Geheimdienste
#31
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437 ... ntent.html
Zitat:Obama und die Geheimdienste
Die Wut des Präsidenten

Von Matthias Rüb, Washington

31. Dezember 2009 ....

Obama, .... nahm aber auch eine nüchterne Bestandsaufnahme der erschreckenden Pannen der amerikanischen Sicherheitsbehörden vor, die fast zu einer Katastrophe geführt hatten. Obama sprach von „ernster Besorgnis“ angesichts schwerer Fehler der Sicherheitsbehörden und der Geheimdienste in den Wochen und Monaten vor dem offenbar nur knapp fehlgeschlagenen Anschlag. So viele Warnsignale habe es über den 23 Jahre alten Umar Faruk Abdulmutallab gegeben, dass es dem verhinderten Selbstmordattentäter „niemals hätte erlaubt werden dürfen, ein Flugzeug nach Amerika zu besteigen“.

Das mehr als ernüchternde Fazit Obamas lautete, dass das „nun schon seit Jahren praktizierte System nicht ausreicht, um die gesammelten Informationen und die erlangten Kenntnisse voll auszunutzen“.
...
http://www.tagesschau.de/ausland/usasic ... te100.html
Zitat:Debatte über Lücken im Sicherheitssystem
Geheimdienste im Visier der Kritiker

Nach dem versuchten Anschlag auf einen Passagierjet wird in den USA über Terrorabwehr und die Verantwortung von US-Präsident Obama diskutiert. Sicher ist: Die Lücken im System müssen geschlossen werden. Offenbar kundschaftet das US-Militär auch bereits Al-Kaida-Stellungen in Jemen aus.
...

Stand: 30.12.2009 21:25 Uhr
Zitieren
#32
Jetzt auf den Geheimdiensten rumtrampeln aber zuvor alle Versuche der Bushregierung den Geheimdiensten das nötige Werkzeug zu geben verdammen.
Ganz toll.
Und natürlich hat die Schließung von Guantanamo garnix mit diesem Anschlag zu tun.
Zitieren
#33
Nightwatch schrieb:...
Und natürlich hat die Schließung von Guantanamo garnix mit diesem Anschlag zu tun.
Weniger die Schließung, da Guantanamo noch nicht geschlossen ist, sondern die Methoden im dem Folterlager - die machen auch Unschuldige zu Gegnern !
Zitieren
#34
Ja aber ganz bestimmt.
Man fing nur Unschuldige ein die daraufhin prompt Terroranschläge in die Wege leiteten.
:roll:
Zitieren
#35
nach der "Behandlung" in dem Terrorcamp würdest Du auch zu Al Kaida überlaufen - wenn Du es überlebst :roll:
Zitieren
#36
Ganz bestimmt. :roll:
Schließ nicht von dir auf andere.
Zitieren
#37
http://www.tagesschau.de/ausland/ussischerheit100.html
Zitat:Nach Anschlagsversuch von Florida
Obama beruft Geheimdienstchefs ein

...
Stand: 01.01.2010 04:56 Uhr
Zitieren
#38
Nightwatch schrieb:Jetzt auf den Geheimdiensten rumtrampeln aber zuvor alle Versuche der Bushregierung den Geheimdiensten das nötige Werkzeug zu geben verdammen.
Ganz toll.....
Du kapierst es nicht:
1. Die Bush-Regierung hat einen Scherbenhaufen hinterlassen.
2. Die Bush-Reigerung hätte mit noch mehr Werkzeug noch mehr Scherben produziert.
Dazu http://www.tagesschau.de/kommentar/ussi ... ik100.html
Zitat:Kommentar
Der Scherbenhaufen der Bush-Regierung

Von Albrecht Ziegler, SWR-Hörfunkstudio Washington

Acht Jahre nach den verheerenden Anschlägen des 11. September 2001 haben sich die US-Sicherheitskräfte erneut bis auf die Knochen blamiert. Milliarden Dollar werden in einen Apparat gepumpt, der offenbar nicht einmal in der Lage ist, die einfachsten Querverbindungen herzustellen.

..

Kein Verständnis für die Landeskultur

Wenige Wochen später tauchte Abdulmutallabs Vater in der US-Botschaft seines Heimatlandes Nigeria auf, um die Amerikaner vor seinem Sohn, der sich radikalisiert hatte, zu warnen. Abdulmuttalabs Vater ist in Nigeria nicht irgendwer, sondern ein ehemaliger Minister und früherer Chef der größten Bank des Landes. Also ein Mann, der wusste was er tat.

Er soll mehrmals mit US-Offziellen Kontakt gehabt haben, auch mit einem CIA-Agenten in der nigerianischen Hauptstadt. Der konnte wohl nicht so richtig einschätzen, was es bedeutete, wenn das Oberhaupt einer muslimischen Familie, der noch dazu der nigerianischen Oberschicht angehört, auf die US-Behörden zugeht und den eigenen Sohn bei den Amerikanern denunziert. Der Agent verstand die fremde Kultur offenbar nicht, er war nicht qualifiziert. Das ist auch nicht weiter verwunderlich bei einem Geheimdienst, der seine Mitarbeiter in den USA per Zeitungsanzeige und Fernsehwerbespot sucht und sie auch nicht sehr üppig bezahlt.

Viele Erkenntnisse, keine Verbindungen

Der CIA-Agent schrieb anscheinend nur einen kurzen Bericht, der dann im Hauptquartier der Organisation liegen blieb und nicht an die anderen Sicherheitsbehörden weitergegeben wurde. Es wurden offenbar keinerlei Querverbindungen hergestellt, auch nicht zur Datenbank des US-Außenministeriums. Dort war vermerkt, dass Abdulmuttalab ein US-Visum hatte, also völlig unproblematisch einreisen konnte.
...

Obama muss auch in diesem Fall die Scherben, die ihm die Bush-Regierung hinterlassen hat, zusammenkehren. Seine Regierung ist nicht für die Fehler verantwortlich, die im Fall Abdulmuttallab gemacht wurden, das ist Teil des Bush/Cheney-Vermächtnisses, genauso wie die Wirtschafts- und Finanzkrise, die Kriege in Afghanistan und im Irak. Obama hat den Sicherheitsapparat vor elf Monaten übernommen.

Bush und Cheney haben die Öffentlichkeit in eine falsche Sicherheit gewiegt. Sieben Jahre lang haben sie den Eindruck zu erwecken versucht, sie könnten Sicherheit garantieren. Dass Ex-Vizepräsident Cheney jetzt den gescheiterten Anschlag nutzt, um gemeinsam mit anderen republikanischen Politikern über Obama herzufallen, zeigt nur, wie tief sie gesunken sind.
...

Parteipolitische Spielchen sind unangebracht

Obama tut gut daran, sich nicht von ihnen provozieren zu lassen. In seiner wöchentlichen Radio- und Fernsehanspracheansprache rief er zur Gemeinsamkeit auf, um die nach dem Anschlagsversuch notwendigen Schritte einzuleiten. .....
Er hat glücklicherweise einen anderen Politikstil als sein Vorgänger.

Erinnert sich noch jemand an George W. Bushs Worte vom "Kreuzzug gegen den Terrorismus" nur wenige Tage nach den Anschlägen vor acht Jahren? Kreuzfahrer sind in muslimischen Ländern äußerst unbeliebt und erreichen dort nichts.

Stand: 02.01.2010 16:27 Uhr
Zitieren
#39
http://www.tagesschau.de/ausland/ussicherheit106.html
Zitat:Obama kritisiert US-Geheimdienste wegen Ermittlungspannen
"Das System hat auf desaströse Weise versagt"

US-Präsident Obama hat den Geheimdiensten Versagen im Vorfeld des gescheiterten Attentats von Detroit vorgeworfen. Der Anschlagsversuch hätte verhindert werden können, wenn die Geheimdienste besser gearbeitet hätten, sagte er nach einem Treffen mit Geheimdienstchefs und Ministern.
...

Stand: 06.01.2010 00:05 Uhr
http://www.faz.net/s/RubF359F74E867B46C ... ntent.html
Zitat:Nach vereiteltem Anschlag
Obama: Geheimdienste haben versagt

06. Januar 2010 Der amerikanische Präsident Barack Obama hat den Geheimdiensten wegen des in letzter Minute verhinderten Flugzeuganschlags bei Detroit Versagen vorgeworfen. Es habe ausreichend Hinweise auf den Täter gegeben, „aber die Dienste haben dabei versagt, die Punkte zu verbinden“, kritisierte Obama mit bislang ungekannter Schärfe.
...
http://www.faz.net/s/RubF359F74E867B46C ... ntent.html
Zitat:Amerikanische Nachrichtendienste
Viel Spionage, wenig Austausch

Von Matthias Rüb

06. Januar 2010 Von der National Security Agency (NSA), die zumal dank der Spionagesatelliten des Pentagons über gigantische Abhörkapazitäten in aller Welt verfügt, heißt es, sie erfasse täglich viermal so viele Informationen, wie in der „Library of Congress“ in Washington, der größten Bibliothek der Welt mit mehr als 21 Millionen Büchern, gesammelt seien. Und die NSA ist nur einer von insgesamt 16 Diensten, die mit dem Schutz des Heimatbodens und amerikanischer Interessen in aller Welt beauftragt sind.
....
Zitieren
#40
Im Angebot: Spionage-Tricks der CIA

http://www.tagesschau.de/ausland/spionagetricks100.html

Zitat:Spion gefällig? Angestellte des US-Geheimdienstes CIA verkaufen nebenher Spionage-Tricks an Privatunternehmen. In seinem gerade erschienenen Buch enthüllt der Journalist Eamon Javers ein ebenso lukratives wie umstrittenes Geschäft. (...)
Zitieren
#41
Geheime CIA-PR-Strategie für Deutschland

http://www.tagesschau.de/ausland/ciaafghanistan104.html

Zitat:Immer weniger Deutsche unterstützen den Afghanistan-Einsatz, sehr zum Missfallen der USA. Nun hat die CIA eine geheime PR-Strategie entwickelt, mit der die Stimmung in Deutschland gedreht werden soll. Vertraulich war das Papier aber nur so lange, bis es auf der Internetseite WikiLeaks veröffentlicht wurde.(...)

:lol:

Link zu Wikileaks:
http://file.wikileaks.org/file/cia-afghanistan.pdf
Zitieren
#42
Naja, die müssen es ja wissen womit sie ihre Ressourcen verschwenden. :roll:
Zitieren
#43
Ressourcen verschwenden? propaganda ist extrem wichtig...kannst du schon in Die Kunst des Krieges lesen
Zitieren
#44
Mag sein, aber die Meinung der Deutschen ist in dieser Hinsicht äußert gefestigt. Schon vor den Verlusten war die Stimmung klar "Contra Afghanistan". Da hilft weder der Obama-Bonus (der zur Hälfte auf der Erleichterung basiert das Schorsch endlich weg ist), noch das Thema "Frauen in Afghanistan". Erstens wurde das Thema schon ein paar Mal zu oft ausgeschlachtet, zweitens hat auch der Deutsche mitbekommen das nicht plötzlich alle Mädchen in die Schule gehen, nur weil ein paar germanische Soldaten dort unten rumstehen.

Sprich: Es ist Ressourcenverschwendnung. Ob wir in Afghanistan bleiben oder nicht hängt einzig und allein von unseren Parteigranden ab. Die muss man entsprechend bearbeiten, möchte man das auch Landser Fritz weiterhin am Hindukusch steht. Ginge es nur allein um den Willen der Bevölkerung, wären unsere Jungs schon längst wieder in der Heimat.
Zitieren
#45
nu demotiviere doch Nightwatch (israelische Regierungspropaganda) und revan (US-republikanische pr Abteilung) nicht so :wink:
Zitieren


Gehe zu: