monat wegen sadomasochistischen Missbrauchs in einer ganzen Reihe von Fällen zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.......................
Zitieren
#36
http://www.telegraph.co.uk/

Voll quote, da nicht leider keine statische Verlinkung moeglich, und Registrierung erforderlich.

Zitat:Crisis as SAS men quit for lucrative Iraq jobs

By Thomas Harding
(Filed: 14/02/2005)

The number of SAS troopers leaving for lucrative jobs in the security
industry has prompted the regiment to write to all soldiers urging them
to stay.

A letter from the regiment's headquarters has told all the SAS's 300
front-line soldiers that "it would be in everyone's best interests" if
they remained in service.

An estimated 120 former Special Air Service and Special Boat Service
troops have left, swapping a junior NCO's wage of about 2,000 a month
for as much as 14,000 a month working as security co-ordinators in
Iraq or Afghanistan.

The letter is said to have told soldiers to consider their loyalty to
the regiment and the kudos of being in the SAS.

"This has always been an issue," an SAS soldier said yesterday. "It is
not the young ones that they are worried about but the senior NCOs who
are so important.

"If they lose middle management they lose all that experience for the
future and they are desperate to keep that experience there."

One former 22 SAS soldier now working in security estimated that 120
former Special Forces men are working for security firms in Iraq.

Some are earning 450 a day, or 14,000 a month, working for firms
such as Kroll, Controlled Risks and Armour Security.

The former soldier, who had just one week off in his last two years in
the SAS, said: "They cannot stop people from leaving. The SAS lifestyle
is extremely demanding and not really conducive to family life or
long-term relationships. On the security circuit you have the potential
to earn very high wages combined with an attractive working rotation,
invariably one month on, one month off."

While wages, pensions and life insurance have been addressed in recent
years, the SAS still has substantial commitments around the world.
Workload cannot be addressed, said the former soldier, "because the men
are deployed all over the place".

The United States Defence Department has offered its most experienced
special forces a bonus of $150,000 ( 80,000) to sign on for six years
to stem an exodus to security jobs, it was announced last week.

The two SAS Territorial Army regiments are also experiencing manning
problems and weekend training has been threatened due to lack of
numbers. Some TA have been granted permission for up to a year's leave
of absence but others have left for the private sector.

TA SAS soldiers, who have a similar selection process to their regular
colleagues, are obliged to undertake a certain number of days' training
a year. With about 120 front-line "sabre" trained troops each, the TA
regiments cannot afford to lose many more.

"The TA are struggling with manning, especially 21 SAS," said an SAS
insider. "Drill nights and weekend training are especially suffering."

A former TA SAS soldier said: "The regiment is going to find it
difficult because sums just don't add up to replace those who have
buggered off."

The troop losses are also affecting the northern-based 23 SAS, which
does not have the large number of well-paid doctors, lawyers and city
workers found in the southern-based 21 SAS.

A senior SAS source said there had been a loss of TA soldiers. He said:
"It has not been astronomical or a massive haemorrhaging of talent
because a lot of blokes have been deployed operationally anyway," he
said. "It has not had a detrimental effect as yet."

An MoD source did not deny that a number of soldiers had left for
security jobs.

While it is not MoD policy to comment on Special Forces, a spokesman
said the appeal of "operating in elite units of the British Armed
forces remains a very strong draw for our most exceptional people".

He added: "Members of all TA regiments are entitled to full-time
employment of their choice, this is the same for the TA SAS regiments."
Zitieren
#37
http://www.sueddeutsche.de/,panm3/panor ... 491/48443/

Zitat:Grausam knülle

Pferde der Queen kämpfen mit Alkoholproblemen

Elitesoldaten von Elizabeth II. sollen einem ihrer Pferde unmittelbar vor einer Parade acht Dosen Bier und eine Flasche Rotwein eingeflößt haben.

Das Pferd sei nach dem Ritt bei einem „Außentermin“ im schweizerischen Zürich im Stall zusammengebrochen, berichtete die britische Zeitung Sun am Freitag unter Berufung auf einen Leibgardisten.

Die königlichen Soldaten machten sich oft einen Spaß daraus, die Tiere betrunken zu machen, damit diese ihren Reiter abwerfen, hieß es.

Erst in der vergangenen Woche waren Elitesoldaten der Queen unangenehm aufgefallen.

Fünf Leibgardisten sollen sich beim Gruppensex mit einer Frau in ihrer Kaserne gegenseitig gefilmt haben, hatte unter anderem die Times berichtet. Kopien des Sexvideos seien an andere königliche Soldaten verteilt worden.
Aus eigener Anschauung kaempfen damit wohl nicht nur die Pferde, sondern, speziell Do., Fr. und Sa. nacht, auch das halbe UK mit......
Zitieren
#38
Zitat:Aus eigener Anschauung kaempfen damit wohl nicht nur die Pferde, sondern, speziell Do., Fr. und Sa. nacht, auch das halbe UK mit......
Dem kann Ich leider nur zustimmen. Habe gelesen dass 70% der Notrufe in London mit Alkohol zu tun haben.Sad
Zitieren
#39
k.a., aber was ich hier an der entsprechenden Tagen abends und nachts an stockbesoffenen Menschen, jung wie alt, sehe, habe ich noch nirgends auf der Welt so erlebt.......
Zitieren
#40
http://edition.cnn.com/2005/WORLD/europ ... index.html
Zitat:Family: IRA expulsions not enough

BELFAST, Northern Ireland (AP) -- In an exceptional confrontation pitting the Irish Republican Army against its Catholic support base, the family of a man slain by IRA members has called on the outlawed group to turn all guilty members in to police.

The demand followed an IRA decision to expel three members it blames for the knife slaying of Robert McCartney, whose January 30 killing outside a Belfast pub has fueled unusual Catholic hostility to the underground organization
Zitieren
#41
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 21,00.html

Zitat:Blair scheitert mit Antiterrorgesetz

Die Regierung des britischen Premier Tony Blair muss vor dem britischen Oberhaus eine Schlappe hinnehmen: Es lehnte mit großer Mehrheit ein neues Antiterrorgesetz ab, dass dem Innenminister die Möglichkeit geben sollte, Terrorverdächtige verstärkt zu kontrollieren, etwa durch elektronische Überwachung oder Telefonierverbote.
God bless the Peers.
Zitieren
#42
Zitat:GEHEIMDIENSTE

Der MI5 kommt mit dem Netz nicht klar

Das Internet macht dem britischen Geheimdienst Schwierigkeiten: Ein Parlamentsbericht zeigt, dass wichtige Projekte verschleppt und abgespeckt werden - dafür steigen die Kosten.

Schon seit Jahren haben die Geheimdienste ihrer Majestät mit Computerproblemen zu kämpfen. Ein Bericht des parlamentarischen Geheimdienstausschusses zeigt, dass ein neues Computersystem für den Inlandsgeheimdienst MI5 rund 50 Prozent mehr kosten wird als geplant. Dabei wird es weniger leisten, als es ursprünglich sollte.
http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0...82,00.html
Zitieren
#43
Zitat:God bless the Peers.
Dem kann Ich nur zustimmen, wieso habe Ich das Gefühl dass das Oberhaus oft weisere Entscheidungen trifft als die Commons?
Zitieren
#44
Oft? Naja.... Ab und an.
Zitieren
#45
:hand: von http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,353413,00.html
Zitat:Mullahs eilen Rover zu Hilfe
Der insolvente britische Autokonzern MG Rover könnte bald in iranischen Händen sein. Nach Angaben des iranischen Industrieministeriums reichen die Pläne verschiedener Hersteller des Landes von einem Kauf einzelner Unternehmensteile bis hin zur kompletten Übernahme.

"Wir glauben, dass unsere Autoindustrie fähig ist, den in Schwierigkeiten geratenen europäischen Autokonzern zu reformieren und ein Fahrzeug zu produzieren, das unter der gleichen Marke weitergeführt werden kann", sagte der iranische Industrieminister Eschak Jahangiri am Montag in Teheran. Es habe bereits Gespräche mit verschiedenen iranischen Firmen gegeben. Nun müssten die genauen Möglichkeiten bewertet werden. Nach wie vor sei denkbar, MG Rover komplett zu übernehmen.

Die iranische Staatsfirma Iran Chodro, zugleich größter Autohersteller im Nahen Osten, hatte zuvor bekannt gegeben, nicht mehr an Rover interessiert zu sein. Der zweitgrößte staatliche iranische Autokonzern, Saipa, hatte angekündigt, möglicherweise einzelne Unternehmensteile zu kaufen.

Jahangiri erklärte, eine komplette Übernahme sei insbesondere dann noch möglich, wenn sich andere asiatische Staaten als Partner fänden, etwa China und Indien. In diesen Ländern könnten dann einzelne Fahrzeugteile für Rover hergestellt werden. Mit dieser Lösung würden auch die Preise für das Fahrzeug gesenkt. Erst am Sonntag hatten die Iran Chodro und China Verträge für die gemeinsame Produktion des "Samand", einem neuen Fahrzeug für den iranischen Markt, unterzeichnet. [...]
:heul: können wir nicht schnell zusammenlegen um rover zu retten?
Zitieren


Gehe zu: