Zukunft des Boxers?
#16
die bremsen sind es nicht alleine sondern auch die lenkung ......
hat halt noch die alten knüppel anstat wie heute üblich ein lenkrad ... das ist den tüv wohl langsam aufgestoßen ... ausbildung immer neue junge fahrer die davon keine ahnung haben etc ...
zur panzerung wenn man 8mm alu als dicke panzerung nennt :lol!::bonk::wall:
fahren kann die alte schüssel mehr leider hat er dann auch starke probleme mit dem kurven fahren .... der schmeißt gerne dabei die kette ab ...
ist das nicht auch der grund gewesen ? ein unfall bei kurven fahrt ? bin mir da nun nicht mehr so sicher .... :frag:
Zitieren
#17
Infos zum Boxer (inkl. kurzer Historie) in Englisch:
http://www.occar-ea.org/C1256B0E0052F1A ... C259SLEREN
http://www.janes.com/defence/land_force ... _1_n.shtml

Deutsch:
http://www.sipotec.net/Neu_Ausr/Start_4/GTK.html

Hier ein wenig Input zum M113 inkl. Nach-/ Umrüstmöglichkeiten:
http://www.wehrtechnik.net/wehrtechnik/m113.html
http://www.ruaglandsystems.com/ger/L01/ ... efault.htm


Und noch ein Bericht der zeigt, dass manche Länder im M113 noch lange kein Alt'eisen' sehen:
Zitat:Ein Auftrag zur Umrüstung von M 113
hat die Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH (FFG) aus Australien erhalten. Das M-113-Programm umfasst eine Modernisierung von insgesamt 352 Fahrzeugen für das australische Heer bis zum Jahre 2009. Die Fahrzeuge werden mit einem leistungsstarken Motor von MTU (6V 199 TE 20 Euro III) und dem Getriebe LSG 1000 von ZF sowie einem modernen Lenkungs-/Bremssystem ausgestattet. Um weiteres Wachstumspotenzial zu schaffen, werden 259 dieser Fahrzeuge entsprechend dem Waran-Konzept von FFG verlängert. Damit setzt die australische Armee in Bezug auf die Modernisierung des vorhandenen M-113-Bestandes Maßstäbe. Bei diesem Auftrag handelt es sich um den weltweit größten M-113-Umrüstauftrag der letzten Jahre. Bei der diesjährigen Eurosatory stellte die FFG einen Waran in der Sanitätsversion vor. (SuT 11/2002)
Zitieren
#18
Meiner Meinung nach sollten die Australier sich lieber damit anfreunden, dass sie auf kurz oder lang ein neues Fahrzeug brauchen anstatt an den ollen m113 wieter rumzubasteln. Mann kann doch nicht ein halbes Jahrhundert mit den selben Panzern rumfahren und immer wieder alle möglichen Dinge anbauen und ersetzen.
Zitieren
#19
Der M-113 ist definitiv veraltet und hat langsam auf dem Gefechtsfeld nichts mehr zu suchen. Fest steht aber auch, daß noch viele Staaten - etwa Australien, Israel und die Türkei - den M-113 immer noch in hoher Zahl einsetzen.
Zitieren
#20
Das türkische heer setzt in der Tat den gepanzerten Plattform M113 zahlreich ein. Die überwiegend seit 1975 sich im inventar befindenden restlichen Plattformen werden mit heimischer Industrie modernisert. Im Übrigen ähnlich wie bei der Bundeswehr od. die duch die deutsche Firma Flensburger Fahrzeugbau stattfindene Modernisierung für das australische Heer.

Das türkische Heer jedoch besitzt zahlreiche aktuelle gepanzerte Fahrzeuge, die mit United Defence zusammen (früher FMC) in Ankara co-produziert werden.
Das Inventar bezüglich den gepanzerten Ketten- und Radfahreuge als Schützenpanzer und/od. als Mannschafttransporter sieht wie unten aus:

1698 x (moderne, im Inland hergesetellte) ACV's (830 x AAPC und 8686 x AIFV)
2815 x M113A1/A2
340 x BTR-60 (aus NVA Beständen, jedoch in der Türkei modernisert mit u.a. neuen Dieselmotoren)
240 x BTR-80 (fabrikneu aus Russland mit den Mi-17 gekauft)
sowie 100 verschiedene meist heimische Panzerfahrzeuge mit Prototypcharakter

Insgesamt haben wir es also hier mit weit über 5000 gepanzerten Schätzen- u./od. Transport Plattformen zu tun, von denen die meisten Kettenfahrzeuge sind.

Was die Kampfpanzer betrifft sieht es praktisch folgendermassen aus:

3627 x MBT (2298 x M48T5/A5T1/A5T2; 932 x M60A3/A1; 397 x Leopard 1A3T1/A1A1A4).

Verteilung im Detail:

1369 x M48A5T1 (durch USA in den 80'ern modernisiert)
750 x M48A5T2 (durch USA in den 80'ern modernisiert)
179 x M48T5 (durch Deutschland in den 80'ern modernisiert)

77 x Leopard 1A3T1 (TU1)
150 x Leopard 1A3T1
5 x Leopard 1A3
165 x Leopard 1A1A1 (162 MBT's werden derzeit durch das türkische Elektronikunternehmen ASELSAN kampfwertgesteigert, allerdings werden der original MTU-Dieselmotor die 105 mm Kanone beibehalten)

658 x M60A3
274 x M60A1 (170 MBT's werden durch das israelische, staatliche Rüstungsunternehmen IMI, basierend auf der Erfahrung von Magach 7 und / Sabra II auf den Sabra III Standard gebracht)

Desweiteren besitzt das türkische Heer theoretisch insgesamt 578 x M48A2C (mit der ganz alten 90 mm Kanone, Benzin Moto usw...), die als Ersatzteil dienen.
Zitieren
#21
Das sind sehr interessante Infos. Aber ich weis nicht so recht was das alles mit dem Boxer zu tun hat.
Zitieren
#22
Ganz einfach,
diese Zusatinfo ist als Ergänzung zu der Vorgängernachricht gedacht, damit es u.a. nicht falsch interpretiert wird bzw. sich nicht die Fehlmeinung entwickelt, dass die gepanzerte Fahrzeugfollte in der Türkei auf überwiegend M113 basiert.
Zitieren
#23
http://www.soldat-und-technik.de/04-2004/heer.htm

Boxer, die mobile Basis für den Infanteristen der Zukunft


Zitat:Der Boxer ist – betrachtet man das Anforderungsspektrum als Ganzes – weltweit konkurrenzlos. Nur durch seine Beschaffung wird es möglich sein, alle Teile des Gesamtsystems „Infanterist der Zukunft“ optimal zu nutzen und die geforderte Wirkung der Infanteriegruppe im Einsatz zu erreichen. An dieser Stelle sei noch einmal daran erinnert, dass auch im Jahr 2004 der Großteil der Infanterieverbände noch mit dem LKW 2 t tmil, gl ausgestattet ist! Angesichts dieser Tatsache erübrigt sich eigentlich die Feststellung: Die Infanterie braucht den Boxer, und sie braucht ihn bald!............
Zitieren
#24
Das Konzept selber find ich gut, nur das Gewicht ist leider ein wenig aus dem Rahmen geglitten. Mit dem leichtesten Modul ohne alles, ist es zwar "nur" 25t schwer und somit genauso wie der französische VBCI (da macht der Ausstieg zurückschauend wirklich sinn...), allerdings frag ich mich wie die Geländegängigkeit z.B für das ICV-Modul sein wird.

Immerhin ist die des Stryker's MGS ja schon mieserabel und der wiegt gerade mal 21t während der Boxer dann 30t hat :\

Mal abwarten. Gab ja auch schon reichlich Gerüchte das die Niederländer sich insgeheim schon den MOWAG LAV IV anschauen. Wenn die auch noch aussteigen, dann wars das wohl komplett mit dem Boxer und KWM steht dann noch schlechter da ... :\

Mal schaun, bin trotzdem auch für den GTK. IMHO sticht er jedenfalls von Patria bis LAV IV alle aus ... bleibt halt nur abzuwarten ob das auch für offroad qualitäten geht.

PS
Aussderm ist sind die Anforderungen mitunter wohl auch ein wenig anders. Deutschland wird wohl aus Friedenssichernden Missionen kaum was anderes machen. Wenn die USA und GB gerne Krieg spielen wollen, macht es in deren neuen Strategien vielleicht Sinn für Fahrzeuge um die 20t. Wie man im Moment im Iraq sieht steht Panzerung allerdings für Friedenssicherung immer noch hoch im Kurs....
Zitieren
#25
Ich find das Ding ist ein bisschen schwach bewaffnet nämlich nur nen MG3 auch wenn es nur für Friedenssicherung gedacht ist wäre eine Scheitellafetierte 30mm Kanone und nen 7.62mm MG doch ganz nützlich

Wie sieht es eigentlich beim Boxer mit Führungssysteme wie das FBCB2 vom Stryker aus?
Ausserdem hab ich es nicht so mit ´Radfahrzeugen
Guck dir mal an wie der Stryker MGS aussieht der kann nur Stabilitätsprobleme haben
Zitieren
#26
Naja, es ist ja nicht wirklich ein IFV. Dafür gibts ja den Puma. Der Boxer wird eher ein Battlefield Taxi bzw. Transportpanzer. Durch die Module kann es so ziemlich alles werden ohne das komplett neue Fahrzeuge entwickelt werden müssen.

So weit mir bekannt ist für den Boxer auch das GMG gedacht. Siehe Bild:
http://www.kmweg.de/img/boxer.jpg

Für die ICV- Variante glaube ich kaum das da ein Mittelkaliber installiert wird weil es mit 30,5t ja schon ziemlich schwer ist. Bei anderen Modulen, rein spekulativ, sehe ich da allerdings auch kein Problem. Irgendwofür müssen ja 4 Varianten der RMK30 angedacht sein bzw. Absatzmärkte vorhanden sein Wink Es bedarf dann nur eines entsprechenden Moduls ....

... und konzeptionell angedacht ist es ja auch schon:
http://www.rheinmetall-ls.de/fahrzeuge_ ... tk_eod.jpg
Zitieren
#27
Mir war schon klar dass der Boxer kein Schützenpanzer ist trotzdem sollte ein Fahrzeug im Gefechtseinsatz was zum Schießen haben und mit so einer 30mm Kanone ist es schon sehr gut
Zitieren
#28
Ich halte das Gewicht zwar für hoch aber Schutz gleich Gewicht. Die Amerikaner die ihren Striker so hoch loben sehen ja nun was sie davon haben. Im Irak werden überall Notlösungen angeschweißt wie ballistische Gitter weil das Ding nicht mal der ältesten RPG standhält. Es bringt mir wenig wenn mein Gerät schnell an dem Ort ist wo es vernichtet wird. Durchhaltefähigkeit sollte doch vor Mobilität stehen.
Zitieren
#29
Zitat:Mir war schon klar dass der Boxer kein Schützenpanzer ist trotzdem sollte ein Fahrzeug im Gefechtseinsatz was zum Schießen haben und mit so einer 30mm Kanone ist es schon sehr gut
... und wo ist das Problem?

Eine 30mm Kanone in einsätzen wie Kosovo wäre ein Overkill. Genauso wie in Kabul. Ausserdem wäre es an sich ja wie oben bereits das Modell zeigt kein Problem innerhalb von 60 Minuten das Modul auszuwechseln - mit, wenn vorhanden, schwerer Bewaffnung.

Mal davon abgesehen das vergleichbare Fahrzeuge wie die Piranhia- Serie oder der Patria auch nicht auf jeder Variante eine schwere Bewaffnung haben - bzw. im Moment der Fuchs ja auch ohne Probleme ohne 30mm Bewaffnung auskommt.
Zitieren
#30
Der Fuchs hat ja auch eine andere Rolle wie ich mir für den Boxer wünsche
Der Boxer soll halt flexibler sein ausserdem finde ich kann eine gute Bewaffnung nie schaden
Zitieren


Gehe zu: